Gewinn und Moral: ein Zielkonflikt für Manager?

Wie Unternehmen moralische Risiken und Chancen managen und sich damit Wettbewerbsvorteile sichern können

Wiesbaden, 21. Januar 2015

Mindestlohn, Umweltauflagen, Nachhaltigkeit – Unternehmen werden zunehmend mit moralischen Erwartungen der Gesellschaft konfrontiert und stehen vor der Herausforderung, diese unter den harten Wettbewerbsbedingungen einer globalisierten Welt zu erfüllen. Themen wie Corporate Governance und CSR haben in der Öffentlichkeit Hochkonjunktur. Dennoch fällt es vielen Firmen noch schwer, das Management ethischer Chancen und Risiken in ihren klassischen Führungsstrukturen abzubilden, sagt Christian Schiel im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals: „Weder interne Kontrollsysteme noch Compliance- oder Risikomanagementsysteme sind diesbezüglich entscheidend weiterentwickelt worden.“ In seinem gerade bei Springer Gabler erschienenen Fachbuch Management moralischer Risiken in Unternehmen erklärt der Experte, warum Gewinn und Moral sich nicht grundsätzlich widersprechen. Vielmehr müssten Manager ihre Kompatibilität organisieren – im eigenen Interesse: „Der zukünftige Erfolg von Unternehmen hängt heute mehr denn je davon ab, ob ihr Geschäftsmodell gesellschaftliche Akzeptanz findet. Man spricht auch von der ‚License to operate‘.“

„Verantwortliche Unternehmensführung ist keine triviale Aufgabe und erfordert insbesondere im Risikomanagement Kompetenzen“, sagt Christian Schiel. Sowohl mit der Erfüllung als auch mit der Zurückweisung von gesellschaftlichen Moralforderungen seien Chancen und Risiken verbunden. Die Einhaltung höherer Umweltstandards oder besserer Arbeitsbedingungen erhöhe zum Beispiel in der Regel die Kosten und damit die Wettbewerbsrisiken. Dem gegenüber stünden Kooperationschancen durch zufriedene Mitarbeiter, gesunde Communities und ein langfristiges Vertrauen der Kunden. Dies alles in Einklang zu bringen, bezeichnet der Autor als „Moralisches Risikomanagement“. Dass globaler Hyperwettbewerb und Gewinnstreben häufig im Widerspruch zu moralischem Handeln stehen, kann er nicht bestätigen: „Tatsächlich geht es nur darum, bestimmte Arten der Gewinnerzielung zu vermeiden, nämlich die, die zu Lasten anderer Akteure oder der Umwelt erzielt werden.“ Gewinne durch Innovationen oder optimierte Prozessabläufe hingegen seien wünschenswert.

Um wirklich wertschaffend zu sein, muss ein moralisches Risikomanagement aber integraler Bestandteil des Kerngeschäfts sein, so Schiel weiter. Reine Kommunikationsstrategien zum „Greenwashing“ seien nicht geeignet, um moralische Spannungsfelder nachhaltig zu bewältigen: „Es geht also nicht primär um PR-Aktionen zur Steigerung oder Rettung der Reputation, sondern darum, betriebliche Prozesse und Strukturen so zu gestalten, dass Regeln und gegebene Versprechen eingehalten werden können ohne zugleich Wettbewerbsnachteile zu erleiden.“ Genau das falle Unternehmen in der Praxis noch schwer. Häufig würden neue Stabsfunktionen für Philanthropie und Nachhaltigkeit geschaffen, die losgelöst vom Kerngeschäft agieren. Stattdessen sollten Unternehmen ihre klassischen Risiko Governance-Funktionen – insbesondere Risikomanagement, Compliance, Interne Revision und Internes Kontrollsystem – für diese Aufgabe sensibilisieren und mit geeigneten Methoden befähigen. Basierend auf dem international etablierten Risikomanagementstandard COSO ERM stellt Schiel in seinem Buch jetzt einen alltagstauglichen Managementansatz zum Umgang mit Konflikten zwischen Gewinn und Moral vor. Denn das Bedürfnis sei da: „Meine Wahrnehmung ist, dass das Thema einen hohen Stellenwert bei Topmanagern in Deutschland hat. Vielen Führungskräften jedoch fällt es angesichts kurzfristiger finanzieller Vorgaben verständlicherweise schwer, geeignete Konzepte und Tools zu finden. Hier gibt das Buch konkrete Hilfestellung.“

Dr. Christian Schiel studierte Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Risikomanagement in Berlin und Lausanne. Im Rahmen seiner Promotion am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Unternehmensethik der Leipzig Graduate School of Management entwickelte er praktikable, alltagstaugliche und risikoorientierte Konzepte zum Management moralischer Spannungsfelder. Er berät zudem Unternehmen bei der Konzeptionierung, Implementierung und Verbesserung von modernen Corporate Governance-Lösungen.

Christian Schiel
Management moralischer Risiken in Unternehmen
Mit moderner Risiko Governance Vertrauen schaffen und Wettbewerbsvorteile sichern

2014, 148 S., 15 Abb.
Softcover € 39,99 (D) | € 41,11 (A) | sFr 50.00 (CH)
ISBN 978-3-642-41380-3
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Management moralischer Risiken in Unternehmen von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Christian Schiel

Informationen zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Über den Autor

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Management moralischer Risiken in Unternehmen von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+