Logo - springer
Slogan - springer

Social Sciences | Zeitschrift für Erziehungswissenschaft – incl. option to publish open access

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

Herausgeber: J. Baumert; H.-P. Blossfeld; B. Hannover; S. Hellekamps; H.-H. Krüger; D. Lenzen; K. Maaz; M. Prenzel; Th. Rauschenbach; H.-G. Roßbach; J. Schrader; F. Thiel; C. Wulf
Herausgeber und Schriftleitung: I. Gogolin; M. Hasselhorn; H. Kuper; A. Scheunpflug

ISSN: 1434-663X (gedruckte Version)
ISSN: 1862-5215 (elektronische Version)

Zeitschriften Nr. 11618

OpenAccessGerman_jnls_July_2013
Forum der wichtigen internationalen und interdisziplinären Entwicklungen aus Erziehung und Bildung

Die Zeitschrift für Erziehungswissenschaft ist ein repräsentatives wissenschaftliches Fachorgan für die gesamte Erziehungswissenschaft. Sie publiziert von Experten begutachtete erstklassige Beiträge über aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen und bietet Interessenten an professionellem erziehungswissenschaftlichem Wissen interdisziplinäre Forschungsergebnisse. Durch die Auswahl der Herausgeber und Herausgeberinnen, des Beirats und besonders durch die Themenwahl steht sie für den interdisziplinären Charakter einer umfassenden Erziehungswissenschaft, deren Gegenstand der gesamte Lebenslauf des Menschen ist. Sie ermöglicht durch die gezielte Aufnahme internationaler englischsprachiger Beiträge einen Anschluss an die wissenschaftlichen Entwicklungen außerhalb Deutschlands. Die Leser und Leserinnen der Zeitschrift verfügen somit über ein Periodikum, das ihnen die für Erziehung und Bildung wichtigen internationalen und interdisziplinären Entwicklungen in weiten Bereichen der Erziehungswissenschaft zuverlässig, nüchtern und nachvollziehbar präsentiert.

Warum wurde die Zeitschrift für Erziehungswissenschaft gegründet?

Seit Ende des 20. Jahrhunderts hat sich die Situation der Erziehungswissenschaft grundlegend verändert. Erziehungswissenschaft ist in Deutschland das zweitgrößte Universitätsfach. Sie hat sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts etabliert, professionalisiert und sie bietet ein breites Spektrum von Forschungsfeldern. Sie gliedert sich inzwischen in 25 Subdisziplinen und Fachrichtungen, deren Bedarf an übergreifenden, für alle Zweige wichtigen wissenschaftlichen Resultaten beträchtlich ist. Personell steht das Fach in den Universitäten und Hochschulen vor grundlegenden Veränderungen, die sich aus der personellen Erneuerung sowohl in der Folge der deutschen Wiedervereinigung als auch als Resultat des altersbedingten Ausscheidens von über 60 % des wissenschaftlichen Personals ergeben.

Die Erziehungswissenschaft ist keine Disziplin mehr, die sich gegenüber den Resultaten anderer Disziplinen verschließt und ein provinzielles Proprium entwickelt. Sie ist vielmehr eine beispielhaft interdisziplinäre Wissenschaft geworden, die sich zunächst gegenüber den Geisteswissenschaften, dann gegenüber den Sozialwissenschaften produktiv geöffnet hat und dieses nunmehr auch gegenüber den Naturwissenschaften unternimmt.

Der europäische Einigungsprozess hat erziehungswissenschaftliche Makrostrukturen wie die European Educational Research Association (EERA) hervorgerufen, es laufen zahlreiche innereuropäische Kooperationsprojekte und es besteht ein großes Interesse an der deutschen Erziehungswissenschaft im osteuropäischen und asiatischen Raum.

Unter diesen Bedingungen ist ein wachsender Bedarf an internationalen wissenschaftlichen Resultaten in der Erziehungswissenschaft zu verzeichnen. Erziehungswissenschaft ist nicht länger mehr nur eine Disziplin, die sich mit der Erziehung und Unterrichtung von Kindern befasst. Die Ausweitung pädagogischer Interventionen im gesamten Lebenslauf ist in den zurückliegenden Jahrzehnten konsequent durchgeführt worden. Gegenstand der Erziehungswissenschaft ist heute der gesamte Lebenslauf des modernen Menschen.

Diese und weitere epochale Entwicklungen im Erziehungs- und Bildungssystem sowie in den korrespondierenden Disziplinen verlangten konsequenterweise nach einem neuen Publikationsorgan, in dem die divergenten Tendenzen konzentriert zur Darstellung gebracht werden können. Es ist der Initiative des engagierten Herausgeberteams und dem Wagemut des Verlegers Edmund Budrich zu verdanken, dass diese forschungsbasierte erziehungswissenschaftliche Zeitschrift am Ende des 20. Jahrhunderts, das auch ein Jahrhundert der Erziehung gewesen ist, gegründet wurde und im Frühjahr 1998 erstmals erschien. Sie ist die erste deutsche erziehungswissenschaftliche Zeitschrift, die konsequent das Peer-Review-Verfahren anwendet. Mittlerweile ist die ZfE in der Fachcommunity bestens eingeführt und erfreut sich gesteigerter Reputation.

