Logo - springer
Slogan - springer

New & Forthcoming Titles | Reihe Interkulturelle Philosophie

Reihe Interkulturelle Philosophie

Reihe Interkulturelle Philosophie

Reihen-Hrsg.: Ges. für Interkulturelle Philosophie

ISSN: 2524-3705

Seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren zielen Ansätze
interkulturellen Philosophierens in unserer globalisierten Welt darauf ab,
philosophische Fragen und Probleme unter Einbeziehung und gleichberechtigter
Teilnahme von Denktraditionen aus allen Weltregionen zu reflektieren. Im Zuge
einer Kritik an der hegemonialen Stellung der euroamerikanischen Philosophie
sowie durch die Etablierung eigener Methoden, Konzepte und Modelle hat sich die
Interkulturelle Philosophie mittlerweile als ein globales Paradigma des
Philosophierens etabliert. Als solches ist sie nicht nur dem Anspruch epistemischer
Gerechtigkeit für bislang weitgehend aus dem philosophischen Diskurs
ausgeschlossene Denkansätze verpflichtet, sie fördert darüber hinaus eine
wechselseitig instruktive Klärungsarbeit und zugleich Korrekturoffenheit, vor
allem im Hinblick auf den Gebrauch der Begriffe und der Kontexte des
Verstehens. Das Aufmerken auf asymmetrische Strukturen hat denn auch
differenztheoretische Ansätze zur Geltung gebracht, die auf ein
vieldimensioniertes „Zwischen“ zulaufen, welches der Interkulturellen
Philosophie ihre spezifische Benennung verleiht. Aufgrund dieser Sachverhalte
ist die Interkulturelle Philosophie in der Lage, Debatten zu den Grundfragen
der Philosophie inhaltlich zu befruchten und neu zu akzentuieren. Die Reihe Interkulturelle
Philosophie
, die im Auftrag der Gesellschaft für Interkulturelle
Philosophie (GIP)
herausgegeben wird, trägt diesen Entwicklungen Rechnung
und bietet eine Plattform für einschlägige aktuelle Forschungsbeiträge.
Interkulturalität wird dabei nicht nur als ein thematisch bestimmtes
philosophisches Forschungsgebiet verstanden, sondern als eine methodische
Zugangsweise, der in allen Teilbereichen der Philosophie – von der
theoretischen Philosophie über die praktische Philosophie bis hin zur Ästhetik
und Kulturphilosophie – Beachtung zu schenken ist. Dabei berücksichtigt die
Reihe auch Ansätze aus den angrenzenden Bereichen der transkulturellen
Philosophie, der komparativen Philosophie, der cross-cultural philosophy und
der postkolonialen Theoriebildung.