Allgemeine Geschäftsbedingungen Springer-Zertifikatskursen

1. Geltungsbereich und Vertragspartner

1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Teilnahme an Kursen, die von Fernstudium Springer Campus (im Folgenden: Springer) im Rahmen ihres Angebotes für Fort- und Weiterbildungen angeboten wird. Die AGB gelten nicht für Fernlehrgänge im Sinne des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG).

1.2 Soweit ein Kurs laut Kursangebot nur für Firmenkunden bestimmt ist, können Einzelpersonen keinen Vertrag schließen. Im Zweifel kann Springer Nachweise verlangen (z. B. Handelsregister).

1.3 Vertragspartner wird Fernstudium Springer Campus, Springer-Verlag GmbH, Tiergartenstraße 17, 69121 Heidelberg, Telefon: +49 (0) 6221 487 0, Fax: +49 6221 487 68054, Email: fernstudium@springer.com.


2. Status der Teilnehmer/Innen

2.1 Es bestehen keine besonderen Zulassungsvoraussetzungen, soweit dies nicht im Angebot eines Kurses ausdrücklich festgehalten ist.

2.2 Soweit mit der Teilnahme am Kurs gemäß dem Angebot die Einschreibung an einer Hochschule verbunden ist, wird das Verhältnis zur Hochschule durch einen eigenen Vertrag und/oder die Satzung und anwendbare Rechtsvorschriften der Hochschule geregelt. Sofern im Angebot die Einschreibung an der Hochschule zur Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs gemacht wurde, wird der Vertrag mit Springer unwirksam, wenn bis zum Beginn des Kurses keine Einschreibung erfolgt ist (auflösende Bedingung). Bereits bezahlte Kursgebühren werden in einem solchen Fall vollständig zurückerstattet.

2.3 Ein Hochschulabschluss und/oder akademischer Grad wird nicht erworben.


3. Zustandekommen des Vertrages

3.1 Die Anmeldung für einen Kurs ist nur über das Online-Anmeldesystem möglich.

3.2 Für Firmenkunden gilt:
Eine Anmeldung kann nur von Personalverantwortlichen einer Firma/eines Instituts (im Folgenden: Organisation) vorgenommen werden. Der/die angemeldete Teilnehmer/in muss Mitarbeiter/-in der Organisation sein. Der Personalverantwortliche handelt als Vertreter der Organisation, mit der der Vertrag zustande kommt.
Für Einzelpersonen gilt:
Der Vertrag kommt mit dem Teilnehmer selbst zustande. Einzelpersonen und Firmenkunden werden im Folgenden zusammenfassend als „Kunde“ bezeichnet.

3.3 Bei der Anmeldung muss ein Kurs ausgewählt werden und der Kunde muss die erforderlichen Angaben der Pflichtfelder vollständig eingeben. Diese Angaben können jederzeit korrigiert werden und der Anmeldevorgang kann durch Schließen des Browserfensters abgebrochen werden. Eine rechtsverbindliche Anmeldung sendet der Kunde erst ab, wenn er auf den Button „Zahlungspflichtig anmelden“ klickt. Der Eingang der Anmeldung wird unverzüglich per E-Mail bestätigt. Diese Eingangsbestätigung ist noch keine Annahme der Anmeldung.

3.4 Nach Bearbeitung der Anmeldung erhält der Kunde eine Annahme der Anmeldung (Anmeldebestätigung) sowie eine Rechnung. Der Vertragsschluss erfolgt erst mit dieser Anmeldebestätigung, die den vollständigen Vertragsinhalt bestätigt. Es besteht kein Anspruch auf Abschluss eines Vertrages.


4. Widerrufsrecht und Stornierung

4.1 Verbraucher (jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können) haben ein gesetzliches Widerrufsrecht.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag der Online-Anmeldung. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Fernstudium Springer Campus, Springer-Verlag GmbH, Tiergartenstraße 17, 69121 Heidelberg, fernstudium@springer.com, Tel.: +49 6221 487 8364, Fax: +49 6221 487 68364) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Zur Erklärung des Widerrufs kann das folgende Muster verwendet werden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist:

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden es zurück.)
An
Fernstudium Springer Campus
Springer-Verlag GmbH
Tiergartenstraße 17
69121 Heidelberg
E-Mail: fernstudium@springer.com
Tel.: +49 6221 487 8364
Fax: +49 6221 487 68364
⎯ Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)
⎯ Bestellt am (*)/erhalten am (*)
⎯ Name des/der Verbraucher(s)
⎯ Anschrift des/der Verbraucher(s)
⎯ Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)
⎯ Datum
_____
(*) Unzutreffendes streichen.

4.2 Unabhängig vom gesetzlichen Widerrufsrecht räumt Springer darüber hinaus die Möglichkeit der Stornierung der Anmeldung ein. Das gesetzliche Widerrufsrecht bleibt davon unberührt. Eine Stornierung ist nur in Textform (z.B. Brief, Fax oder E-Mail) möglich. Bei Stornierung der Anmeldung bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn erhebt die Springer-Verlag GmbH keine Stornierungskosten. Bei Stornierung im Zeitraum von 30 Tagen bis 14 Tage vor Veranstaltungstermin erhebt die Springer-Verlag GmbH Bearbeitungskosten in Höhe von 50 % des Teilnahmeentgelts. Bei späteren Absagen oder Abwesenheit während der Veranstaltung wird das gesamte Teilnahmeentgelt berechnet.

