Bleibt den zukünftigen Generationen nur noch die Kaffeefahrt?

Wenn die Kassen schrumpfen und die Deutschen immer älter werden: Prognosen über unsere zukünftige Rente und Tipps zur richtigen Vorsorge

Heidelberg, 24. Juni 2015

Immer mehr Menschen machen sich Sorgen um ihre Existenz im Alter. Bin ich finanziell abgesichert? Reicht das Geld zum Leben, bekomme ich überhaupt noch eine Rente? Erhalte ich Unterstützung von meiner Familie? Die Erwerbstätigen von heute stellen sich diese Fragen mehr als je zuvor. Und das zu Recht. Denn die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Der Babyboom von 1964 kann nicht wiederholt werden. „Die Geburtenzahl wird in Zukunft wahrscheinlich weiter stagnieren. Somit wird auch die Zahl der potenziellen Mütter immer kleiner.“, schreiben die Autoren des Buches Alt – Krank – Blank?, Christian Hentschel und Matthias Bettermann, das kürzlich bei Springer erschienen ist.

 „Wissenschaftler gehen von einer steigenden Lebenserwartung aus. Das bedeutet aber nicht, dass die Menschen ewig leben. Und so nimmt die Zahl der Sterbefälle ebenfalls zu, was auf einen hohen Anteil der Babyboom-Generation unter den Hochbetagten zurückzuführen ist. Das Geburtendefizit kann nicht durch Nettozuwanderung kompensiert werden und so nimmt Deutschlands Bevölkerung immer weiter ab. Im Jahr 2040 wird jeder Dritte älter als 65 und damit im Rentenalter sein.“, so die Verfasser.

Der Leser von Alt – Krank – Blank? erfährt zunächst verschiedene Prognosen über Deutschlands Bevölkerungs- und Kaufkraftentwicklungen und wird über die aktuellen Rentenbeiträge aufgeklärt. Hentschel und Bettermann schildern, wie sich die steigenden Preise auf unser gleichbleibendes Einkommen auswirken und nehmen die Rente als Kapitalanlage ins Visier. Sie gehen unter anderem der Frage nach, ob Rücklagen für eine Kreuzfahrt oder eher nur eine Kaffeefahrt ausreichen könnten. In weiteren Kapiteln geht es um Themen wie Krankheit im Alter, mögliche Wohnformen und ein Leben nach der Rente. Außerdem verweisen die Autoren auf das vielleicht wertvollste Mittel der Vorsorge gegen Armut im Alter: Den Erhalt von Familie, Partnerschaft und Freundschaft. Den einzigen Dingen im Leben, die man sich nicht kaufen kann.

Mit ihren leicht verständlich geschriebenen Kapiteln bringen die beiden Experten Licht ins Dunkel des komplizierten wirtschaftlichen Themas Rente und Fürsorge und erklären die wichtigsten Dinge, von denen heutzutage auch ein nicht studierter Ökonom wissen sollte. Die Autoren kombinieren in diesem Werk Aspekte der Psyche mit der wirtschaftlichen Vorsorge im Alter und geben Antworten zu vielen damit verbundenen Fragen. Der Ratgeber ist eine prägnante und übersichtliche Darstellung der Thematik und bietet lebenspraktische Tipps zu psychologischen und wirtschaftlichen Maßnahmen.

Christian Hentschel arbeitet als Diplom-Psychologe und Matthias Bettermann ist Diplom-Verwaltungswirt.

Christian Hentschel | Matthias Bettermann
Alt –Krank –Blank?
Worauf es im Alter wirklich ankommt
2015, 205 S. 13 Abb.
Softcover € 14,99 (D) | € 15,41 (A) | sFr 19.00 (CH)
ISBN 978-3-662-45418-3
Auch als eBook verfügbar 

Weitere Informationen

Informationen zum Buch, Cover, Downloads

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Psychische Gesundheit und Katastrophe von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.
Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Stefanie Eggert | Springer | Corporate Communications
tel +49-6221-487-8130 | stefanie.eggert@springer.com