Elektromobilität: Konsequent umdenken trotz Unsicherheiten

Springer Gabler-Buch zeigt, was Automobilunternehmen tun müssen, um den Übergang zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs erfolgreich zu gestalten

Wiesbaden, 20. November 2014

© SpringerEs ist nicht mehr die Frage, ob die Elektromobilität kommen wird, sondern wann und wie. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, in der die Universität Duisburg-Essen und die Unternehmensberatung Kienbaum mehr als 450 Manager, Branchenexperten und Wissenschaftler in Europa, Nordamerika und Asien befragt haben. Dennoch haben viele Automobilunternehmen im Bereich der neuen Antriebstechnologien den Schritt raus aus dem Labor hin zu einem Geschäftsmodell noch nicht gemacht, sagt Harald Proff: „Die Unsicherheiten der Manager in der Entscheidungsfindung sind groß.“ Im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals fordert der Experte ein systematischeres Veränderungsmanagement und erklärt, was Automobilhersteller tun müssen, um die Transformation zur Elektromobilität erfolgreich zu gestalten. Das bei Springer Gabler erschienene Fachbuch Management des Übergangs in die Elektromobilität fasst die Ergebnisse der Studie zusammen und stellt konkrete Entscheidungshilfen und Handlungsoptionen vor.

„Ganz wichtig ist es, die vielen kleinen Aktivitäten in den einzelnen Funktionsbereichen stärker zu konsolidieren und zu wenigen großen Projekten zu verknüpfen“, bringt Harald Proff das Problem auf den Punkt. Trotzdem der Übergang in die Elektromobilität bereits begonnen hat und politisch wie gesellschaftlich gewollt ist, agieren nach Meinung des Autors viele Unternehmen noch verhältnismäßig unkoordiniert: „Anstelle ‚jeder will was machen‘, um nicht als tatenlos kritisiert zu werden, muss es jetzt darum gehen, konzentriert und fokussiert auf neue Geschäftsmodelle hinzuarbeiten.“ Um dem Thema den richtigen Stellenwert zu geben, müsse das Management zusammen mit den Fachabteilungen eine Zielstellung ableiten und anschließend die bestehenden Ressourcen wie Kapital und Personal umschichten. Dazu gehören sowohl die Beobachtung der Marktentwicklung und die Entscheidung für ein Geschäftsmodell als auch die Sicherstellung der dazu erforderlichen Qualifikationen der Mitarbeiter und die betriebswirtschaftliche Bewertung aller Handlungsalternativen. Vom Erfolg dieses strukturierten Veränderungsmanagements ist Proff überzeugt: „So können Unternehmen die Unsicherheiten in Zeiten solch tiefgreifender technologischer Veränderungen verarbeiten.“

„Die große Herausforderung beim Management dieses Wandels liegt vor allem darin, mit der aktuellen Ambiguität des Marktumfeldes umzugehen“, so der Autor weiter. Da der Übergang in die Elektromobilität noch mindestens 30 Jahre dauern werde, müssten Unternehmen mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs nicht nur ihre Produkte und Technologien grundsätzlich überdenken, sondern auch bestehende Prozesse und Geschäftsmodelle fortlaufend anpassen und verbessern. Gute Voraussetzungen haben Unternehmen, die traditionelle Strukturen optimieren und gleichzeitig neue schaffen. Daher lautet Proffs Fazit: „Die wirklich erfolgreichen werden die sein, die das traditionelle Geschäftsmodell mit den Verbrennungsmotoren, das sicher noch 30 Jahre signifikante Marktanteile haben wird, erfolgreich und profitabel weiterentwickeln und aus diesen Erträgen das neue Geschäftsmodell der Elektromobilität finanzieren.“

Professor Dr. Heike Proff ist Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement an der Universität Duisburg-Essen.

Dr. Harald Proff ist Geschäftsführer und Leiter der Global Practice Group Automotive bei Kienbaum in Düsseldorf.

Thomas M. Fojcik ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre & Internationales Automobilmanagement an der Universität Duisburg-Essen.

Dr. Jürgen Sandau ist Direktor in der Global Practice Group Automotive bei Kienbaum in Hamburg.

Heike Proff | Harald Proff | Thomas M. Fojcik | Jürgen Sandau
Management des Übergangs in die Elektromobilität
Radikales Umdenken bei tiefgreifenden technologischen Veränderungen

2014, 187 S., 61 Abb.
Hardcover € 34,99 (D) | € 35,97 (A) | sFr 44,00 (CH)
ISBN 978-3-658-05143-3
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Management des Übergangs in die Elektromobilität von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Harald Proff

Informationen zum Buch 

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Management des Übergangs in die Elektromobilität von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+