Nachwuchswissenschaftler erhält Förderpreis 'spektrum der augenheilkunde'

Springer Medizin zeichnet zum 9. Mal in Folge die beste Publikation aus spektrum der augenheilkunde aus | Diesjähriger Förderpreis geht an Dr. Ewald Lindner

Dr. Ewald Lindner © privatWien | Heidelberg, 14. Mai 2018

Auch in diesem Jahr zeichnet die Springer-Fachzeitschrift  Spektrum der Augenheilkunde die beste Originalarbeit eines Jahrgangs aus. Der Förderpreis, der in diesem Jahr bereits zum 9. Mal in Folge den besten Nachwuchswissenschaftler im Fachbereich Ophthalmologie würdigt, geht an den Grazer Augenarzt Privatdozent Dr. Ewald Lindner (Foto | © privat). Übergeben wurde der Preis von Herrn Professor Herbert A. Reitsamer, ständiger wiss. Sekretär der ÖOG, von Herrn Professor Andreas Wedrich, ÖOG-Präsident und Editor-in-Chief des Journals, sowie von Frau Gabriele Hollinek, Redaktionsleiterin von Springer Medizin in Wien, am 12. Mai 2018 im Rahmen der 59. Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) in Schladming.  

In seinem Fachbeitrag Postsurgical ptosis associated with intraoperative eyelid dilatability, erschienen im spektrum der augenheilkunde Heft 31 | 2017, beschäftigt sich der Augenexperte mit dem Auftreten von herabhängenden Oberlidern, sogenannten Ptosen nach Operationen des grauen Stars. Für die Studie wurden die Augen von 50 Patienten – vor, während und nach der Operation – untersucht. Die genauen Messungen haben dabei gezeigt, dass eine verminderte Liddehnbarkeit während des Eingriffs mit dem Auftreten einer Ptose in Zusammenhang steht. Auch das Alter des Patienten spielt eine Rolle: je jünger der Patient, desto höher das Risiko einer Ptose. Die Wahl des Lidspekulums, dem Instrument mit dem das Augenlid während des Eingriffs offen gehalten wird, hat hingegen keinerlei Einfluss auf die Entstehung einer Ptose.

In seiner Laudatio hob Herr Professor Wedrich hervor, dass der Beitrag in den Kategorien „Innovation“, „Didaktischer Aufbau“ und „Klinische Relevanz“ besonders hervorstach. Der Förderpreis wird einmal jährlich für den besten Vorjahresbeitrag vergeben und motiviert somit den wissenschaftlichen Nachwuchs zu publizieren. Für seine beste Publikation auf dem Gebiet der Augenheilkunde erhält der Preisträger 2.000 Euro.

Priv.-Doz. Dr. Ewald Lindner, MBA, studierte in Innsbruck und Oslo Medizin. Nach Hospitationen in San Diego und Paris schloss er seinen Facharzt Augenheilkunde in Graz ab, wo er im Jahr 2015 die stellvertretende Leitung in der Glaukomambulanz übernahm. Nach erfolgreicher Habilitation und einem Forschungsaufenthalt in Zürich ist er weiterhin am LKH Universitätsklinikum Graz tätig.

Interessierten Journalisten kann der Volltext kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Springer Medizin (www.springermedizin.de) ist Anbieter qualitativ hochwertiger Fachinformationen und Services für alle Akteure im deutschsprachigen Gesundheitswesen. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher sowie umfangreiche digitale Angebote für alle Arztgruppen, Zahnärzte, Pharmazeuten und Entscheider in der Gesundheitspolitik. Die Verlagsprodukte zeichnen sich durch exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, Herausgebern und Fachautoren aus. Springer Medizin ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Nature.

Weitere Informationen

Mehr zur Zeitschrift Spektrum der Augenheilkunde
www.springer.com/medicine/ophthalmology/journal/717 

Service für Journalisten

Interessierten Journalisten kann der Volltext Postsurgical ptosis associated with intraoperative eyelid dilatability, erschienen in spektrum der augenheilkunde (Okt. 2017, Volume 31, issue 5, pp 179–182) kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Uschi Kidane | Springer Nature  | Communications | tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com