Logo - springer
Slogan - springer

Springer Spektrum - Sachbuch | Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach - Psychologische Einblicke

Die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach

Psychologische Einblicke

Kruse, Andreas

2. Aufl. 2014, XIV, 367 S. 20 Abb.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$29.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-54627-3

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF and EPUB

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Hardcover
Information

Gebundene Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$39.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-54626-6

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Tiefgehende, reichhaltige Betrachtung und psychologische Analyse des Johann Sebastian Bach
  • Offenbart neue Einsichten mit spannender und fundierter Aufdeckung der Hintergründe
  • Bietet wertvolle Hinweise und Hilfestellung für den Umgang mit Grenzsituationen
  • Sowohl ermutigende wie auch lehrreiche Lektüre
  • Geschrieben von einem Autor mit hoher Reputation und hohem Bekanntheitsgrad
  • Zweite Auflage nun mit zusätzlichen Abbildungen

In Johann Sebastian Bachs Musik sind Grenzgänge hörbar: die Grenze zwischen Weltlichem und Göttlichem, zwischen Leben und Tod.

Seine Biografie zeigt, dass die schon in frühen Jahren ausgebildete Offenheit für neue Anregungen und Erfahrungen großen Einfluss auf die Entwicklung schöpferischer Kräfte im gesamten Lebenslauf ausübt (Kreativität). Sie zeigt weiterhin, wie sehr die Sorge für und um andere Menschen (Generativität) sowie die Erfahrung, in eine göttliche Ordnung eingebettet zu sein (Transzendenz), die Lebensfreude, aber auch die Verarbeitung von Grenzsituationen fördert. Johann Sebastian Bach blickte – auch dank dieser seelischen und geistigen Entwicklungsprozesse – gefasst auf sein Ende, das für ihn eher "Ziel und Übergang" und weniger "Ende" bedeutete.

Dieses Buch zeigt die schöpferischen Kräfte in den verschiedenen Phasen der Biografie auf. Es ermutigt dazu, diese Kräfte auch in den Grenzsituationen des Lebens zu erkennen und anzusprechen.

Eine psychologisch und musikalisch sehr tief gehende, auch persönlich berührende und bewegende Analyse des Lebens und des Werkes Johann Sebastian Bachs. Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite mit großer Faszination gelesen. Unbedingt empfehlenswert.

Prof. Dr. med. Rolf Verres (Arzt, Psychologe und Musiker)

 

Mit seinem in einer klaren, schönen Sprache verfassten Bach-Buch ist Andreas Kruse etwas ganz Großartiges gelungen: Dass und wie er Biographie, (Entwicklungs-) Psychologie, Gerontologie, Musikwissenschaft und Theologie zu einem „endlos geflochtenen Band“ verwoben hat, das ist wahre Meisterschaft.

Prof. Dr. theol. Wilfried Härle (Theologe)

 

Ein inhaltlich, geistig, emotional und ästhetisch reiches Buch, das nicht nur wissenschaftlich höchst fundiert ist, sondern das auch Menschen in ihrer persönlichen Lebenssituation unmittelbar anzusprechen vermag.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ursula Lehr (Psychologin, Alternsforscherin)

 

Wenn Liebe zur Musik und das Wissen vom Menschen zusammentreffen, dann kommt etwas so Einmaliges zustande wie Andreas Kruses „Grenzgänge des Johann Sebastian Bach“: ein Buch, das sich zwischen den Disziplinen bewegt und selbst an alle Grenzen geht, ein Buch, das Ergebnis intensiver Forschungstätigkeit und persönliches Bekenntnis des Autors zugleich ist.  Dr. phil., Dr. theol. h.c. Klara Obermüller (Publizistin) 

Buchklappentext - innen rechts:

Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse ist Professor für Gerontologie und Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg. Er hat Psychologie, Philosophie und Musik studiert. Andreas Kruse ist seit 2003 Vorsitzender der Altenberichtskommissionen der Bundesregierung. Er war Vorsitzender der Kommission "Altern" des Rates der EKD und ist Mitglied der Synode der EKD. Zudem war er Mitglied der vom Generalsekretär der Vereinten Nationen berufenen Expertenkommission zur Erstellung des Weltaltenplans der Vereinten Nationen. Seine Forschung ist thematisch weit gespannt. Sie umfasst Entwicklungspotenziale und Kompetenz im hohen Alter, Rehabilitation und Palliativversorgung älterer Menschen, Altersbilder in anderen Kulturen, ethische Grundlagen der Lebensgestaltung im Alter. Er wurde für seine Forschung und politische Beratungstätigkeit von Bundespräsident Prof. Köhler persönlich im Jahre 2008 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Buchklappe - innen links
- Einblicke in Leben und Werk Johann Sebastian Bachs
- Entwicklung von Kreativität und Resilienz
- Umgang mit Grenzsituationen

Andreas Kruse beschreibt in diesem Buch die Grenzgänge des Johann Sebastian Bach als Lebenskunst. Mit besonderem Augenmerk auf die späten Lebensphasen des Komponisten, in denen dessen eindrucksvolles schöpferisches Potenzial deutlich wird, vermittelt der Autor neue und ermutigende Erkenntnisse zur Betrachtung des Alters.

