Call for Papers: Die Corona-Pandemie - Konflikt und Frieden in einer veränderten Welt

2. April 2020

Aus aktuellem Anlass wollen wir in der ZeFKo in Heft 02/2020 in der Rubrik „Forum“ kürzere Beiträge und Kommentare zum Thema „Die Corona-Pandemie: Konflikt und Frieden in einer veränderten Welt“ veröffentlichen.

Das „Forum“ dient unter anderem dazu, ein aktuelles Thema für die Friedens- und Konfliktforschung aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, intensiv zu diskutieren und dadurch eine weitere Diskussion anzustoßen. Der thematische Rahmen wird durch die Herausgeber*innen gesetzt.

Die Corona-Pandemie hat bereits jetzt weitreichende gesellschaftliche, politische, ökonomische und kulturelle Auswirkungen auf globaler Ebene. Auch die Friedens- und Konfliktforschung ist aufgerufen, sich zu dieser historischen und die gesamte Menschheit betreffenden Zäsur zu äußern.

Wir laden daher Diskussionsbeiträge ein, die sich an folgenden Themen orientieren könnten. Aber auch andere, für die Friedens- und Konfliktforschung relevante Aspekte sind uns willkommen.

Versicherheitlichung: Gehen umfassende Ausnahmezustände und Notstandsgesetze einher mit einer Militarisierung staatlicher Maßnahmen? Werden alternative zivile Handlungsoptionen dadurch marginalisiert?

Global (Health) Governance: Wie kann das Recht auf Gesundheit für alle Menschen bewahrt werden, insbesondere für besonders verwundbare Gruppen wie Flüchtlinge oder Menschen in Kriegs- und Katastrophengebieten? Wie kann ein multilaterales Vorgehen – etwa in der WHO oder der EU – gegen nationale Alleingänge gesichert werden?

Biologische Waffen: Inwiefern zeigt die Corona-Pandemie die Notwendigkeit eines verifizierten Verbotsregimes für B-Waffen, nicht zuletzt auch im Hinblick auf Bio-Terrorismus?

Globalisierung und soziale Sicherheit: Inwiefern steht die Logik der Kostenminimierung durch globale Produktionsketten im Widerspruch zur Versorgungssicherheit mit lebenswichtigen Gütern, z.B. medizinischen? Inwiefern werden die im Zuge der neoliberalen Globalisierung verschärften sozialen Verwerfungen durch Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie weiter zugespitzt?

Zukunft des demokratischen Friedens: Stellen die durch die Corona-Pandemie verstärkten Nationalisierungs- und Autokratisierungstendenzen die Demokratie und damit auch die Grundlagen beispielsweise der europäischen Friedensordnung in Frage? Wie verändert sich ggf. dadurch das Verhältnis zwischen dem Globalen Süden und dem Globalen Norden?

Veränderte Konfliktdynamiken: Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Dynamik bewaffneter Konflikte aus? Erzwingt die Pandemie Waffenstillstände oder führt sie zur Militarisierung sozialer Widersprüche?

Die ZeFKo publiziert sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch. Wir bitten in einem ersten Schritt zunächst nur um Zusendung eines kurzen Abstracts von 300 Wörtern an die Redaktion der ZeFKO bis zum 30. April 2020. Wir werden dann bis zum 15. Mai 2020 über die Auswahl informieren. Die vollständigen Beiträge müssen bis zum 15. August 2020 eingereicht werden.

Formale Hinweise zur Einreichung von Beiträgen sind hier zu finden. Die vollständigen Forumsbeiträge sollten die Länge von 4000 Wörtern nicht überschreiten. Die Einreichungen durchlaufen ein ZeFKo internes Begutachtungsverfahren.

Über dieses Forum hinaus können selbstverständlich weiterhin Vorschläge für Beiträge in allen anderen Rubriken eingereicht werden, etwa reguläre Fachaufsätze oder Literaturberichte. Aufgrund unseres intensiven Begutachtungsverfahrens ist dafür jedoch eine Veröffentlichung in Heft 2/2020 nicht gesichert.

Viele Grüße von den Herausgeber*innen

Hartwig Hummel, Solveig Richter, Alexander Spencer

Quelle: https://afk-web.de/cms/cfp-corona2020/