Vom Neandertal in die Philharmonie

Warum der Mensch ohne Musik nicht leben kann

Authors: Altenmüller, Eckart

  • Musik hat eine Relevanz für fast jeden Menschen
  • Was Musik bewirkt und wie sie wirkt, ist ein faszinierendes Thema
  • Altenmüller schreibt locker und vermittelt doch eine Menge Wissen
  • Aus einem Guss und aus erster Hand
  • Autor ist Neurophysiologe, Musikmediziner und Konzertmusiker - und 2013 mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen Preis als herausragender Wissenschaftler einer Universität ausgezeichnet worden  
  • Buch berührt zahlreiche Themenfelder: Musikwissenschaft, Hirnforschung, Psychologie, Akustik, Evolution, Archäologie, Medizin, Musiktherapie und Musikdidaktik
  • Begleitangebot: Musik-/Hörbeispiele
see more benefits

Buy this book

eBook $29.99
price for USA (gross)
  • Customers within the U.S. and Canada please contact Customer Service at 1-800-777-4643, Latin America please contact us at +1-212-460-1500 (Weekdays 8:30am – 5:30pm ET) to place your order.
  • Due: February 23, 2018
  • ISBN 978-3-8274-2186-9
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format:
  • ebooks can be used on all reading devices
Hardcover $39.95
price for USA
  • Customers within the U.S. and Canada please contact Customer Service at 1-800-777-4643, Latin America please contact us at +1-212-460-1500 (Weekdays 8:30am – 5:30pm ET) to place your order.
  • Due: February 23, 2018
  • ISBN 978-3-8274-1681-0
  • Free shipping for individuals worldwide
About this book

Warum haben wir Menschen Musik? Wie entfaltet Musik ihre Wirkung? Und was geht dabei in unserem Gehirn vor sich? Fördert Musik die Intelligenz? Dient sie dem Gruppenzusammenhalt? Teilt Musik Emotionen mit?

Als einzige Spezies besitzt Homo sapiens zwei lautliche Kommunikationssysteme, nämlich Sprache und Musik. Während der evolutionäre Vorteil der sprachlichen Kommunikation als Möglichkeit der Informationsübermittlung offensichtlich ist, wird bis heute kontrovers diskutiert, warum sich Musik als weiteres Kommunikationssystem erhielt oder entwickelte. Eine wesentliche Rolle scheint dabei die Verstärkung der Gruppenbindung durch Musik zu spielen. Aber Musik kann auch Glücksgefühle erzeugen und so das Leben lebenswerter machen.  

Im ersten Teil dieses Buches werden die evolutionären Grundlagen der Musikwahrnehmung und des Musizierens dargestellt. Die Vorläufer des Musizierens im Tierreich und die Rekonstruktionen des Musiklebens in der Steinzeit sind die Ausgangspunkte, um die gegenwärtige Rolle der Musik in unterschiedlichen Kulturen zu beleuchten. Die faszinierenden neuen Erkenntnisse zur Neurobiologie der Musikwahrnehmung und des Musizierens stellen die Schwerpunkte der nächsten beiden Kapitel dar. Dabei werden die Anpassungen des Zentralnervensystems an Höchstleistungen der professionellen Musiker ausführlich geschildert. Das virtuose Tasten- und Saitenspiel birgt jedoch auch Risiken in sich. Als „Musikerkrampf" wird der Verlust der feinmotorischen Fertigkeiten bei höchstbegabten Virtuosen bezeichnet, eine Erkrankung, die als Erster der junge Pianist und Komponist Robert Schumann entwickelte. Doch glücklicherweise macht Musik nur selten krank - viel wichtiger sind die bislang sicher noch gar nicht ausgeschöpften heilenden Potenziale und die große Macht der positiven Emotionen, die durch Musik ausgelöst werden.  

Mit diesen erfreulichen und zukunftsweisenden Aspekten schließt das Buch, das jeden ansprechen wird, der eine Liebe zur Musik empfindet, sei es als Musizierender oder als Hörer.

About the authors

Eckart Altenmüller ist Direktor des Institutes für Musikphysiologie und Musiker-Medizin der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 2013 ist er mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen als herausragender Wissenschaftler einer Universität ausgezeichnet worden. Nach dem Medizinstudium in Tübingen, Paris und Freiburg/Brsg. und dem zeitgleichen Musikstudium an der Musikhochschule Freiburg (Hauptfach Querflöte, Klasse Nicolèt, später Klasse Bennett) promovierte Altenmüller 1983 über die Gangentwicklung bei Kleinkindern. Während der Assistenzzeit in der Abteilung für klinische Neurophysiologie in Freiburg entstanden die ersten Arbeiten zur Hirnaktivierung beim Musikhören. Von 1985 bis 1994 absolvierte Altenmüller an der Universität Tübingen die Facharztzeit für Neurologie und habilitierte sich 1992 im Fach Neurologie. Seit der Berufung nach Hannover 1994 sind zahlreiche Arbeiten zum auditiven und sensomotorischen Lernen, zur Störung der Musikverarbeitung nach Schlaganfällen, zur emotionalen Verarbeitung von Musik entstanden. Seit 2003 sind die neuropsychologischen Grundlagen der Gestaltung des emotionalen Ausdrucks beim Musizieren ein weiteres wichtiges Forschungsthema. Altenmüller hat über 200 Fachpublikationen verfasst und ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gremien. Im Jahr 2005 wurde er zum Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften ernannt und zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin gewählt.

Buy this book

eBook $29.99
price for USA (gross)
  • Customers within the U.S. and Canada please contact Customer Service at 1-800-777-4643, Latin America please contact us at +1-212-460-1500 (Weekdays 8:30am – 5:30pm ET) to place your order.
  • Due: February 23, 2018
  • ISBN 978-3-8274-2186-9
  • Digitally watermarked, DRM-free
  • Included format:
  • ebooks can be used on all reading devices
Hardcover $39.95
price for USA
  • Customers within the U.S. and Canada please contact Customer Service at 1-800-777-4643, Latin America please contact us at +1-212-460-1500 (Weekdays 8:30am – 5:30pm ET) to place your order.
  • Due: February 23, 2018
  • ISBN 978-3-8274-1681-0
  • Free shipping for individuals worldwide

Recommended for you

Loading...

Bibliographic Information

Bibliographic Information
Book Title
Vom Neandertal in die Philharmonie
Book Subtitle
Warum der Mensch ohne Musik nicht leben kann
Authors
Copyright
2018
Publisher
Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Copyright Holder
Springer-Verlag GmbH, Deutschland
eBook ISBN
978-3-8274-2186-9
Hardcover ISBN
978-3-8274-1681-0
Edition Number
1
Number of Illustrations and Tables
48 b/w illustrations, 5 illustrations in colour
Topics