Content Level » Popular/general

Stichwörter » Grenzsituationen des Lebens, Bewältigungsstrategien - Kompetenz- und Kreativitätsformen im Alte - Kreativität, Psychologische Erkenntnisse - Psychische Belastung, Umgang mit Herausforderungen des Lebens - Psychologie des Alterns, Lebensgestaltung - Resilienz, Psychologische Erkenntnisse - Schöpferische Lebensphasen, Kreativität - Traumatisierung, Resilienz, neue Chancen erkennen - Umgang mit dem Tod, Ewigkeit

Verwandte Fachbereiche » Sachbuch

Inhaltsverzeichnis 

I Präludium – welchen Blick auf Person und Werk des Komponisten legt die Alternsforschung nahe?.- II Media in vita – eine psychologische Analyse der Familiengeschichte und Biografie Johann Sebastian Bachs.- 1. Die Generation des Veit Bach – Musik als dominantes Familienthema der Familie von Beginn an.- 2. Die Generation des Johann Bach und die Generation seiner Kinder – Musikalische Vorläufer Johann Sebastian Bachs.- 3. Das Elternhaus von Johann Sebastian Bach – Anregungen und tragische Verluste.- 4. „Ich habe fleißig seyn müssen …“ – Kindheit und Jugend des Johann Sebastian Bach.- 5. Bemerkenswerte Entwicklungspotenziale des jungen Bach: Kindheit und Jugend des Johann Sebastian Bach.- 6. Frühe Eigenständigkeit des Menschen und Komponisten Johann Sebastian Bach.- 7. Der Tod der Maria Barbara Bach – Musik als Ort der inneren, der religiösen Verarbeitung.- 8. Entwicklung zum Orgelexperten und Kirchenmusiker ersten Ranges.- 9. Ich hatte viel Bekümmernis – Ausdruck musikalischer, religiöser, psychologischer Bildung.- 10. Die Förderung des einzelnen Musikers, die Förderung des Ensembles – die Instrumentalmusik.- 11. Der kreative, provokante Bach – hohe Ansprüche an sich selbst, hohe Ansprüche an die anderen.- 12. Die Johannes-Passion – Psychologie und Theologie in der Musik.- 13. Die Matthäus-Passion heute gehört – der sorgende Umgang mit uns selbst und mit anderen.- 14. Umgang mit Autoritäten: Der unabhängige und abhängige Bach.- 15. Eine Krise im beruflichen Leben des Johann Sebastian Bach – und deren Bewältigung.-16. Eine „radikal“ andere Deutung des Todes – Das Verständnis des „Geistes“ in den Motetten Johann Sebastian Bachs.- III Media in morte – Grenzgänge Johann Sebastian Bachs am Ende seines Lebens.- 1. Das Streben nach künstlerischer Vollkommenheit bis zum Lebensende.- 2. „Vor Deinen Thron tret ich hiermit“: Das Sterben leben.- 3. Bezogenheit als Grundlage für das Leben im Sterben.- 4. Körperliche Belastungen .- 5. Persönlich bedeutsame Lebensereignisse.- 6. Schöpferische Kräfte am Lebensende.- 7. Religiöse Bindung als Grundlage für schöpferische Kräfte am Lebensende.- 8. Actus tragicus als Ausdruck der Annahme und Überwindung eigener Endlichkeit.- 9. „Christ lag in Todesbanden“ als Ausdruck der Spannung zwischen Todes- und Erlösungsthematik.- 10. Zwei Schlusschoräle als Beispiele für den Ausdruck der Erlösungserwartung.- 11. Eine grundlegendere Betrachtung: Seelisch-geistige Entwicklungspotenziale am Lebensende.- 12. Die Selbstgestaltung im Lichte des herannahenden Todes.- 13. Das rechtzeitige Sich-Einstellen auf den eigenen Tod.- 14. Schöpferische Kräfte am Lebensende – der psychologische Kontext der h-Moll-Messe.- 15. Schöpferische Kräfte am Ende des Lebens – der psychologische Kontext der Kunst der Fuge.- 16. Konzentrierte, mitfühlende Betrachtung als Haltung am Ende des Lebens.- 17. Noch einmal: „Vor Deinen Thron tret ich hiermit“: Zusammenführung psychologischer Themen Johann Sebastian Bachs am Ende seines Lebens.- Literaturverzeichnis.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Sachbuch Psychologie.