Mit dem richtigen Surfbrett den Mobile Tsunami reiten

Marken- und Unternehmensführung im Zeitalter von Smartphones, Phablets und Tablets

Wiesbaden, 14. Januar 2016

© Springer„Den ‚Mobile Tsunami‘ gilt es reiten zu lernen. Mit dem richtigen Surfbrett – sprich mit der richtigen Mobile Strategy – wären Unternehmen entsprechend aufgestellt“, spricht Mark Wächter im Interview mit dem Wissensportal Springer Professional bewusst im Konjunktiv. Denn die wenigsten Unternehmen können nach Meinung des „Mr. Mobile der Branche“ von sich behaupten, einen soliden und umfassenden Plan zu haben: „Eine Mobile Strategie zu entwickeln bedeutet weit mehr, als eine App auf den Markt zu bringen.“ Als Unternehmen „ein bisschen Mobile zu machen“ reiche heute längst nicht mehr aus, um auch mittelfristig zu bestehen. Denn: Die Konsumenten würden anders ticken und schon heute überwiegend über Smartphones recherchieren, kommunizieren und sich vernetzen – insbesondere die jüngeren. Wie sich Unternehmen strategisch ganzheitlich auf allen Ebenen auf die neuen mobilen Zielgruppen der Zukunft einstellen können, erklärt Mark Wächter in seinem gerade bei Springer Gabler erschienenen Buch Mobile Strategy.

„Niemals zuvor in der Geschichte der Menschheit hat sich ein technisches Endgerät mit solch einer rasanten Geschwindigkeit und gewaltigen Veränderungswucht ausgebreitet – es wird nicht mehr lange dauern, bis nahezu alle Menschen über zehn Jahren mit einem Smartphone ausgestattet sind“, sagt Mark Wächter. Der Super-Computer in der Hand und seine Satelliten Smartwatch, Smartglass und Connected Car veränderten fundamental das Zusammenleben der Gesellschaft, aber auch die Art der Marken- und Unternehmensführung. Denn das Smartphone sei das Cockpit zur Steuerung der Digitalen Transformation und damit von Zukunfts-Bereichen wie Connected Commerce, Connected Health, Smart Home, Smart Mobility, Smart Factory und Smart City. Nach Ansicht des Autors ist die Beherrschung dieses „Mobile Tsunami“ in den letzten zehn Jahren zu einer der größten und dringendsten Management-Aufgaben geworden: „Es gilt, die gesamte Unternehmenspräsenz im Internet auf das Medium Mobile auszurichten.“

Und was müssen Unternehmen konkret tun? „Wenn mehrere Milliarden Menschen über die Suchmaske auf ihrem Smartphone in das mobile Internet einsteigen, dann müssen die eigene Webpräsenz, der Web-Shop und die Personalanzeige zwingend mobil optimiert sein“, so Wächter zur Grundvoraussetzung. Genauso gelte es, Service-Prozesse auf das Smartphone auszurichten sowie die innerbetrieblich genutzte Flut an mobilen Endgeräten proaktiv zu steuern. Und dann sei da noch das Thema Markenführung: „Unternehmenslenker müssen sehr schnell lernen, wie sie Marken im Zeitalter der Smart Devices führen und ihre Firma für die Begegnung mit der Riesenwelle wappnen.“ Markenführung, Kundenkommunikation und Absatzpolitik müssten sich radikal ändern, wenn ein Medium, das immer da und an ist, selbstständig und an jedem Ort den Kontext herstellen kann. Mobile sei das intimste Medium überhaupt und werde vom „Homo Mobilis“ eher als persönlicher, kontextueller Assistent wahrgenommen: „Die Kunst besteht darin, gut gemachte Werbung, also relevante Information, kreiert für den besonderen Bildschirm unter Nutzung seiner sensorbasierten Technologien, an handverlesene Personen zum richtigen Zeitpunkt auszuliefern.“ Von diesen „Mobile Moments“ gebe es über den Tag verteilt immer mehr – je öfter sich der Konsument an sein Smartphone wendet, um Anregungen und Antworten zu erhalten. Werbeformen für Mobile Devices sollten also hyperlokal und gezielt, im Kontext und damit in Echtzeit sowie möglichst angepasst an das mobile Nutzungsverhalten ausgelegt sein. Der klassische Banner sei damit nicht für Mobile geeignet. Die Königsdisziplin für Marken aber ist es, auf dem persönlichsten aller Medien mit dem Verbraucher in einen Dialog zu treten – auf Augenhöhe, so Wächters Fazit: „Aus Mobile Advertising wird so Mobile Engagement Marketing.“

Mark Wächter ist Diplom-Ökonom mit langjähriger Marketing-Kommunikations-Expertise in den Bereichen Consumer Goods, Internet und Mobilfunk. Im Mai 2005 gründete er die weltweit agierende Management-Beratung MWC.mobi mit einer Spezialisierung auf das innovative Segment der Mobile Strategy-Entwicklung und betreute in den letzten Jahren Klienten in über 30 Ländern auf vier Kontinenten. Zudem ist er Vorsitzender der Fokusgruppe Mobile im BVDW, Co-Founder und Chairman von MobileMonday, Mitglied im Board of Directors der Mobile Marketing Association und Vorsitzender des Fachbeirats des Masterstudiengangs Mobile Marketing an der Leipzig School of Media. Als weltweiter Evangelist für das Medium Mobile ist Mark Wächter ein oft berufener Beirat in vielen Mobile Initiativen.

Mark Wächter
Mobile Strategy
Marken- und Unternehmensführung im Angesicht des Mobile Tsunami
2016, 262 S.
Softcover € 49,99 (D) | € 51,39 (A) | sFr 51.50 (CH)
ISBN 978-3-658-06010-7
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des Buchs Mobile Strategy von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer Professional: Interview mit Mark Wächter

Informationen zum Buch

Website zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Geleitwort Paul Berney

Danksagung

Prolog oder Die Anleitung zum Reiten eines Tsunami

Über den Autor

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Mobile Strategy von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+