Save today: Get 40% off titles in Popular Science!

essentials Sozialwissenschaften

Organisationskommunikation von Max Weber zu Niklas Luhmann

Wie interdisziplinäre Theoriebildung gelingen kann

Authors: Rühl, Manfred

Free Preview
  • ​Organisationskommunikation erneut betrachtet
  • Ein neues Essential
  • kompakt, klar, modern
see more benefits

Buy this book

eBook $17.99
price for USA in USD
  • ISBN 978-3-658-08924-5
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format: PDF, EPUB
  • ebooks can be used on all reading devices
  • Immediate eBook download after purchase
Softcover $17.99
price for USA in USD
About this book

Seit ihren Anfängen stellt die Kommunikationswissenschaft die menschliche Kommunikation [human communication] in den Mittelpunkt (Dance, 1967; A. G. Smith, 1966; Schramm, 1980). Der Begriff Organisation ist seit dem 19. Jahrhundert in sozialwissenschaftlichem Gebrauch (Luhmann, 1964). Für Probleme der Organisationskommunikation [organizational communication] erstellt W. Charles Redding (1972) einen ersten Forschungsüberblick, und Karlene H. Roberts et al. (1974, S. 501) konstatieren: "Organizational communication appears to be in an identity crisis." Üblicherweise werden Anfänge der Organisationskommunikation mit Messungen organisatorischer Arbeit in Industriebetrieben durch die Ingenieure Frederick W. Taylor (1911) und Henri Fayol (1916) in Zusammenhang gebracht. Die junge deutsche Betriebswirtschaftslehre (Plenge, 1919) suchte nach der richtigen Betriebsführung [management], und die sozialpsychologisch-empirisch operierenden Hawthorne-Studien (Mayo, 1933; Roethlisberger & Dickson, 1939) experimentierten in tayloristisch bestimmten Arbeitsorganisationen. Mit seiner Bürokratieforschung eröffnete Max Weber (1922) das Theoretisieren über sinnmachendes Handeln rationaler Organisation. Mary Parker Follett (1941), Chester I. Barnard (1938, 1948) und Herbert A. Simon (1945, 1958) problematisierten Verbindungen zwischen Organisation, Entscheidung und Kommunikation. Und Niklas Luhmann (2000) empfahl, die Organisation nicht länger als eine, durch Hierarchie und Zweck/Mittel-Beziehungen strukturierte Gegebenheit hinzunehmen, vielmehr ein autopoietisches System zu rekonstruieren, das sich durch Kommunikation und Entscheidungsprogramme selbst reproduziert. Im deutschen Sprachraum setzt sich die Journalismusforschung am ehesten mit dieser Entwicklung auseinander.

About the authors

Manfred Rühl ist Professor emeritus für Kommunikationswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Table of contents (4 chapters)

Table of contents (4 chapters)
  • Organisation und Kommunikation – ein begriffshistorischer Rückblick

    Pages 1-3

    Rühl, Manfred

  • Ansätze zur Erforschung von Organisationskommunikation

    Pages 5-8

    Rühl, Manfred

  • Theorienbildung für Organisationskommunikation

    Pages 9-24

    Rühl, Manfred

  • Ausblicke

    Pages 25-25

    Rühl, Manfred

Buy this book

eBook $17.99
price for USA in USD
  • ISBN 978-3-658-08924-5
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format: PDF, EPUB
  • ebooks can be used on all reading devices
  • Immediate eBook download after purchase
Softcover $17.99
price for USA in USD
Loading...

Recommended for you

Loading...

Bibliographic Information

Bibliographic Information
Book Title
Organisationskommunikation von Max Weber zu Niklas Luhmann
Book Subtitle
Wie interdisziplinäre Theoriebildung gelingen kann
Authors
Series Title
essentials
Copyright
2015
Publisher
VS Verlag für Sozialwissenschaften
Copyright Holder
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature
eBook ISBN
978-3-658-08924-5
DOI
10.1007/978-3-658-08924-5
Softcover ISBN
978-3-658-08923-8
Series ISSN
2197-6708
Edition Number
1
Number of Pages
IX, 31
Topics