Logo - springer
Slogan - springer

Springer VS - Soziologie | Grenzen von Netzwerken

Grenzen von Netzwerken

Reihe: Netzwerkforschung, Band 3

Häußling, Roger (Hrsg.)

2009, 224S. 22 Abb..

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$39.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-531-91856-3

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$59.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-531-16308-6

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Zur Diskussion in der Netzwerkforschung
Während Systeme aufgrund ihrer Selbstreferenzialität über klare Grenzen verfügen, wird in der Netzwerkforschung noch kontrovers über den Status von Netzwerkgrenzen diskutiert. Als dynamische, mit Zentren und Peripherien ausgestattete, heterogene Gebilde können sich Netzwerke nicht über ihre Grenzen definieren, sondern durch das, was in ihren Aktivitätszentren passiert. Der Sammelband stellt die aktuelle Debatte vor und präsentiert die dabei bezogenen Standpunkte, wonach Netzwerke gar keine oder zumindest unscharfe Grenzen besitzen, diese zunächst narrativ durch die Akteure erzeugt werden und lediglich forschungspraktische Artefakte bilden, so dass Netzwerke selbst als Grenzen aufzufassen sind. Diese Debatte schärft das Selbstverständnis der Netzwerkforschung erheblich und unterstreicht gleichzeitig die Eigenständigkeit netzwerkforscherischer Ansätze für das Verständnis aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen (z.B. „next society“). Der Sammelband enthält sowohl theoretische als auch empirische Zugänge zu dem Thema.

Content Level » Professional/practitioner

Stichwörter » Clustertheorie - Gesellschaft - Sozialtheorie - Soziologie - Struktur - Theorie - next society

Verwandte Fachbereiche » Soziologie

Inhaltsverzeichnis 

Felder und Systeme in Netzwerken - Wie die Netzwerktheorie zur Untersuchung sozialer Grenzen beitragen kann - Selektivitäten im Kontext hybrider Strukturen und systemischer Effekte – diskutiert an Beispielen regionaler Kooperation - Emotionen als die ‚verborgene‘ Basis sozialer Beziehungen. Möglichkeiten und Grenzen der Netzwerkforschung - Grenzen der Erfassung = Grenzen von Netzwerken? - Praktische versus theoretische Grenzen von sozialen Netzwerken - Grenzenlos oder ortsgebunden? Die informellen Netzwerke der deutschen Bevölkerung - Aus den Augen aus dem Sinn: das Verhältnis von Clustertheorie und Clusterpraxis - Netzwerkforschung auf einem Auge blind? Ein Beitrag zur Rolle von Netzwerken bei Stellenbesetzungen unter Berücksichtigung aller Akteure

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Soziologie, allgemein.