Logo - springer
Slogan - springer

New & Forthcoming Titles | Neue Soziologische Theorie

Neue Soziologische Theorie

Neue Soziologische Theorie

Series Editors: Seyfert, Robert, Armbruster, André

ISSN: 2731-4693

Theorien nehmen eine zentrale Stellung in der Soziologie und der Gesellschaft ein: Sie sind einerseits elementare Grundlage jeder soziologischen Analyse, sodass theorielose Erkenntnisse der sozialen Wirklichkeit unmöglich sind. Andererseits dienen soziologische Theorien als Zeitdiagnose der modernen Gesellschaft und tragen zum Verständnis gegenwärtiger sozialer Prozesse und Entwicklungen bei. Das Denken und Schreiben über Theorie(n) selbst steht in der Soziologie aber niemals still. Die Schriften bedeutender Sozialtheoretikerinnen und Philosophen werden beständig neu gelesen und interpretiert, sie bilden somit Grundlage, aber auch kritischer Widerpart von Weiterentwicklungen soziologischer Theorien. Zugleich bilden aber auch in ganz besonderem Maße aktuelle (Ver-)Änderungen der Gesellschaft die Basis soziologischer Theorien

Die Reihe Neue Soziologische Theorie schließt an die Debatten in und über gegenwärtige Theorien in der Soziologie an und publiziert Innovationen in soziologischer Theorie. Nicht Klassikerexegese oder Theorievergleich stehen im Mittelpunkt, sondern Neu- und Weiterentwicklungen soziologisch-theoretischer Gedanken, Konzepte und Analysen. Die Reihe setzt neue Akzente, indem sie die aktuellsten Entwicklungen in der soziologischen Theorie veröffentlicht. Die Reihe beeinflusst den soziologisch-theoretischen Diskurs, indem sie dem theoretisch Neuen ein Forum bietet.

Standing Call for Book Proposals

Die Reihe Neue Soziologische Theorie ist offen für Vorschläge für Monografien und Sammelbände, die Theorien und theoretische Debatten in der Soziologie innovativ beeinflussen. Die produktive Auseinandersetzung mit bestehenden soziologischen, philosophischen oder kulturwissenschaftlichen Ansätzen soll im Zentrum stehen – jedoch immer mit dem Ziel, neue Perspektiven für die soziologische Analyse und Forschung zu eröffnen. Die Reihe ist offen für sozial- und gesellschaftstheoretische Arbeiten; eine Festlegung auf bestimmte Bereiche der Soziologie gibt es nicht, Gegenstand der Reihe können u. a. kultur-, technik-, religions-, medien-, rechts- oder auch wissen(schaft)ssoziologische Theorie(weiter)entwicklungen sein. Die Reihe Neue Soziologische Theorie fragt, wie wir das Soziale und die Gesellschaft soziologisch neu denken können.

Alle Bände der Reihe durchlaufen ein double blind peer review-Verfahren. Damit wird eine Qualitätssicherung und eine Reputationssteigerung für Monografien und Sammelbände ermöglicht, wie sie bisher nur von Zeitschriften bekannt ist.

Alle Kultur- und Sozialwissenschaftler:innen können Vorschläge einreichen. Die Reihe Neue Soziologische Theorie publiziert auch Habilitationsschriften und Manuskripte etablierter Soziolog:innen, genauso wie Dissertationen jüngerer Wissenschaftler:innen. Auch Sammelbände können in der Reihe Neue Soziologische Theorie veröffentlich werden.

Einreichungen sind jederzeit möglich. Schicken Sie dazu Ihr Manuskript oder ein ausführliches Exposé des geplantes Bandes, in dem Sie These, Argumentation, Gliederung und Zeitplan des Buches darstellen, an die Herausgeber. Geben Sie bei Sammelbänden auch die möglichen bzw. angefragten Autor:innen an. Darüber hinaus bitten wir um die Nennung von zwei bis drei möglichen Gutachter:innen.


Prof. Dr. Robert Seyfert, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, seyfert@soziologie.uni-kiel.de

André Armbruster, M.A., Universität Duisburg-Essen, andre.armbruster@uni-due.de

Aktueller Call for abstracts:
https://www.uni-due.de/imperia/md/content/soziologie/cfp_die_praxis_soziologischer_theoriebildung_final.pdf