Mehr als Knüppel und Knöllchen: Polizeigeschichte als Gesellschaftsgeschichte

Springer VS bündelt mit neuer Buchreihe aktuelle Forschungsergebnisse zum Thema Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung

Wiesbaden, 23. März 2021   

Coverabbildung_Polizei_und_Protest_in_der_Bundesrepublik_Deutschland © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbHStrafanzeigen und Ordnungswidrigkeiten, Festnahmen, der Einsatz von Wasserwerfern und verletzte Polizisten: Diese Bandbreite an Ereignissen auf Demonstrationen von „Querdenkern“, Rechtsextremen und anderen Gegnern der Corona-Maßnahmen begleitet uns seit Monaten durch die Zeit der Pandemie. Proteste stellen die Polizei als Vertreterin des staatlichen Gewaltmonopols grundsätzlich vor vielfältige Herausforderungen. Der Sammelband Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland zeigt: In der 70-jährigen Geschichte der Bundesrepublik unterliegen sowohl die Inhalte und Formen des öffentlichen Protests als auch der polizeiliche Umgang damit einem stetigen Wandel. Das Buch ist der erste Band in der neuen Springer VS-Buchreihe Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung. In der Schriftenreihe des Instituts für Geschichte und Ethik an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung (HSPV) in Nordrhein-Westfalen bündeln die Herausgeber*innen Sabine Mecking, Tobias Trappe und Klaus Weinhauer wissenschaftliche Studien zum Thema – mit dem Ziel, Forschungen anzustoßen und den wechselseitigen Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern.

„Mehr als Knüppel und Knöllchen: Polizeigeschichte als Gesellschaftsgeschichte“ – so lautet der plakative Titel des ersten Kapitels im Buch Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland. Die Polizei gilt als Garantin für die öffentliche Sicherheit und Ordnung im Inneren eines Staates, sagt Herausgeberin Sabine Mecking: „Von jeher gehört damit auch das staatliche Protest-Management zu ihren zentralen Aufgaben. Die Art und Weise, wie die Polizei hierbei vorgeht und der Bevölkerung gegenübertritt, gibt Einblicke in den inneren Zustand der Gesellschaft, die politische Verfasstheit und die Herrschaftsordnung des Landes.“ Polizeiliche und gesellschaftliche Entwicklungen, obgleich aufeinander bezogen, verliefen dabei jedoch nicht selten versetzt und in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Dies belegen die Beiträge im Buch. „In der neuen Buchreihe werden wir regelmäßig aktuelle Themen besetzen, die das Arbeitsfeld Polizei und Verwaltung betreffen. Gegenstand sind alle historischen und ethischen Fragen, die sich in diesem Zusammenhang stellen“, so Mecking weiter. Die Reihe werde damit Forschungen zur Ethik sowie Geschichte der öffentlichen Verwaltung erstmals systematisch initiieren und kommunizieren: „Wir wollen mit den Mitteln wissenschaftlicher Reflexion die historische wie ethische Verantwortung der Verwaltung öffentlich markieren, Empfehlungen für deren praktische Realisierung geben sowie die Aus- und Fortbildung in den Verwaltungshochschulen der Bundesrepublik verbessern.“ 

Im Sommer 2021 erscheint der zweite Band in der neuen Buchreihe mit dem Titel Verwaltung – Ethik – Menschenrechte, für den Tobias Trappe als Herausgeber verantwortlich zeichnet: „Trotz der mitunter eingreifenden Gegenwart von Polizei und Verwaltung im Leben und Alltag der Menschen fehlt es in der Bundesrepublik noch an einer Ethik der öffentlichen Verwaltung. Das ist im europäischen und internationalen Umfeld anders. Der zweite Band trägt vor diesem Hintergrund zu einer ethisch-normative Reflexion der Verwaltung einschließlich ihrer menschenrechtlichen Verpflichtungen bei.“ Ein voraussichtlich im Herbst 2021 erscheinendes drittes Buch wird sich mit der Polizei in historischen Umbrüchen befassen.

„Die Herausgeber*innen nehmen sich eines Themas an, das im europäischen Umfeld stärker bearbeitet werden muss, nämlich den Fragen nach einer ethischen Verankerung, den historischen Entwicklungen sowie den gesellschaftlichen Wahrnehmungen von Polizei und Verwaltung. Dass diese Themen bearbeitet werden müssen, sieht man zum Beispiel an der Debatte über rassistische Übergriffe der Polizei und notwendige Lernprozesse“, sagt Frank Schindler, Senior Editor Ethics and History bei Springer Nature. Damit sei die Reihe in Deutschland innovativ, und Springer VS setze ein weiteres Programmelement, das die Geisteswissenschaft im Gespräch mit der modernen Gesellschaft zeigt.

Prof. Dr. Sabine Mecking lehrt Landes- und Zeitgeschichte an der Philipps-Universität Marburg. Prof. Dr. Tobias Trappe lehrt Ethik an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW. Prof. Dr. Klaus Weinhauer lehrt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bielefeld.

Springer VS (www.springer-vs.de) publiziert deutschsprachige Lehr- und Fachmedien im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften. Das Programm steht für fundierte Inhalte und kompetenten Service rund um die Themen Soziologie | Politik | Pädagogik | Medien | Ethik + Philosophie | Geschichte. Springer VS bietet sowohl Hochschulen als auch politischen und kulturellen Organisationen eine fundierte und aktuelle Plattform im Bereich Gesellschaft. Das Portfolio umfasst gedruckte Bücher und eBooks, Zeitschriften sowie Online-Angebote. Springer VS ist Teil von Springer Nature.

Bild: 
Coverabbildung des ersten Buchs der Reihe: Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland | © Springer

Weitere Informationen

Informationen zur Buchreihe Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung

Informationen zum ersten Band der Reihe: Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland

Informationen zum zweiten Band der Reihe: Verwaltung – Ethik – Menschenrechte

Informationen zu Springer VS

Downloads

Coverabbildung der Buchreihe Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung

Coverabbildung des ersten Bands der Reihe: Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland

Produktflyer des ersten Bands der Reihe: Polizei und Protest in der Bundesrepublik Deutschland

Coverabbildung des zweiten Bands der Reihe: Verwaltung – Ethik – Menschenrechte 

Produktflyer des zweiten Bands der Reihe: Verwaltung – Ethik – Menschenrechte 

Logo Springer VS

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar eines oder mehrerer Buchtitel aus der Buchreihe Geschichte und Ethik der Polizei und öffentlichen Verwaltung.

Kontakt

Karen Ehrhardt-Dreier | Springer Nature | Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com