Mitteilungen aus dem Max-Planck-Institut für Aeronomie

Über den Zusammenhang Zwischen Röntgenstrahlungs-Ausbrüchen in der Polarlichtzone und Bayartigen Erdmagnetischen Störungen

Authors: Kremser, G.

Buy this book

eBook $54.99
price for USA in USD (gross)
  • ISBN 978-3-662-13244-9
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format: PDF
  • ebooks can be used on all reading devices
  • Immediate eBook download after purchase
Softcover $69.99
price for USA in USD
  • ISBN 978-3-540-03184-0
  • Free shipping for individuals worldwide
  • Usually dispatched within 3 to 5 business days.
About this book

Raketenaufstiege in der Polarlichtzone haben gezeigt, daß in Höhen über 40 km relativ häufig nie­ derenergetische Röntgenstrahlung mit ca. 10 keV Quantenenergie auftritt. [25, 27, 37] . Diese Strah­ lung kann durch Ballonaufstiege nicht nachgewiesen werden, da sie schon oberhalb der Höhen, die man mit Ballonen erreicht (30 km bis 35 km), völlig absorbiert wird. Dort wurde jedoch - wenn auch selte­ ner - der Einfall energiereicherer Röntgenstrahlung (20 keV - 100 keV) beobachtet [3, 4, 6, 10, 31, 40, 42, 43 ], in wenigen Fällen auch außerhalb der Polarlichtzone [39, 41] . Bereits aus den ersten Messungen [25, 27, 37] folgerte man, daß es sich bei dieser Röntgenstrah­ lung um Elektronen-Bremsstrahlung handeln müsse. Raketenaufstiege während sichtbaren Polarlichtes haben später diese Deutung bestätigt [15, 26] . Elektronen fallen in die Atmosphäre ein und werden in etwa 100 km Höhe abgebremst. Dabei entstehen Röntgenstrahlungs-Photonen, die wesentlich tiefer ein­ dringen können. Bis heute ist aber noch nicht geklärt, woher diese primären Elektronen stammen. Die naheliegende Hypothese, sie würden im Strahlungsgürtel gespeichert und dann während magnetischer Störungen in die Atmosphäre eingeschleust, war nicht länger haltbar, als Röntgenstrahlungs-Ausbrüche so großer Intensität registriert wurden, daß der Strahlungsgürtel als Quelle einfach nicht ausgereicht hätte [28, 43] . Andererseits können die schnellen Elektronen auch nicht direkt in den Plasmawolken von der Sonne kommen. Daher nimmt man jetzt an, daß sie in der Magnetosphäre beschleunigt werden. Die dazu notwendigen Beschleunigungs-Vorgänge müssen irgendwie durch die Wechselwirkungen zwischen solaren Plasmawolken und dem Magnetfeld der Erde in Gang gesetzt und aufrecht erhalten werden.

Table of contents (7 chapters)

  • Einleitung

    Kremser, Gerhard

    Pages 5-6

  • Die bayartige erdmagnetische Störung

    Kremser, Gerhard

    Pages 7-10

  • Darstellung des Zusammenhanges zwischen Röntgenstrahlungs-Ausbrüchen und bayartigen erdmagnetischen Störungen am Beispiel der Ereignisse vom 22. 6. 1961

    Kremser, Gerhard

    Pages 10-37

  • Weitere Beispiele für den Zusammenhang zwischen Röntgenstrahlungs-Ausbrüchen und bayartigen erdmagnetischen Störungen

    Kremser, Gerhard

    Pages 37-44

  • Ergebnisse der Untersuchungen des Zusammenhanges zwischen Röntgenstrahlungs-Ausbrüchen und Magnetfeldstörungen

    Kremser, Gerhard

    Pages 45-48

Buy this book

eBook $54.99
price for USA in USD (gross)
  • ISBN 978-3-662-13244-9
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format: PDF
  • ebooks can be used on all reading devices
  • Immediate eBook download after purchase
Softcover $69.99
price for USA in USD
  • ISBN 978-3-540-03184-0
  • Free shipping for individuals worldwide
  • Usually dispatched within 3 to 5 business days.
Loading...

Recommended for you

Loading...

Bibliographic Information

Bibliographic Information
Book Title
Über den Zusammenhang Zwischen Röntgenstrahlungs-Ausbrüchen in der Polarlichtzone und Bayartigen Erdmagnetischen Störungen
Authors
Series Title
Mitteilungen aus dem Max-Planck-Institut für Aeronomie
Series Volume
14
Copyright
1964
Publisher
Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Copyright Holder
Springer-Verlag Berlin Heidelberg
eBook ISBN
978-3-662-13244-9
DOI
10.1007/978-3-662-13244-9
Softcover ISBN
978-3-540-03184-0
Edition Number
1
Number of Pages
II, 62
Number of Illustrations and Tables
22 b/w illustrations
Topics