Der Luzifer-Effekt – die Macht der Gewalt

Sachbuch-Krimi über die dunkle Seite unserer Psyche | Sozialpsychologe Philip Zimbardo veranschaulicht, weshalb jeder zum Täter werden kann

Heidelberg, 17. März 2017

© SpringerWas macht Menschen böse? Gibt es eine Rechtfertigung des Bösen? Unter welchen Umständen kommt unsere dunkle Seite zum Vorschein und kann eigentlich jeder Mensch zum Täter werden? Diese und andere Fragen beantwortet Philip Zimbardo im kürzlich nachgedruckten Sachbuch Der Luzifer-Effekt, das - mit Blick auf so manche politische Entwicklung - brandaktueller denn je ist. Er liefert dabei Aufschlüsse und neue Erkenntnisse über die Sozialpsychologie der menschlichen Seele.

„Nicht die Veranlagung bringt gute Menschen dazu, Böses zu tun, sondern die Situation, in der sie sich befinden oder in die man sie versetzt hat“ ist Philip Zimbardo überzeugt. Anhand eindringlicher Beispiele belegt er psychologische Verhaltensmuster und erklärt, warum „die Macht von Minderheiten die Mehrheit beeinflussen kann“.

Als einer der damaligen drei Versuchsleiter des weltbekannten Stanford Prison Experiments gibt er einmalige Einblicke in die Durchführung sozialer Experimente. Zimbardo arbeitet allerdings nicht nur bekannte sozialpsychologische Versuche wie das Stanford Prison Experiment, Milgrams elektrisierendes Gehorsam-Modell oder das Third Wave Sozialexperiment an der Cubberley High School auf, sondern erklärt diese anschaulich. Ebenso beschäftigt er sich mit den besonderen Geschehnissen im Abu Ghraib Kriegsgefängnis unter der Berücksichtigung neuer, verhaltensanalytischer Informationen. Als Sachverständiger in diesem Fall widmet sich der Fachmann vor allem der Aussage, warum „es eine Sache ist, böse Taten zu tun - aber etwas ganz anderes, seine Schuld an solchen Taten durch explizite, bleibende Fotos zu dokumentieren“.

Auch mit dem Phänomen der Nazi-Zeit und der Bereitschaft zur physischen und psychischen Gewalt in einem gesellschaftspolitischen System setzt sich der Experte auseinander. Weshalb beherbergen gerade Ideologien Gefahren, die perfekte Umstände für die Bildung von Täter-Opfer-Rollen schaffen? Und warum ist es möglich, dass solche Szenarien jederzeit wieder passieren können?

Der Leser erhält in 16 Kapiteln einen authentischen Bericht über die Verläufe der beeindruckensten sozialpsychologischen Studien. Darüber hinaus arbeitet der renommierte Psychologe die Studien auf und erläutert die deutlichen Zusammenhänge zwischen Gruppendynamik, Konformität und Unabhängigkeit. Philip Zimbardo schafft es, komplexe Studien und Fälle anschaulich und leicht verständlich darzustellen. Neben bedrückender Aufnahmen und detailreicher Berichte finden sich zudem aufschlussreiche Täteranalysen. Doch bei aller Beklemmung schafft dieses Buch auch die Gewissheit, dass es Wege gibt, dem Bösen in uns Widerstand zu leisten.


Philip G. Zimbardo
Der Luzifer-Effekt
Die Macht der Umstände und die Psychologie des Bösen
2017. 504 S.
Softcover € 16,99 (D) | € 17,47 (A) | CHF 17.50
ISBN 978-3-662-53325-3

Weitere Informationen

Informationen, Cover und Downloads zum Buch

Überblickseite aller Springer Sachbücher
www.springer.com/de/shop/promo/sachbuch  

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Buchs Der Luzifer-Effekt von uns zugesandt.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Uschi Kidane | Springer Nature | Communications | tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com