Logo - springer
Slogan - springer

Springer Gabler - Management - Unternehmensführung | Rhetorik und Glaubwürdigkeit - Überzeugen durch eine neue Dialogkultur

Rhetorik und Glaubwürdigkeit

Überzeugen durch eine neue Dialogkultur

Kirchner, Baldur

Softcover reprint of the original 1st ed. 1999, 200S.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-90766-0

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-90767-7

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Überzeugende Rhetorik
Buchhandelstext
Wahrheit und Glaubwürdigkeit bilden die ethischen Fundamente für wirklich überzeugende Rhetorik. Die Autoren distanzieren sich von einem vordergründig nur auf Techniken ausgerichteten Rhetorikverständnis. Sie plädieren für einen verantwortungsbewußten Umgang mit der Sprache. Anhand einer Reihe rhetorischer Erfahrungen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft schildern sie die Voraussetzungen für eine neue Dialogkultur.

Inhalt
Verantwortung und Sprache Hierarchie und Sprache Selbstwert und Souveränität im Redeverhalten Empfehlungen für ein ethisch orientiertes Redeverhalten

Zielgruppe
Manager, Führungskräfte Alle, die durch verantwortungsvolles Reden überzeugen wollen

Über den Autor/Hrsg
Dr. Baldur Kirchner, Jahrgang 1939, studierte Philosophie, Katholische Theologie und Klassische Philologie an der Universität Tübingen. Seit 1972 ist er freier Dozent für Persönlichkeitsbildung. An seinen Seminaren für Führende zu Rhetorik, Dialektik, Ethik und Kontemplation haben bereits über 15.000 Teilnehmer teilgenommen. Alexander Kirchner, M.A., geboren 1969, studierte Politische Wissenschaft, Psychologie, Volkswirtschaft und Philosophie. Im Rahmen seiner Promotion an der Universität Augsburg beschäftigt er sich mit dem Thema Rhetorik und Politik. Nach mehrjähriger journalistischer Tätigkeit absolviert er eine Trainee-Ausbildung zum Dozenten für Rhetorik und Argumentation bei seinem Vater Baldur Kirchner im Seminarhaus Ettenbeuren.

Content Level » Professional/practitioner

Stichwörter » Dialog - Glaubwürdigkeit - Rede - Rhetorik - Souveränität - Sprache

Verwandte Fachbereiche » Personal - Unternehmensführung

Inhaltsverzeichnis 

Überlegungen zu Sittlichkeit und Wahrhaftigkeit.- 1. Sittliche Postulate in der Rhetorik der Antike und des Mittelalters.- Das Alte Testament oder Die Worte des Weisen.- Platon oder Der ideale Redner ist Dialektiker.- Isokrates oder Die Goldene Regel.- Aristoteles oder Rhetorik ist das Vermögen zu überzeugen.- Cicero oder Das Ideal des integren Redners.- Quintilian oder Der von Grund auf gute Redner.- Seneca oder Die Sprache als Spiegel der Seele.- Augustinus oder Die Wahrheit offenbart sich im Inhalt.- Thomas von Aquin oder Das Strukturieren als ethische Qualität.- 2. Verantwortung und rhetorische Darstellung.- Verantwortung entsteht durch konstruktive Gewissensbildung.- Eigeninitiative und Entscheidungsfähigkeit.- Wer entscheidet, übernimmt Verantwortung.- Wer entscheidet, wird berechenbar.- Die rhetorische Darstellung.- Der angstfreie Raum.- Die Achtung vor dem Wort.- Das Sprechen in Ich-Botschaften.- 3. Glaubwürdigkeit in Wirtschaft und Politik.- Vom Verlust der Glaubwürdigkeit.- Glaubwürdigkeit wird verliehen.- Unglaubwürdig durch Phrasen und Schlagworte.- Euphemismen.- Leerformeln und Worthülsen.- Political Correctness.- Empfehlungen, um Glaubwürdigkeitsverlust zu vermeiden.- 4. Die Kampfrhetorik der Gegenwart.- Die Verletzung der Persönlichkeit.- Die Bloßstellung vor einem Publikum.- Die Selbstherrlichkeit des Führenden.- Rachegefühle.- Abwehrhaltung.- Leiden als Lustgewinn.- Angriffe auf die Person.- Abwertung des Gesagten.- „Das kann man so nicht sagen!“.- „Das sagst du nun schon, seit wir uns kennen.“.- „Du redest nur Unsinn!“.- „Du mit deinen Gefühlen!“.- Das Überreden.- Wer überredet, handelt spekulativ.- Wer überredet, kommuniziert manipulativ.- Das Verschweigen von Informationen.- Der suggestive Charakter der Gesprächssituation.- Wer überredet wird, ist oft konfliktscheu.- Wer überredet wird, ist oft sprachlich starr.- 5. Die Verstärkung belastender Gefühle durch die Rede.- Das Gefühl des Abgewertetseins.- Mutter und Kind.- Die Familie.- Alte Menschen.- Kranke und Behinderte.- Tiere.- Natur und Umwelt.- Das eigene Geld.- Das Auto.- Idole.- Politische oder religiöse Identifikationen.- Angstgefühle.- Distanz pflegen.- Sachlich kommunizieren.- Wert auf Status legen.- 6. Hierarchie und Sprache.- Zum Begriff des Hierarchischen.- Das sprachliche Erscheinungsbild des Hierarchischen.- Autoritäres Sprechen.- Dogmatisches Sprechen.- Dozierendes Sprechen.- Die Tendenz zum abstrakten Sprechen.- Die Bewertung der Zuhörer.- Stereotype Rückmeldungen.- Fanatisches Sprechen.- Der „psychotische“ Elativ und die Verflachung der Sprache.- Die Sprachlenkung im Dritten Reich.- 7. Selbstwert und Souveränität im Redeverhalten.- Die autonome Persönlichkeit des Sprechenden.- Aus dem Erleben des Selbstwertes kommunizieren.- Konstruktive Kritik verbalisieren.- Die Existenz des anderen nicht in Frage stellen.- Rückmeldungen nicht pauschal formulieren.- Rückmeldungen nicht vergleichend formulieren.- Auf Machtstreben verzichten.- Toleranz gegenüber dem Du.- Angemessene Sprache.- Mut zur Sprechpause.- Die Souveränität des Sprechenden.- Glaubwürdigkeit in der Einleitung.- Gelassenheit im Reagieren.- Klarheit im Umgang mit den Aussagemodi.- Bescheidenheit des Sprechenden.- 8. Der scholastische Disput — disputatio legitima.- Entstehung und Methode der disputatio.- Die Würdigung des Partners.- Das Zuhören.- Das Repetieren.- Denkdisziplin und Konzentration.- Gelassenheit und Geduld.- Schlussbetrachtung.- Bei sich selbst beginnen.- Zum Wandel bereit sein.- Sich selbst neu begreifen.- Anmerkungen.- Stichwortverzeichnis.- Die Autoren.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Management / Unternehmensführung.