Der Kunstmarkt: neue Transparenz und NFTs statt elitärer Blase

Digitalisierung macht Demokratisierung des Markts möglich | Springer-Autorin zeigt, warum jetzt die beste Zeit beginnt, um in Kunst zu investieren

Wiesbaden, 11. März 2022

Coverabbildung_Kunst_kaufen © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHEverydays – The First 5000 Days ist ein Kunstwerk von Mike Winkelmann, bekannt als Beeple, mit dem ein Auktionshaus 2021 erstmals ohne physischen Verkauf einen Rekorderlös von 69 Mio. US-Dollar generierte. Das Besondere: Es liegt in Form einer neuen Art digitaler Verbriefung vor – einem NFT, ein Begriff aus der Welt von Blockchain und Kryptowährungen. „Diese Technologie kann Kunst fälschungssicher machen. Das ist ein kunsthistorischer Meilenstein. Insbesondere für digitale Kunst, die bislang beliebig kopiert werden konnte und darum für den Handel unattraktiv war. Die NFT-Technologie wird den Kunstmarkt weiterentwickeln, auch wenn die Preise für NFTs fallen können“, sagt Ruth Polleit Riechert. Die Branche erfahre aktuell eine digitale Revolution – und damit eine längst fällige Demokratisierung, von der sowohl die Künstler*innen als auch die Käufer*innen profitieren. In ihrem Buch Kunst kaufen stellt die Kunsthistorikerin jetzt ihre selbst entwickelte Methode vor, um Kunst zu beurteilen und hochwertige Werke zum fairen Preis zu erstehen. Sie zeigt, warum jetzt die beste Zeit beginnt, um in Kunst zu investieren und stellt den Leser*innen verlässliche Entscheidungskriterien für kluge Investitionen vor. 

„Ich interessiere mich für ein Kunstwerk, traue mich aber nicht, es zu kaufen. Ich kenne mich einfach nicht gut genug aus.“ Diese Zurückhaltung vieler Menschen beim Kauf von Kunst ist nach Meinung von Ruth Polleit Riechert berechtigt. Denn instinktiv spüren sie, dass der Kunstmarkt nicht wie jeder andere Markt funktioniert: anschauen, anfassen, vergleichen, kaufen. Zwar entdeckten immer mehr Menschen Kunst als Bereicherung ihres Lebens und im Kunstkauf eine Alternative zu anderen Investments. Doch der Markt sei schwer zu durchschauen, wirke oft elitär und unberechenbar. Damit sei jetzt Schluss. „Die Pandemie hat die Digitalisierung forciert und zu mehr Preistransparenz geführt. Digitalisierung schafft Zugang für alle.“, sagt die Autorin. Über viele Jahre habe sie beobachtet, welche Kriterien Qualität ausmachen und welche Merkmale den Marktpreis von Kunst bestimmen. Kurz: worauf es wirklich ankommt, wenn es darum geht, Kunst zu kaufen: „Mich beschäftigte die Frage, ob ich eine strategische Methode entwickeln kann, die es jedem ermöglicht, Kunst klug zu kaufen. Es war ein langer Weg. Ich führte viele Gespräche mit Künstler*innen, Kunstinteressierten, Sammler*innen, Museumskurator*innen, Galerist*innen, Auktionator*innen und Journalist*innen. All diese Berichte und Erfahrungen haben mich ermutigt, eine Strategie für einen erfolgreichen Kunstkauf zu erarbeiten: die RPR ART® Methode.“ 

Dieser erprobte Ansatz setzt zum einen auf die fachgerechte Beurteilung der Qualität von Kunst und der kunsthistorischen Einordnung und zum anderen auf die Kenntnis des Marktes und der Preisentwicklungen. Dabei konzentriert sich Ruth Polleit Riechert auf zeitgenössische Kunst und ihren Markt, jedoch ist die Strategie auch auf andere Stilrichtungen im Kunstmarkt anwendbar. 

Für Ihr Buch führte die Autorin Interviews mit den wichtigsten Expert*innen am Markt, u.a. Inka Drögemüller (The Metropolitan Museum of Art), Paul Huelsmann (CEO Finexity), Robert Ketterer (Auktionator und Inhaber Ketterer Kunst), Professor Dr. Roman Kräussl (Universität Luxemburg), Scott Lynn (CEO masterworks), Anders Petterson (CEO ArtTactic), Natalie Radziwill (Christie’s), Dr. Magnus Resch (Kunstökonom), Thierry Ehrmann (CEO artprice) sowie Dr. Stephan Zilkens (Zilkens Fine Art Versicherungen).

Dr. Ruth Polleit Riechert ist promovierte Kunsthistorikerin. In mehr als 20 Jahren erwarb sie eine enorme Expertise im Kunst- und Finanzmarkt (Christie’s, Ketterer Kunst, Deutsche Bank, McKinsey & Company). Seit 2017 berät sie unabhängig Privatinvestoren, Unternehmen, Start-ups und öffentliche Institutionen in strategischen Kunstfragen. Ruth Polleit Riechert beobachtet seismografisch die Entwicklungen in der Szene. Innovative Marketingkampagnen, Strategien für Kunstsammlungen und -investments und eine rege Publikationstätigkeit runden ihr Portfolio ab. Ihr Herzensthema ist es, die Kunst aus ihrer elitären Blase herauszuholen und für breitere Zielgruppen zugänglich zu machen.
 
Ruth Polleit Riechert
Kunst kaufen
2022, 253 S.
Softcover € 16,99 (D) | € 17,47 (A) | sFr 19.00 (CH)
ISBN 978-3-658-31385-2
Auch als eBook verfügbar


Bild: Coverabbildung des Buchs Kunst kaufen von Springer | © Springer

Weitere Informationen

Informationen zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Über die Autorin

Logo Springer

Service für Journalist*innen

Journalist*innen erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buches Kunst kaufen.

Kontakt

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer Nature | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com