Knie kaputt: Künstliches Gelenk?

Springerratgeber erklärt knapp und verständlich Kniegelenkerkrankungen, ihre Diagnostik und mögliche Therapien | Praxisnahe Informationsquelle für Betroffene und Angehörige

Heidelberg, 10. Februar 2015

© SpringerNicht nur im Fußball ist Deutschland Weltmeister, sondern auch bei der Zahl der jährlich implantierten künstlichen Kniegelenke. Hierzulande unterziehen sich etwa 160.000 Patienten pro Jahr einer Operation, um einen Gelenkersatz zu erhalten. Wie vor jedem Eingriff ist umfassende Aufklärung in einem Arzt-Patientengespräch wichtig. Wenn aber doch Fragen offen bleiben, bietet das kürzlich erschienene, verständlich geschriebene Springerbuch Künstliches Kniegelenk die Möglichkeit, alles rund um eine Knieprothesenoperation nachzuschlagen.

„Betroffene und Angehörige stehen vor mehr als genug Fragen, wenn eine Knieoperation bevorsteht, bei der eine Prothese eingesetzt werden soll“, so Professor Peter Aldinger aus dem vierköpfigen Autorenteam. „Dieses Buch haben gleich mehrere Experten geschrieben, um das Gespräch mit dem Operateur mit möglichst vielen Informationen sinnvoll zu ergänzen. Als orthopädische Chirurgen möchten wir unser Wissen und unsere langjährige Erfahrung weitergeben, um die Betroffenen oder Angehörige von Sorgen und Ängsten zu befreien. Der Patient soll sich voll auf seine Genesung konzentrieren.“

In einem Einführungskapitel erfährt der Leser alles um die Funktion des Kniegelenks. Schmerzt das Gelenk, so kann dies unterschiedliche Auslöser haben. Der Leser wird darüber informiert, welche Auswirkungen Hüftprobleme auf das Knie haben können. Des Weiteren kann er Informationen zum Beispiel zum sehr häufigen Meniskusschaden oder zum Gelenkverschleis nachlesen. Auch ein früherer Unfall sollte dem Arzt gegenüber thematisiert werden. Wo und wer ist die erste Anlaufstelle bei Beschwerden? Und wenn aus ärztlicher Sicht eine Operation unvermeidbar ist, erhält der Patient Tipps, wie er seine Klinik mit dem geeigneten Operateur findet. Schliesslich erfährt er auch, welche möglichen Prothesenmodelle für ihn in Frage kommen. Nachdem all diese Maßnahmen getroffen sind, bereiten die Experten den Patienten auf den Eingriff und die Zeit danach vor und klären über Komplikationen, die zu erwartenden Kosten und Möglichkeiten zu Vergünstigungen auf. An vielen Kapitelenden findet der Leser Webtipps, um sein Wissen weiter zu vertiefen. Zu guter Letzt geben die Spezialisten einen Ausblick, mit welchen medizinischen Neuerungen bei Operationen von Kniegelenkimplantaten in den kommenden Jahren zu rechnen ist.

Peter Aldinger | Michael Clarius | Joachim Herre | Jürgen Martin
Künstliches Kniegelenk
Fragen an die Spezialisten

2015, 90 S., 27 Abb. in Farbe
Softcover, € 16,99 (D) | € 17,47 (A) | sFr 21.50 (CH)
ISBN 978-3-89935-283-2
Auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen

Informationen und Cover zum Buch 

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Künstliches Kniegelenk von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Uschi Kidane | Springer | Corporate Communications

tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com