Von Menschen und Mensch*innen

Springer-Sachbuch liefert pointierte, sachliche Kritik des Genderns | Neue Argumente in der aktuellen Debatte zu einer „gerechten“ Sprache

Wiesbaden, 13. April 2021

© Springer

Bürger*innen, Bürger oder Bürgerinnen oder schlicht: Bürger? Niemand, der beruflich mit Sprache unterwegs ist, kommt heute am Thema Gendern vorbei. Die Debatte um das kontroverse Thema rund um den Genderstern gewinnt dabei kontinuierlich an Schärfe. In seinem Sachbuch Von Menschen und Mensch*innen wirft Fabian Payr jetzt einen kritischen Blick auf die Grundprämissen einer gendergerechten Sprache. Der Autor bezweifelt, dass politisch motivierte Sprachmodifikationen trotz ihrer Signalwirkung den gewünschten gesellschaftlichen Wandel bewirken: „Mit dem Gendern demonstrieren seine Propagandisten vorrangig, dass sie sich ideologisch korrekt positionieren können. Dabei leisten sie allerdings der guten Sache einen Bärendienst, indem sie alle vergraulen, die dem Gendern wenig abgewinnen können.“ Da Payr seine Argumentation auf ein solides sprachwissenschaftliches Fundament stellt, ihm gleichzeitig aber auch eine gut verständliche Darstellung dieser vielschichtigen Thematik gelingt, finden in diesem Buch sowohl Befürworter*innen als auch Gegner*innen des Genderns neue Denkanstöße.

Anfang des Jahres sorgte der Duden für Schlagzeilen, als er eine Version seines Online-Wörterbuchs vorstellte, aus dem er das generische Maskulinum verschwinden ließ. Brauchen wir eine solch „geschlechtergerechte“ Sprache? Können wir die Gleichberechtigung der Geschlechter vorantreiben, indem wir gendergerecht reden und schreiben? Wohl kaum ein politisches Thema sorgt derzeit so verlässlich und anhaltend für Streit wie die zunehmende Ausbreitung des Gendersterns, der vom Zeitungsartikel bis zum Kundenbrief und vom Behördenformular bis zur Brettspielanleitung für Geschlechtergerechtigkeit sorgen soll. Fast im Tagesrhythmus füllt diese Debatte die Spalten der Presse, in der sich erbitterte und zuweilen polemische Auseinandersetzungen geliefert werden. Rund um das emotional aufgeladene Thema ist also eine starke Polarisierung zu beobachten.

Fabian Payr bezweifelt, dass traditionelles Deutsch tatsächlich, wie von der feministischen Sprachkritik behauptet, eine sexistische „Männersprache“ ist, die Frauen systematisch in die Unsichtbarkeit drängt. Und er bezweifelt, dass eine gendergerechte Sprache den gewünschten Effekt hat: „Gegner des Genderns beklagen massive Eingriffe in gewachsene Sprachstrukturen, fühlen sich durch das ‚betreute Sprechen‘ bevormundet und kritisieren die moralische Aufladung des Diskurses durch Sprachaktivisten. Sie beobachten in vielen gesellschaftlichen Bereichen wie Verwaltungen, Behörden und Universitäten einen zunehmenden Zwang zum Gendern – und das bei einer nur geringen Akzeptanz dieser Sprache in der Bevölkerung.“ Die von vielen als künstlich und schwerverständlich empfundene Sprache werde nicht selten als von oben verordnete Zwangsmaßnahme empfunden. Kritisch setzt sich Payr auch mit den „psycholinguistischen“ Studien auseinander, die in den Augen von Befürworter*innen des Genderns belegen, dass das generische Maskulinum vorrangig mentale Bilder von männlichen Akteuren hervorruft. Er zeigt im Detail auf, warum diese Studien wenig aussagekräftig sind. Außerdem geht Payr folgenden Fragen nach: Wieviel Sexualisierung verträgt die Sprache? Wieviel Inklusion kann Sprache leisten? Kann Sprache überhaupt „gerecht“ sein? Ist konsequentes Gendern überhaupt möglich? 

Ob Pro oder Contra: Das Buch von Fabian Payr ist interessant für alle, die in die Vielschichtigkeit einer aktuellen Debatte eintauchen und neue Argumente kennenlernen möchten.

Fabian Payr studierte Germanistik und Romanistik sowie Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Während und nach dem Studium war er als Kultur- und Lokaljournalist tätig. Anschließend studierte er Musik an der Darmstädter Akademie für Tonkunst. 1993 gründete der Komponist und erfolgreiche Autor von musikdidaktischen Lehrbüchern zusammen mit seiner Frau das Unternehmen Musica Viva, das Workshops im Bereich der Erwachsenenbildung ausrichtet.

Fabian Payr
Von Menschen und Mensch*innen
2021, 172 S.
Softcover € 19,99 (D) | € 20,55 (A) | sFr 22.50 (CH)
ISBN 978-3-658-33126-9
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des Buchs Von Menschen und Mensch*innen | © Springer

Weitere Informationen

Informationen zum Buch

Downloads

Coverabbildung

Produktflyer

Inhaltsverzeichnis

Danksagung

Einleitung

Logo Springer

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Von Menschen und Mensch*innen.

Kontakt

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer Nature | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com