Julius Springer-Pädiatriepreis 2015 verliehen

Bester Fortbildungsartikel aus der Fachzeitschrift 'Monatsschrift Kinderheilkunde' erhält den Julius Springer-Pädiatriepreis 2015 | Arbeit über Nephrotisches Syndrom besticht durch Übersichtlichkeit und Vollständigkeit

München | Heidelberg, 7. September 2015
© SpringerErneut wurde eine herausragende Veröffentlichung aus der Springer-Fachzeitschrift Monatsschrift Kinderheilkunde mit dem Julius Springer-Pädiatriepreis ausgezeichnet. Der Preis ging in diesem Jahr an den Facharzt Dr. Marcus Benz für seine Arbeit zum nephrotischen Syndrom bei Kindern. Die Auszeichnung wurde ihm am 4. September 2015 anlässlich der 111. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) in München überreicht. 
(Foto vlnr: Joachim Krieger, President Professional Businesses, Springer Medizin, Dr. Marcus Benz, Prof. Dr. Fred Zepp, Federführende Schriftleitung Monatsschrift Kinderheilkunde. Foto: Thomas Hauss. © Springer-Verlag GmbH)

Der prämierte Beitrag liefert eine umfassende Übersicht zum nephrotischen Syndrom im Kindesalter. Bei dieser Erkrankung kommt es aufgrund einer Nierenschädigung zu einer massiven Ausscheidung von Protein über den Urin. Der dadurch entstehende Proteinmangel im Blut führt zu einem Austritt von Flüssigkeit in das Gewebe. Das nephrotische Syndrom gehört zwar zu den seltenen Erkrankungen, stellt aber für Kinderärzte eine besondere Herausforderung dar, da die Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen kann und häufig mit Komplikationen verbunden ist. Professor Dr. Fred Zepp, Federführender Schriftleiter der Zeitschrift, betonte in seiner Laudatio, dass es Benz gelänge, die Erkrankung in ihrer ganzen Komplexität darzustellen. Dabei würden auch aktuelle molekulargenetische Erkenntnisse berücksichtigt. Die Arbeit zeige übersichtlich und differenziert die Behandlungsmöglichkeiten auf und ermögliche es dem Facharzt, für das einzelne erkrankte Kind die richtige Therapie zu finden.

Springer Medizin zeichnet alle zwei Jahre eine herausragende Arbeit aus dem Fachbereich Pädiatrie aus, die jeweils in den letzten 24 Ausgaben der Springer-Fachzeitschrift Monatsschrift Kinderheilkunde erschienen ist. Für den Beitrag „Nephrotisches Syndrom im Kindesalter“, erschienen in Heft 4/2015, erhalten Benz und sein Team ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro.

Marcus R. Benz ist seit 2007 als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin tätig, seit 2009 mit der Schwerpunktbezeichnung Kinder-Nephrologie. Benz arbeitete in verschiedenen Funktionen am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München, zuletzt als Oberarzt, sowie im KfH Nierenzentrum für Kinder und Jugendliche am Städtischen Klinikum München-Schwabing. Seit 2014 praktiziert er in seiner Kinderarztpraxis in Dachau und im M1 Ärztezentrum München. Außerdem beteiligt sich Benz an Forschungsprojekten der Kinderklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche, Uniklinik Köln. Schwerpunkte sind hierbei Patientenschulungen in der pädiatrischen Nephrologie sowie Therapieoptimierung des nephrotischen Syndroms (INTENT-Studie).

Interessierten Journalisten kann der Volltext Nephrotisches Syndrom im Kindesalter, erschienen in Monatsschrift Kinderheilkunde (Ausgabe 4/2015), kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Bis einschließlich 06. Oktober 2015 ist der Artikel über SpringerLink hier  frei verfügbar.

Weitere Informationen

Mehr zur Zeitschrift Monatsschrift Kinderheilkunde

Service für Journalisten

Interessierten Journalisten kann der Volltext 'Nephrotisches Syndrom im Kindesalter', erschienen in Monatsschrift Kinderheilkunde (Ausgabe 4/2015) kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Uschi Kidane | Springer | Corporate Communications

tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com