Journal updates

  • DACH21. Dreiländertagung für Kommunikationswissenschaft. Preise für 2 Beiträge in der PUBLIZISTIK

    Im Rahmen der diesjährigen DACH21. Dreiländertagung für Kommunikationswissenschaft vom 7. – 9. April 2021 in Zürich wurden zwei Autoren für ihre Beiträge in der PUBLIZISTIK ausgezeichnet.

    Den Beitrag auf dem 3. Platz können Sie hier lesen.

    Den Beitrag auf dem 2. Platz können Sie hier lesen.

    Die Herausgeber*innen der PUBLIZISTIK und der Verlag gratulieren den Autoren hiermit sehr herzlich.

  • Open Access in der PUBLIZISTIK

    Seit dem 1. Januar 2020 nehmen mehr als 750 deutsche wissenschaftliche Einrichtungen an der Vereinbarung zwischen Springer Nature und Projekt DEAL teil.

    Korrespondierende Autor*innen von Editorials, Originalarbeiten und Rezensionen, die mit einer dieser deutschen Universitäten oder Forschungseinrichtungen verbunden sind, sind berechtigt, ihre Artikel Open Access in der Zeitschrift „PUBLIZISTIK“ zu veröffentlichen, wobei die Gebühren von dem Projekt DEAL übernommen werden.

    Laden Sie hier den Informationsflyer für Autor*innen herunter. 

    Österreichische Autor*innen sowie schweizerische Autor*innen von Originalarbeiten können unter den folgenden Links ihre Förderungsberechtigung überprüfen:

    Springer Compact in Österreich
    Springer Compact in der Schweiz

    For further information on European and international Publish and Read agreements, please visit our informative website: https://www.springer.com/de/open-access/springer-open-choice/springer-compact

  • 65. DGPuK-Jahrestagung: Preise für 3 Beiträge in der PUBLIZISTIK

    Im Rahmen der diesjährigen 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft e. V. (DGPuK) vom 10.-12. März 2020 an der Ludwig-Maximilians-Universität München wurden drei Autoren für ihre Beiträge in der PUBLIZISTIK ausgezeichnet.

    Die Jury des Zeitschriftenpreises hat sich in diesem Jahr dafür entschieden, aufgrund des insgesamt hohen Niveaus unter den Beiträgen auf den obersten drei Plätzen der Vorauswahl drei erste Plätze zu vergeben. Ausgezeichnet wurden:

    Leyla Dogruel, Simon Berghofer, Ramona Vonbun-Feldbauer und Klaus Beck für ihren Beitrag
    „Die Publizistische Einheit als Auslaufmodell: Zur abnehmenden Validität eines pressestatistischen
    Standardmaßes“ in Publizistik, 64/2019, Nr. 3, S. 329-344

    Den Beitrag können Sie hier lesen.

    Marcus Maurer, Pablo Jost, Jörg Haßler und Simon Kruschinski für ihren Beitrag „Auf den
    Spuren der Lügenpresse. Zur Richtigkeit und Ausgewogenheit der Medienberichterstattung in
    der ‚Flüchtlingskrise‘“ in Publizistik, 64/2019, Nr. 1, S. 15-35.

    Den Beitrag können Sie hier lesen.


    Nicole Podschuweit für ihren Beitrag „Die Rolle der Massenmedien in Alltagsgesprächen:
    Ein Vergleich zweier verdeckter Feldbeobachtungen“ in Publizistik, 64/2019, Nr. 3, S. 303-327.

    Den Beitrag können Sie hier lesen.

    Die Herausgeber*innen der PUBLIZISTIK und der Verlag gratulieren den Autoren hiermit sehr herzlich.