CEO-Knigge für den souveränen Auftritt in der Öffentlichkeit

Wie Führungspersonen lauernde Fettnäpfchen-Situationen rechtzeitig erkennen und vermeiden | Vom Kontrollmanager zum Wahrnehmungsmanager

Heidelberg | Wiesbaden, 11. September 2014

© SpringerDer Weg ins gehobene Management eines Unternehmens setzt einiges voraus. Umfassendes Wissen, Fleiß und Persönlichkeit gehören zum selbstverständlichen Rüstzeug jeder Führungskraft. Was aber, wenn die neue Position verstärkt öffentliche Auftritte mit sich bringt? „Manager kontrollieren so viel, nur die Öffentlichkeit, die lässt sich nicht kontrollieren; mit ihr kann man nur in Austausch treten“, kommentiert der Kommunikationsexperte Thomas Breyer-Mayländer im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals. Er führt weiter aus: „Und weil der Manager die Relevanz der öffentlichen Meinung unterschätzt, klammert er oftmals aus, was die Öffentlichkeit über ihn denkt.“ Aber nach einem gelungenen oder misslungenen Auftritt schließt die öffentliche Meinung direkt von der Person auf das gesamte Unternehmen. Im kürzlich zum Thema veröffentlichten Springer Gabler-Buch Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden, erklären die beiden Autoren Thomas Breyer-Mayländer und Sebastian Kirchner die Grundprinzipien, die einen ‚hop‘- oder ‚top‘-Manager in der Öffentlichkeit ausmachen.

Ganz gleich, ob in Wirtschaft, Politik oder im Showbusiness, Menschen mit einer besonderen Rolle tragen Verantwortung. Mit ihrem Auftritt prägt sich bei Mitarbeitern, Lesern, Zuschauern etc. ein Bild ein, das über sie selbst und das Unternehmen entscheidet. Der offizielle Termin muss also nicht nur gut vorbereitet sein, er muss auch im Nachhinein unbedingt ausgewertet und berücksichtigt werden. Nur so agiert der Manager oder CEO als pannenfreier Wahrnehmungsmanager für sein Unternehmen und letztlich für sich selbst. Dass auch ranghöchste Vertreter während öffentlicher Auftritte ins Fettnäpfchen treten, zeigt das echte Leben und auch diese Publikation an vielen Beispielen. Ob kleiner Fauxpas oder folgenschwerer Dilettantismus, Negativ-Beispiele machen vor niemandem und keiner Branche Halt: die Geschichten zum Schmunzeln und Fremdschämen betreffen Königshäuser, amerikanische Präsidenten, deutsche Minister und viele weitere Menschen des öffentlichen Lebens; sie ziehen sich quer durch Branchen wie Bekleidung, FastFood, öffentlicher Transport, Medien, um nur einige zu nennen. Mit Blick auf die Motivation und den pädagogischen Ansatz des Buches, platzieren die Autoren an jedem Kapitelende ein Positiv-Beispiel. „Von Schwarz-Weiß-Malerei halten wir nicht viel“, erklärt Dr. Sebastian Kirchner die Grundeinstellung beider Autoren und fährt fort: „Wir bevorzugen es hingegen, Negativbeispielen positive und gelungene Aktionen von ein und derselben Person gegenüber zu stellen.“

Der Leser erfährt bei der Lektüre dieses Buches, wie er sich seine individuelle Professionalität antrainieren kann. Er lernt, welche Technik für welche Form der Kommunikation geeignet ist und wie er die Erwartungshaltung der jeweiligen Zielgruppe berücksichtigt. Auch gehen die Autoren der Frage nach, wie viel Privates in die Öffentlichkeit gehört. Der Leser erhält zahlreiche Tipps, wie eine offensive Kommunikation funktioniert, wie Menschen zu Botschaftern werden können und welche Symbole sich dabei einsetzen lassen. Manager in der Öffentlichkeit richtet sich an alle Personen aus Wirtschaft und Politik, die in der öffentlichen Wahrnehmung stehen oder stehen werden. Neben vielen Beispielen aus dem realen Leben findet der Leser zahlreiche Tipps, Selbsttests und Checklisten, um sich seiner Wirkung bewusst zu werden und letztlich sein Fremdbild zu optimieren.

Professor Dr. Thomas Breyer-Mayländer ist seit 2001 Professor für Medienmanagement und seit 2011 Prorektor für Marketing und Organisationsentwicklung an der Hochschule Offenburg. Er unterstützt Unternehmen in Fragen der internen und externen Kommunikation.

Dr. Sebastian Kirchner führt seit 1999 Seminare, Workshops, Coachings und Vorträge für Führungskräfte zu deren Auftreten und Wirkung durch. Zudem berät er Unternehmen bei Aufgabenstellungen zur Unternehmens- und Organisationsentwicklung.

Sebastian Kirchner | Thomas Breyer-Mayländer
Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden
Mit Fallbeispielen und praxisnahen Checklisten zum Kommunikations-Selbsttest und PR-Audit

2014, 185 S., 72 Abb.
Softcover € 24,99 (D) | € 25,69 (A) | sFr 31,50 (CH)
ISBN 978-3-658-05520-2
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Sebastian Kirchner und Thomas Breyer-Mayländer

Informationen zum Buch

Fettnapf-Blog

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Fachbuchs Manager in der Öffentlichkeit – Fettnäpfchen kennen und meiden von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Uschi Kidane | Springer | Corporate Communications

tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com