4.3 Der/die Teilnehmer/in kann bei Verhinderung eine Ersatzperson benennen. Die Benennung einer Ersatzperson ist nur mit Zustimmung von Springer und (soweit nach § 2 Absatz 3 vorgesehen) der Hochschule, an der der Teilnehmer eingeschrieben sein muss, möglich.

5. Leistungen von Springer

5.1 Der/die Teilnehmer/in erhält das spezifische Lehrmaterial am ersten Tag des Kurses.

5.2 An den im Angebot genannten Tagen steht am Kursort in ein/e Dozent/in zur Verfügung.

5.3 Wenn der Kurs in Kooperation mit einer Hochschule, Akademie oder ähnlichen Einrichtung (kooperierende Einrichtung) durchgeführt wird und diese einen Teil der Leistungen erbringt, wird die kooperierende Einrichtung gegenüber dem Kunden im Auftrag von Springer tätig. Springer ist auch in diesem Fall alleiniger Vertragspartner des Kunden.

5.4 Leistungskontrollen finden nicht statt, außer dies ist im Kursangebot explizit erwähnt. Springer erteilt für die erfolgreiche Teilnahme eine Teilnahmebestätigung (Zertifikat).

5.5 Falls es im Kursangebot angezeigt ist und die Teilnehmer die erweiterten Zulassungsbedingungen des Kursangebotes erfüllen, können Zertifikate mit ECTS-Punkten nach erfolgreicher Teilnahme an den Modulabschlussprüfungen erworben werden.
5.6 Sofern Bestandteil des Kurses, hat der/die Teilnehmer/in nach der regulären Kursdauer noch einige Monate Zugriff auf die Lernplattform. Die maximale Dauer dieser zusätzlichen, zeitlich begrenzten Zugriffsmöglichkeit richtet sich nach der regulären Dauer des Kurses und darf diese nicht überschreiten.

6. Kursgebühr

6.1 Die Kursgebühren richten sich nach dem Kursangebot und sind dort netto und brutto ausgewiesen.

6.2 Die Kursgebühren sind mit Rechnungsstellung fällig und auf die angegebene Kontoverbindung zu entrichten.

6.3 Verzug tritt ein im Falle einer Mahnung nach Fälligkeit ein oder spätestens, wenn der Kunde nicht innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung zahlt. Ist der Kunde Verbraucher, gilt dies nur, wenn darauf in der Rechnung besonders hingewiesen wurde. Die Geltendmachung eines über die gesetzlichen Verzugszinsen hinausgehenden Verzugsschadens bleibt vorbehalten.

7. Durchführung der Präsenzphasen

Teilnehmer/innen sind zur Teilnahme an der Präsenzphase an der kooperierenden Einrichtung nur berechtigt, falls das Weiterbildungsangebot Präsenzphasen enthält und wenn sie die an der der Einrichtung gültigen Sicherheitsvorschriften beachten. Die kooperierende Einrichtung kann verlangen, dass die Teilnehmer/innen an einer Unterweisung teilnehmen und/oder sich schriftlich zur Beachtung der Sicherheitsvorschriften verpflichten. Sie darf Teilnehmer/innen, die die Unterweisung oder die Verpflichtung verweigern, von der Teilnahme am Kurs ausschließen.

8. Termin-/Programmänderungen; Rücktrittsrecht

8.1 Springer ist berechtigt, eine Präsenzphase aus wichtigem Grund zu verschieben oder abzusagen, wenn zum Beispiel eine bestimmte Teilnehmerzahl nicht erreicht wird. Im Falle der Verschiebung der Veranstaltung steht dem Kunden ein Rücktrittsrecht zu. Bei Absage der Veranstaltung oder Rücktritt infolge der Verschiebung wird die Kursgebühr zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche, zum Beispiel auf Erstattung von Stornokosten für Anfahrt und Hotel, sind ausgeschlossen.

8.2 Springer behält sich Programmänderungen aus wichtigem Anlass vor. Springer ist berechtigt, in begründeten Fällen die Veranstaltungen von anderen als den angegebenen Referenten durchführen zu lassen, wenn diese ebenso qualifiziert sind wie die im Angebot genannten Referenten.

9. Überlassene Unterlagen

Von Springer im Rahmen der Veranstaltung zur Verfügung gestellte oder überlassene Unterlagen sowie Software dürfen ohne schriftliche Genehmigung weder vervielfältigt (gleich ob analog oder digital und mit welchen Mitteln) noch zur öffentlichen Wiedergabe (z. B. Bereitstellen zum Online-Abruf) verwendet werden. Bei Zuwiderhandlungen behält sich Springer die Geltendmachung von Ansprüchen wegen Urheberrechtsverletzung vor.

10. Haftung

10.1 Für erteilten Rat und die wirtschaftliche Verwertbarkeit erworbener Kenntnisse wird keine Gewähr übernommen.

10.2 Ansprüche gegen Springer auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Ebenso ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Springer, seinen gesetzlichen Vertretern oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Zwecks des Vertrags notwendig sind und auf die der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

10.3 Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet Springer nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Ihre Schadensersatzansprüche aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

10.4 Die Einschränkungen der Absätze 1, 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von Springer.

10.5 Versicherungsschutz durch Springer besteht nicht.

11. Schlussbestimmungen

11.1 Für alle Rechtsbeziehungen, die sich aus dem Vertrag ergeben, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ist der Kunde Verbraucher, gilt: Das führt nicht dazu, dass der Kunde den Schutz durch zwingende Rechtsvorschriften des Landes verliert, in dem er/sie seinen/ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.

11.2 Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis ist Berlin, sofern der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder wenn der Kunde nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt oder der Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

------------------------------

(Stand: Juni 2020)