Journal updates

  • Open Access in der Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft

    Seit dem 1. Januar 2020 nehmen mehr als 750 deutsche wissenschaftliche Einrichtungen an der Vereinbarung zwischen Springer Nature und Projekt DEAL teil.

    Korrespondierende Autor*innen von Editorials, Originalarbeiten, Tagungsberichten und Rezensionen, die mit einer dieser deutschen Universitäten oder Forschungseinrichtungen verbunden sind, sind berechtigt, ihre Artikel Open Access in der "Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft“ zu veröffentlichen, wobei die Gebühren von dem Projekt DEAL übernommen werden.

    Laden Sie hier den Informationsflyer für Autor*innen herunter.

    Österreichische Autor*innen sowie schweizerische Autor*innen von Originalarbeiten können unter den folgenden Links ihre Förderungsberechtigung überprüfen:

    Springer Compact in Österreich
    Springer Compact in der Schweiz

    For further information on European and international Publish and Read agreements, please visit our informative website: https://www.springer.com/de/open-access/springer-open-choice/springer-compact.  

  • COVID 19 and impact on peer review

    As a result of the significant disruption that is being caused by the COVID-19 pandemic we are very aware that many researchers will have difficulty in meeting the timelines associated with our peer review process during normal times. 

    Please do let us know if you need additional time. Our systems will continue to remind you of the original timelines but we intend to be highly flexible at this time.

  • Gero Erdmann-Preis für vergleichende Area-Forschung 2019

    Im Jahr 2019 schreibt die Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft (ZfVP) ― herausgegeben vom AK Demokratieforschung der DVPW ― zum dritten Mal einen mit 1.500,00 EURO dotierten Förderpreis für eine Dissertation aus dem Bereich der vergleichenden Area-Forschung aus.

    Die Details zu den Bedingungen können Sie hier nachlesen. 

  • Publication Ethics Statement

    To avoid conflicts of interests, only those researchers act as reviewers who have no relation with the author(s) of the manuscripts. We thereby follow the rules for reviews (“good practice” guidelines) provided by the German Research Foundation (DFG).