Risiko Energiewende – Wege aus der Sackgasse

Deutscher Sonderweg  oder eine sinnvolle Lösung für alle | Eine verständliche Übersicht über die Nutzung unterschiedlicher Energiequellen in Deutschland und ihre Vor- und Nachteile

Heidelberg, 21. Oktober 2015

A_9783662468876.jpg © SpringerDie Energiewende ist in Deutschland ein heißes Thema, in dem verschiedene Interessengruppen aufeinanderprallen. Wirtschaft, Politik, Naturschützer und die Bedürfnisse des Energie-Endverbrauchers stehen oftmals in starkem Widerspruch zueinander.
Der Ausstieg aus der Kernenergie wurde im Jahr 2011 im Eiltempo beschlossen, ohne die Konsequenzen richtig einzuschätzen. Eine optimale Planung der Energiewende wird jedoch durch den Interessenkonflikt aller Parteien stark erschwert und einen realistischen Umbau aller Versorgungsnetze in einer Zehnjahresfrist zu erreichen, scheint utopisch. Es fehlen empirisch begründete Studien, welche diese Frist rechtfertigen und Fragen der Versorgungssicherheit, der Finanzierbarkeit, die Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Gerechtigkeit ausreichend klären.

„Wir alle wollen Strom aus erneuerbaren Energien, aber bitte keine Hochspannungsmasten in meiner Nähe, keine Pumpspeicherkraftwerke in den Mittelgebirgen, keine stinkenden Biogasanlagen, keine geräuschvollen Windräder auf den Hügeln, keine Kohlekraftwerke zum Ersatz der Wind- und Solarenergie während der wind und sonnenlosen Zeiten, keine teuren Gaskraftwerke. Und natürlich wollen wir unseren Stromverbrauch nicht einschränken, sondern erweitern, um alle Handys, Laptops, Wärmepumpen, Elektroautos, Verkehrsampeln, Straßenbahnen und Röntgengeräte (…) in Betrieb zu halten.“ , sagt der Experimental-Physiker Prof. Dr. Kleinknecht und wirft einen kritischen Blick auf die Energiewende. Er beschreibt in seinem Sachbuch Risiko-Energiewende - Wege aus der Sackgasse, das kürzlich bei Springer Spektrum erschienen ist, auf verständliche Weise die unterschiedlichen Energiequellen mit ihren Vor- und Nachteilen für Politik, Wirtschaft und den Endverbraucher und räumt mit Mythen und Illusionen der Regenerativen Energie auf. Er beleuchtet das umfangreiche Thema Energiewende regional und international anhand von anschaulichen Beispielen und bietet einige Lösungsansätze, um sich den Problemen zu nähern. Der Autor vermittelt dem Leser ein fundiertes Basiswissen zum Einstieg in die aktuelle Diskussion Energiewende.

Konrad Kleinknecht ist Professor für Experimentelle Physik, erforschte an den Universitäten in Heidelberg, Dortmund, Harvard, Mainz und München und am CERN in Genf. Seine Arbeiten zur Hochenergiephysik wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Leibniz-Preis der DFG, dem Hochenergiepreis der Europäischen Physikalischen Gesellschaft und der Stern-Gerlach-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG).

Konrad Kleinknecht
Risiko Energiewende
Wege aus Der Sackgasse
2015, 266  S. 27 Abb.  
Hardcover  € 19,99 (D) | € 20,55 (A) | sFr 21.50 (CH)
ISBN 978-3-662-46887-6
Auch als eBook erhältlich  

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuer-scheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Weitere Informationen

Informationen zum Buch, Cover zum Download

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Risiko Energiewende – Wege aus der Sackgasse. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Tabea Falk | Corporate Communications | tel +49 6221 487 8247 | tabea.falk@springer.com