Logo - springer
Slogan - springer

New & Forthcoming Titles | Räume – Grenzen – Hybriditäten

Räume – Grenzen – Hybriditäten

Räume – Grenzen – Hybriditäten

Reihen-Hrsg.: Fellner, Astrid M., Kühne, Olaf, Weber, Florian

ISSN: 2662-1932

Im Kontext des Aufbrechens von Eindeutigkeiten durch kulturelle und soziale Hybridisierungen, durch die partielle Verschmelzung und Neuordnung von lokal, regional, national und global verlieren Grenzen wie auch räumliche Bezüge an Klarheit und Verbindlichkeit. Supranationalstaatlich einzuordnende Migrationsströme wirken bis in lokale Räume. Die Metropolisierung der Welt folgt globalen Mustern und manifestiert sich zugleich lokal sehr unterschiedlich. Und auch Kulturalität, Diversität und Gender entziehen sich einer einfach verortbaren Betrachtungsebene. Übergreifend gehen mit unterschiedlich gearteten Umbrüchen vielfältige und differenzierte In- und Exklusionsprozesse einher. Neue Grenzen werden gezogen, in Frage gestellt und verändert – physisch, kulturell, sozial, politisch, mental etc. –, wobei gleichzeitig ehemals eindeutig scheinende Unterscheidungsmuster unscharf werden. Es entstehen Felder eines in-betweens und sowohl-als-auchs, in dem Hybridisierungen stattfinden. Diese Uneindeutigkeiten lösen mitunter Angst aus und führen wiederum zu einem Gefühl der Sehnsucht nach Eindeutigkeit.
Mit der Reihe „Räume – Grenzen – Hybriditäten“ im Verlag Springer VS wird ein inter- und transdisziplinäres Forum geboten, das sich an Soziologie, Kultur- und Literaturwissenschaften, Geographie, Border Studies und weitere inhaltlich tangierte Disziplinen richtet. Ziel ist es, komplexe Veränderungsprozesse in aktueller ebenso wie in historischer Perspektive zu fokussieren sowie Grenzziehungen und gleichzeitig Hybridisierungen zu konzeptionalisieren. Die übergreifende Klammer bildet ein konstruktivistischer Zugang, mit dem die ,Gemachtheit‘ und Wandelbarkeit von Räumen, Grenzen, Kulturen betont und analysiert wird.

Spaces – Borders – Hybridities

 

Within the context of the breakdown of unequivocality through cultural and social hybridizations, through the partial merging and reorganization of the local, regional, national, and global, borders as well as spatial references are losing their clarity and binding character. Supranational migration flows also have an impact on local areas. The metropolization of the world follows global patterns and manifests itself very differently on a local level. And culturality, diversity, and gender also elude an analysis level which can be located easily. Overall, diverse and differentiated inclusion and exclusion processes go hand in hand with different types of upheavals. New borders are drawn, questioned, and changed – physically, culturally, socially, politically, mentally, etc. – while at the same time, patterns of distinction that once appeared to be clear, become blurred. Fields of in-betweens and both/ands arise, in which hybridizations take place. These ambiguities sometimes trigger fear and, in turn, lead to a feeling of longing for unequivocality.

The series “Spaces – Borders – Hybridities” from Springer VS offers an interdisciplinary and transdisciplinary forum aimed at sociology, cultural and literary studies, geography, border studies and other related disciplines. The aim is to focus on complex processes of change from a contemporary as well as historical perspective and to conceptualize borderings and hybridizations. The overarching theme is a constructivist approach, in which the “fabrication” and changeability of spaces, borders, and cultures is emphasized and analyzed.