Fachkräfte binden – Vielfalt nutzen

Das statische Karrierekonzept hat ausgedient | Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter entsprechend ihrer individuellen Motive und Potenziale fördern

Wiesbaden, 10. März 2015

© SpringerDurch den demografischen Wandel rücken die Karriere- und Kompetenzentwicklung umkämpfter Fachkräfte und Know-how-Träger ins Zentrum einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung. Viele Personalentwickler aber fokussieren sich noch immer einseitig auf die lineare Förderung des Managementnachwuchses, kritisiert Peter Kels im Vorwort seines gemeinsam mit Isabelle Clerc und Simone Artho bei Springer Gabler veröffentlichten Fachbuchs Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen: „Was Fachkräfte und Experten in ihrer Arbeit und mit Blick auf ihre berufliche Entwicklung motiviert, ist genauso vielfältig wie unbeachtet.“ Unternehmen sollten zum Beispiel erkennen, dass viele Angestellte heute nicht mehr bereit sind, Karriere auf Kosten ihres Privatlebens zu machen. Was daraus folgt und wie Firmen ihre Mitarbeiter besser fördern und an sich binden können, bringt der Experte jetzt im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals auf den Punkt: „Das Karrieremanagement muss sich von grenzenlosen Verfügbarkeitserwartungen und statischem Laufbahndenken lösen und individueller werden.“

„Karrieren sind ein Spiegelbild heutiger Arbeitswelten, gesellschaftlicher Wertvorstellungen und Lebensentwürfe“, sagt Peter Kels. Die beruflichen Entwicklungspfade vieler Hochqualifizierter verliefen allerdings kaum noch linear und berechenbar. Stattdessen gebe es eine wachsende Vielfalt an Karrieremustern – geprägt durch Aufgaben-, Funktions-, Arbeitgeber- oder Berufswechsel: „Viele wollen ihre Karriere selbst in die Hand nehmen und mit ihren individuellen Lebensentwürfen und Wertvorstellungen synchronisieren – betrieblicher Status tritt in den Hintergrund, die Suche nach Sinn, Selbstverwirklichung und Arbeitsmarktfähigkeit gewinnt an Bedeutung.“ Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter daher bei ihrer beruflichen Entwicklung und der Synchronisation von Beruf und Privatleben angemessen unterstützen und freiere Gestaltungsmöglichkeiten anbieten. Möglichkeiten seien anspruchsvolle Fach-, Projekt- und Führungsaufgaben für aktive Väter und Mütter in Teilzeit, die Förderung von lebenslangem Lernen und die Ermöglichung von Karrierepfad- und Funktionswechseln unabhängig vom Lebensalter.

Als ersten Schritt in Richtung eines individuellen Karrieremanagements empfiehlt Kels den Unternehmen, mehr Erkenntnisse über zentrale Arbeits- und Karrieremotive der in ihrer Branche tätigen Nachwuchs- und Fachkräfte zu gewinnen. Dieses Wissen könne dann genutzt werden, um die Arbeitsbedingungen und Entwicklungsangebote zielgruppenadäquater zu gestalten – im Sinne eines stärker individualisierten People Managements. Denn in wissensbasierten Unternehmen gebe es unterschiedliche Karrieretypen, die jeweils andere Anreize und Entwicklungswege als befriedigend und motivierend erleben: „‚Experten‘ zum Beispiel streben den Status einer fachlichen Koryphäe an und können über eine Fachkarriere an das Unternehmen gebunden werden, während ‚Generalisten‘ mit einem hohen Maß an Selbstbestimmung und -entfaltung handeln und sich auf keinen Karrierepfad festlegen.“ Zu einem integrierten und effektiven Karrieremanagement gehöre daher die Etablierung alternativer Karrierepfade wie insbesondere der Fach-, Projekt- und Portfoliokarriere und darauf abgestimmte Angebote der Kompetenzentwicklung und Anreizgestaltung. Darüber hinaus bestimmt die Qualität der Führung das Ergebnis, so das Fazit des Autors: „Eine wirksame Mitarbeiterförderung bedeutet, dass Führungskräfte ihre Rolle als Förderer, Coach und Diagnostiker kompetent und glaubwürdig ausfüllen und den Mitarbeitern ‚auf Augenhöhe‘ begegnen.“

Professor Dr. Peter Kels ist Professor für Organisation, Führung und Personal am Institut für Betriebs- und Regionalökonomie der Hochschule Luzern.

Professor Isabelle Clerc ist Forscherin und Dozentin am Institut für Unternehmensentwicklung der Berner Fachhochschule.

Simone Artho ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Unternehmensentwicklung der Berner Fachhochschule.

Peter Kels | Isabelle Clerc | Simone Artho
Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen
Innovative Ansätze zur Karriereentwicklung und Personalbindung
2015, 162 S., 16 Abb.
Hardcover € 49,99 (D) | € 51,39 (A) | sFr 62.50 (CH)
ISBN 978-3-658-01281-6
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des Buchs Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Peter Kels

Informationen zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Einleitung

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Karrieremanagement in wissensbasierten Unternehmen von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+