Führungsethik: Geben statt Nehmen

Springer Gabler-Autoren zeigen, warum Unternehmen stärker auf ethisches Handeln statt Wettbewerbskultur setzen sollten

Wiesbaden, 05. November 2014

© Springer„Wir halten die unreflektierte Übernahme der in den USA häufig praktizierten Wettbewerbskultur für grundlegend falsch“, kritisieren Thomas Kottmann und Kurt Smit im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals. Denn diese führe zu steigender Unzufriedenheit der Mitarbeiter, die mit erhöhten Krankheitsständen bis hin zum Burn-out einhergeht. Der daraus resultierende volkswirtschaftliche Schaden bewegt sich bereits heute im dreistelligen Milliardenbereich, warnen die beiden Experten. Die Lösung sehen Kottmann und Smit im Wandel dieser konkurrierenden Nehmerkulturen in kooperative Geberkulturen. In ihrem gerade bei Springer Gabler erschienenen Buch Führungsethik verbinden die beiden Autoren wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Neuro- und Soziobiologie sowie der Psychologie und vergleichen diese anhand von Experten-Interviews mit den Erfahrungen erfolgreicher Führungspersönlichkeiten wie zum Beispiel Gunter Thielen, Roland Koch, Claus Hipp und Roland Berger. Ihr Fazit: Ethisches Handeln ist die Voraussetzung für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg.

„Umfragen belegen, dass 67 Prozent der Mitarbeiter deutscher Unternehmen innerlich gekündigt haben und nur noch Dienst nach Vorschrift machen“, beschreiben Kottmann und Smit das Problem. Oft werde noch mit Angst und Druck geführt – einem Führungsprinzip, das aus der Zeit der Industrialisierung kommt, aber heute überholt sei. Denn ein autoritärer Führungsstil ersticke Kreativität und Innovation im Keim. Unternehmen sollten nach Meinung der Autoren stattdessen eine Kultur der Kooperation erzeugen und Geberkulturen etablieren: „Konkret bedeutet dies, ein Klima des Vertrauens, der Sicherheit und der Transparenz zu schaffen sowie die Führungskräfte zum internen Coach auszubilden und kooperationsfördernde Organisationsstrukturen zu bilden.“ Im Buch geben Kottmann und Smit mit ihrem Modell der TransKooption® – eine Wortschöpfung aus den Begriffen „Transformation“ und „Kooperation“ – konkrete Handlungsempfehlungen für die Praxis, um ein Unternehmen entsprechend zu verändern.

Darüber hinaus sollten Mitarbeiter und Führungskräfte in Reziprozität geschult werden: „Wir haben die von Adam Grant in seinem Bestseller ‚Geben und Nehmen‘ zitierten Studien über den Zusammenhang des Prinzips der Gegenseitigkeit und persönlichem Karriereerfolg mithilfe spieltheoretischer Methoden analysiert. Die Übereinstimmung von Theorie und Praxis war verblüffend.“ Mit dem Prinzip der Reziprozität werde dem Einzelnen klar, dass fremdbezogenes Geberverhalten für seine persönliche Karriere und sein persönliches Einkommen die optimale Strategie im Umgang mit Kollegen, Kunden und Lieferanten ist. Zusätzlich führe diese Strategie zu einer gesteigerten Unternehmensproduktivität und einem Arbeitsumfeld, das den angeborenen, menschlichen Bedürfnissen Rechnung trägt und entsprechend hohe Mitarbeiterzufriedenheit erzeugt. Deutlich werde dieser Wunsch am Verhalten der Generation Y: „Der aktuelle Trend, Macht und Dienstwagen gegen ‚Wohlfühlen‘ einzutauschen hat seine Ursache genau darin, dass sich Menschen prinzipiell nicht in Wettbewerbsgesellschaften wohlfühlen können, weil es ihrer Natur widerspricht.“

Thomas Kottmann, Gründer und Inhaber des Trainings- und Beratungsunternehmens Kottmann & Partner in Paderborn, begleitet seit über 25 Jahren Führungspersönlichkeiten und Unternehmen in ihrer Entwicklung.

Dr. Kurt Smit zeichnet bei Kottmann & Partner Verantwortung für die Bereiche Führungskräfteentwicklung, Unternehmensethik und -organisation.

Thomas Kottmann | Kurt Smit
Führungsethik
Erkenntnisse aus der Soziobiologie, Neurobiologie und Psychologie für werteorientiertes Führen

2014, 351 S.
Hardcover € 24,99 (D) | € 25,69 (A) | sFr 31,50 (CH)
ISBN 978-3-658-06732-8
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Führungsethik von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Thomas Kottmann und Kurt Smit

Informationen zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Führungsethik von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+