Die Neue Politische Literatur berichtet über Forschungen zur deutschen, europäischen und außereuropäischen Geschichte der Moderne (19.-20. Jahrhundert) sowie über Forschungen aus der theoriegeleiteten und historisch orientierten Politikwissenschaft. Besondere Aufmerksamkeit gilt Macht und Herrschaft, Formen der Ungleichheit sowie autoritären beziehungsweise diktatorischen Regimen.

Die Neue Politische Literatur beschäftigt sich mit Fragen der Demokratie in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Neue Politische Literatur trägt zur Orientierung in der Fülle der wissenschaftlichen Neuerscheinungen und damit zur Qualitätssicherung in der Wissenschaft bei. Dies geschieht durch die kritische Bewertung einzelner Forschungsarbeiten, von Forschungsfeldern und von Forschungstrends. Die Qualität der «Neuen Politischen Literatur» wird gewährleistet durch die aktive Einwerbung der Beiträge von ausgewiesenen Autorinnen und Autoren, durch peer reviewing der Besprechungsaufsätze und durch die intensive redaktionelle Betreuung der Beiträge.

Die Neue Politische Literatur identifiziert etablierte sowie im Entstehen befindliche Forschungsfelder. Sie veröffentlicht Essaybesprechungen zentraler Werke. Einzelbesprechungen der aktuellen Literatur bilden die Vielfalt der Forschung ab.

Editor-in-Chief
  • Jens Ivo Engels
Publishing model
Hybrid. Open Choice – What is this?

Subscribe

Subscription
$73.00
Note this is only the net price. Taxes will be calculated during checkout.
  • Immediate online access
  • Full Journal access includes all articles
  • Downloadable in PDF
  • Subscription expires 12/31/2019

Advertisement

About this journal

Electronic ISSN
2197-6082
Print ISSN
0028-3320
Abstracted and indexed in
  1. EBSCO Discovery Service
  2. Google Scholar
  3. Institute of Scientific and Technical Information of China
  4. Naver
  5. OCLC WorldCat Discovery Service
  6. ProQuest-ExLibris Primo
  7. ProQuest-ExLibris Summon
Copyright information

Rights and permissions

Springer Nature policies

© Gesellschaft zur wissenschaftlichen Förderung politischer Literatur e.V. and the Author(s)