Warum der Islam keine gewaltbereite Religion per se ist

Buchpräsentation und Pressegespräch auf einem interreligiösen Studientag zum Friedensbegriff in Judentum, Christentum und Islam am 4. Dezember 2015

Wiesbaden | Bonn, 24. November 2015

© Springer#NotInMyName – mit diesem Hashtag haben Muslime auf der ganzen Welt in den Sozialen Netzwerken auf die Gewaltnacht in Paris reagiert und distanzieren sich damit vom tödlichen Terror des Islamischen Staats (IS). Sie wollen ein Zeichen gegen eine zunehmend pauschale Verurteilung setzen, denn seit Monaten demonstriert die Organisation PEGIDA gegen eine vermeintliche Islamisierung und die deutsche und europäische Einwanderungspolitik. „Die Rechte nutzt dabei die Vorbehalte, die durch die Attentate vom 11. September 2001 gewachsen sind“, warnt der Islamwissenschaftler Jörgen Klußmann. Die aktuellen Entwicklungen in Syrien, im Irak und Nigeria und jetzt Paris würden weiter Öl ins Feuer gießen. Doch der Islam sei keine gewaltbereite Religion per se. Mit Gewaltfreiheit, Politik und Toleranz im Islam gibt Klußmann gemeinsam mit Muhammad Sameer Murtaza, Holger-C. Rohne und Yahya Wardak bei Springer VS einen Sammelband heraus, der sich mit dem kulturellen und religiösen Erbe des Islam befasst. In einem Pressegespräch anlässlich eines interreligiösen Studientages zum Thema „Friedenspotentiale abrahamitischer Religionen – Juden, Christen, Muslime“ der Evangelischen Akademie im Rheinland und der Stiftung Weltethos stellen die Herausgeber das Buch am 4. Dezember 2015 ab 13:00 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche in Bonn der Öffentlichkeit vor.

„Rechtspopulisten und Rechtsextreme nutzen den Islam und Muslime gern als Feindbilder – besonders nach dem 11. September 2001 gilt der Islam vielfach als eine gewalttätige Religion“, beschreiben die Herausheber die vorherrschend-einseitige Meinung. Dabei seien die vorhandenen fanatischen Strömungen im Islam wie in allen anderen Religionen auch lediglich Ausdruck eines falschen Glaubensverständnisses. Ohne Zweifel gebe es in den heiligen Schriften – in der Tora, der Bibel oder dem Qur’an – Aussagen, die Gewaltanwendung einräumen. Doch diesen Aussagen stünden ebenso zahlreiche Textpassagen gegenüber, die für Gewaltfreiheit und Frieden eintreten. Auch andere Quellen im Umkreis der heiligen Bücher wie der jüdische Talmud, die muslimische Sunna oder die nicht in den biblischen Kanon übernommenen Schriften – die Apokryphen – könnten Aufschluss über den Stellenwert von gewaltfreiem Reden und Handeln in den abrahamitischen Religionen geben.

Im ersten Teil des Sammelbandes gehen die Autoren anhand der Geschichte des Propheten Mohammed und der verschiedenen Rechtsschulen der Frage nach, wie sich die Vorstellungen von der Gestaltung eines Staates und dem Umgang mit Macht und Gewalt entwickelten. „Der Islam ist von seinen Quellen her weder gewalttätig noch diktatorisch“, so die Herausgeber. Passagen, die von Gewalt sprechen, müssten genau wie in anderen heiligen Schriften in ihrem jeweiligen historischen und kulturellen Kontext betrachtet werden. Eine einseitige Auslegung aber, wie sie von fanatischer Seite betrieben wird, werde der letzten großen Offenbarungsreligion in keiner Weise gerecht. Die Beiträge des zweiten Teils befassen sich damit, wie Gewaltlosigkeit zeitgemäß theologisch begründet werden kann und welchen Stellenwert Toleranz und Freiheit in verschiedenen islamischen Kulturen und Traditionen haben. Mit dem Mediationsverfahren „Sulha“ wird zudem ein Beispiel für gewaltfreies Handeln im islamisch-arabischen Raum vorgestellt. Die Autoren behandeln dabei auch, wie sich einige Muslime in der Auseinandersetzung mit dem Westen radikalisierten, wie sich der Islam zur Demokratie verhält und was von muslimischer Seite nötig ist, um den Fanatikern entgegen zu treten. Im dritten Teil werden zwei Persönlichkeiten der islamischen Welt vorgestellt, die beispielhaft für Frieden und Gewaltlosigkeit eingetreten sind: der syrische Gelehrte Jawdat Sa’id und der muslimische Wegbegleiter von Gandhi, Abul Ghaffar Khan.

Die Autoren im Buch beschreiben damit eine im Westen weitgehend unbekannte Seite des Islam. Trotz des Niedergangs der islamischen Rechtsprechung – der Schari'a – und der Verhärtung des Glaubens hat sich die traditionelle Toleranz des Islam anderen Religionen gegenüber erhalten, so das Fazit der Herausgeber: „Moderne islamische Theologen treten für Gewaltlosigkeit ein.“

Jörgen Klußmann ist Studienleiter an der Evangelischen Akademie im Rheinland und nebenberuflich Coach und Trainer für soziokulturelle und religiöse Sensibilisierung.

Muhammed Sameer Murtaza ist Islam- und Politikwissenschaftler und Buchautor und arbeitet unter anderem für die Stiftung Weltethos.

Dr. Holger-C. Rohne war in Palästina in einem Forschungsprojekt tätig und arbeitet heute als Anwalt in Heidelberg.

Dr. Yahya Wardak ist Arzt, Vorsitzender von Afghanic e. V. in Bonn und arbeitet seit fünf Jahren beim Aufbau von Hochschulen in Afghanistan mit.

Jörgen Klußmann | Muhammed Sameer Murtaza | Holger-C. Rohne | Yahya Wardak (Hrsg.)
Gewaltfreiheit, Politik und Toleranz im Islam
2016, 154 S.
Softcover € 24,99 (D) | € 25,69 (A) | sFr 26.50 (CH)
ISBN 978-3-658-10486-3
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Buchs Gewaltfreiheit, Politik und Toleranz im Islam von Springer VS | © Springer

Weitere Informationen

Informationen zum Buch

Informationen zum interreligiösen Studientag „Friedenspotentiale abrahimitischer Religionen – Juden, Christen, Muslime“

Informationen zum Pressegespräch

Informationen zur Evangelischen Akademie im Rheinland

Informationen zur Stiftung Weltethos

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Probeseiten

Logo Springer VS

Logo Stiftung Evangelische Akademie im Rheinland

Logo Stiftung Weltethos

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Gewaltfreiheit, Politik und Toleranz im Islam von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Akkreditierung 

Journalisten können sich bei mir für das Pressegespräch akkreditieren:

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Das Pressegespräch findet am 4. Dezember 2015 ab 13:00 Uhr im Haus der Evangelischen Kirche in Bonn (Adenauerallee 37, 53113 Bonn) statt.

Kontakt

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+