Wozu ein Code of Conduct, wenn sich keiner dran hält?

Warum die Umsetzung von Verhaltensrichtlinien im Unternehmen vor allem eine Kommunikationsaufgabe ist

Wiesbaden, 03. Juni 2015

© SpringerEine aktuelle Studie von Ernst & Young zeigt, dass Compliance-Regeln in Deutschland kaum beachtet werden und Betrugsfälle hierzulande weiter verbreitet sind als im westeuropäischen Ausland. Von einer Compliance-Ignoranz aber kann keine Rede sein, ist sich Annika Schach im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals sicher: „Die Relevanz des Themas ist erkannt – doch: Was nutzt die schönste Richtlinie, wenn sie intern nicht beachtet und umgesetzt wird?“ Zu häufig werde das Thema nach Meinung der Expertin ausschließlich aus Managementsicht betrachtet. Dass die Umsetzung von Verhaltensrichtlinien im Unternehmen aber vor allem eine Kommunikationsaufgabe ist, werde vernachlässigt. Im neuen Springer Gabler-Band Compliance in der Unternehmenskommunikation aus der Buchreihe Springer essentials beschreibt Schach gemeinsam mit Cathrin Christoph die Maßnahmen der internen und externen Kommunikation, die notwendig sind, um in Sachen Compliance alle relevanten Stakeholder zu erreichen.

„Die Unternehmenskommunikation ist für die Implementierung von Compliance-Regeln zentral und sollte früh involviert werden“, fordert Annika Schach. Denn die Kommunikation stehe vor besonderen Herausforderungen. Zum Beispiel auf der Zielebene: „Eine erfolgreiche interne Compliance-Kampagne muss nicht nur Wissens-, sondern auch Einstellungs- und Verhaltensziele erreichen – nur so passen die Mitarbeiter ihr Verhalten in ihrer täglichen Arbeitsroutine an.“ Zudem sei Compliance-Kommunikation mehr als nur Umsetzung. Das verbreitete Motto „Jetzt überlegt mal ein paar Maßnahmen, wie wir das vermitteln“ sei daher der falsche Ansatz. Vielmehr müsse das kommunikative Know-how auf einer früheren Stufe eingebunden werden. Zusätzliche Hürden stellen Verständigungsprobleme dar, so die Autorin weiter: „Die Compliance-Regularien werden in der Rechtabteilung geboren – die juristische Sprache ist alles andere als allgemein verständlich und anschaulich.“ Es sei Aufgabe der Kommunikatoren, die Inhalte in eine motivierende Sprache zu übersetzen, und mit Beispielen die Relevanz für die Arbeitsrealität zu transportieren. Hilfreich sei darüber hinaus eine kooperative Unternehmenskultur: „In einer offenen Kommunikationskultur sind Mitarbeiter eher bereit, Zweifelssituationen anzusprechen oder den richtigen Umgang mit Situationen zu klären.“

Eine adäquate Kommunikation von Verhaltens-Regeln kann nach Meinung von Schach Korruption und Betrugsfälle eindämmen. Der Einsatz von Kampagnen-Informationsmaterialien sei ein wesentlicher Bestandteil: „Die klassischen Instrumente sind das Kampagnen-Poster, Minibroschüren, Flyer oder Karten, Compliance-Cases (Best- und Worst Cases), FAQs und die Einbindung in Online-Formate wie dem Intranet.“ Wichtig sei, vorab zu ermitteln, wo sich die Mitarbeiter informieren und wie sie die Materialien in ihren Arbeitsalltag einbinden können. Eine große Rolle spielten zudem dialogische Maßnahmen: „Interne Schulungen für Führungskräfte und Mitarbeiter sind ein zentrales Element.“ Darüber hinaus aber ließen sich auch Veranstaltungen entwickeln, die Event-Charakter haben und das Thema emotional inszenieren. Die Kommunikation an Dritte erfolge parallel oder in kurzer zeitlicher Abfolge zur Mitarbeiter-Kommunikation und bedarf der Zustimmung der Geschäftspartner. Der Code of Conduct aber ist letztendlich das Herzstück in Sachen Compliance, lautet das Fazit der Autorin: „Er verbindet moralische Elemente mit rechtlichen Anforderungen, bringt juristische Vorgaben auf den Punkt und hat von der Tonalität und Sprache einen motivierenden Charakter.“

Dr. Annika Schach ist Verwaltungsprofessorin für Angewandte Public Relations an der Hochschule Hannover und freiberufliche Kommunikationsberaterin.

Professor Dr. Cathrin Christoph lehrt Communication Management an der ISM International School of Management in Hamburg. Sie ist Inhaberin einer PR-Agentur sowie Expertin für die Unternehmenskommunikation in Rechtsanwaltskanzleien und Immobilienunternehmen.

Springer essentials (www.springer.com/essentials) sind Wissensbausteine aus den Bereichen Wirtschaft, Medizin, Naturwissenschaften, Technik, Sozialwissenschaften und Psychologie. Die elektronischen und gedruckten Bücher im Kurzformat liefern aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Praxis und bringen damit das Expertenwissen von Springer-Autoren kompakt zur Darstellung. Sie sind besonders für die Nutzung als eBook auf Tablet-PCs, eBook-Readern und Smartphones geeignet.

Annika Schach | Cathrin Christoph
Compliance in der Unternehmenskommunikation
Strategie, Umsetzung und Auswirkungen
2015, 44 S.
Softcover € 9,99 (D) | € 10,27 (A) | sFr 11.00 (CH)
ISBN 978-3-658-09470-6
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des Buchs Compliance in der Unternehmenskommunikation von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Annika Schach

Informationen zum Buch

Informationen zu den Springer essentials

Aktuelle Springer essentials-Titel

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Compliance in der Unternehmenskommunikation von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+