Das Profil der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

Bei der Gründung der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft haben die oben genannten der neuen Rahmenbedingungen am Ausgang des 20. Jahrhunderts eine besondere Rolle gespielt. Sie haben zu folgenden Leitlinien der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft geführt:

  • Öffnung von qualitativ hochstehender Forschung für breite Rezipientenkreise,
  • Bekenntnis zur Interdisziplinarität der Erziehungswissenschaft und Verzicht auf pädagogische Provinzialität,
  • konsequente Öffnung für die internationale Entwicklung von Educational Research,
  • Schaffung eines Forums für divergente wissenschaftliche Beschäftigungen mit Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationsvorgängen im gesamten Lebenslauf des modernen Menschen.
Der Aufbau der einzelnen Hefte

Jedes Heft widmet sich einem aktuellen Schwerpunktthema, verfügt aber auch über einen Allgemeinen Teil und Rezensionen.
Der Thementeil wird grundsätzlich eingeleitet mit einem enzyklopädischen Beitrag, der über Geschichte, Semantik und Forschungsstand zum Schwerpunktthema unterrichtet. Er gewährleistet auch für den im jeweiligen Thema unkundigen Leser einen Einstieg. Der Thementeil enthält sodann eine Reihe einschlägiger Beiträge über die neuesten deutschen, internationalen und interdisziplinären Resultate und Entwicklungen zum Thema.
Der Allgemeine Teil enthält Beiträge zu allen erziehungswissenschaftlichen Gebieten und Fachrichtungen, wie Allgemeine Pädagogik, Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung, Vergleichende Erziehungswissenschaft, Schulpädagogik, Erziehungspsychologie, Bildungssoziologie u.v.a.
Im Rezensionsteil gibt es eine Sammelbesprechung von Fachliteratur zum Schwerpunktthema sowie eine weitere thematische Sammelrezension aktueller Neuerscheinungen, die auch in einer Auswahlbibliografie dokumentiert werden. Um Gefälligkeitsbesprechungen zu vermeiden, werden Rezensenten ausschließlich von uns beauftragt und keine fertig eingereichten Rezensionen akzeptiert.

Das Team der Herausgeber wurde so zusammengestellt, dass eine hohe Pluralität hinsichtlich wissenschaftstheoretischer Orientierungen, hinsichtlich der vertretenen Fachrichtungen, hinsichtlich der Nachbardisziplinen und hinsichtlich der Sicherung internationaler Entwicklungen gewährleistet ist.


Verwandte Fachbereiche » Entwicklungs- & Pädagogische Psychologie - Sozialwissenschaften

Impact Factor: 0.781 (2016) * 

Journal Citation Reports®

Abstracts publiziert in / Indexiert in 

Social Science Citation Index, Journal Citation Reports/Social Sciences Edition, SCOPUS, Google Scholar, Academic OneFile, ERIH PLUS, Gale, International Bibliography of Book Reviews (IBR), International Bibliography of Periodical Literature (IBZ), OCLC, SCImago, SOLIS, Summon by ProQuest

Lesen Sie diese Zeitschrift auf Springerlink

Für Autoren und Herausgeber


  • Journal Citation Reports®
    2016 Impact Factor
  • 0.781
  • Zielsetzungen

    Zielsetzungen

    Close

    Forum der wichtigen internationalen und interdisziplinären Entwicklungen aus Erziehung und Bildung

    Die Zeitschrift für Erziehungswissenschaft ist ein repräsentatives wissenschaftliches Fachorgan für die gesamte Erziehungswissenschaft. Sie publiziert von Experten begutachtete erstklassige Beiträge über aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen und bietet Interessenten an professionellem erziehungswissenschaftlichem Wissen interdisziplinäre Forschungsergebnisse. Durch die Auswahl der Herausgeber und Herausgeberinnen, des Beirats und besonders durch die Themenwahl steht sie für den interdisziplinären Charakter einer umfassenden Erziehungswissenschaft, deren Gegenstand der gesamte Lebenslauf des Menschen ist. Sie ermöglicht durch die gezielte Aufnahme internationaler englischsprachiger Beiträge einen Anschluss an die wissenschaftlichen Entwicklungen außerhalb Deutschlands. Die Leser und Leserinnen der Zeitschrift verfügen somit über ein Periodikum, das ihnen die für Erziehung und Bildung wichtigen internationalen und interdisziplinären Entwicklungen in weiten Bereichen der Erziehungswissenschaft zuverlässig, nüchtern und nachvollziehbar präsentiert.

    Warum wurde die Zeitschrift für Erziehungswissenschaft gegründet?

    Seit Ende des 20. Jahrhunderts hat sich die Situation der Erziehungswissenschaft grundlegend verändert. Erziehungswissenschaft ist in Deutschland das zweitgrößte Universitätsfach. Sie hat sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts etabliert, professionalisiert und sie bietet ein breites Spektrum von Forschungsfeldern. Sie gliedert sich inzwischen in 25 Subdisziplinen und Fachrichtungen, deren Bedarf an übergreifenden, für alle Zweige wichtigen wissenschaftlichen Resultaten beträchtlich ist. Personell steht das Fach in den Universitäten und Hochschulen vor grundlegenden Veränderungen, die sich aus der personellen Erneuerung sowohl in der Folge der deutschen Wiedervereinigung als auch als Resultat des altersbedingten Ausscheidens von über 60 % des wissenschaftlichen Personals ergeben.

    Die Erziehungswissenschaft ist keine Disziplin mehr, die sich gegenüber den Resultaten anderer Disziplinen verschließt und ein provinzielles Proprium entwickelt. Sie ist vielmehr eine beispielhaft interdisziplinäre Wissenschaft geworden, die sich zunächst gegenüber den Geisteswissenschaften, dann gegenüber den Sozialwissenschaften produktiv geöffnet hat und dieses nunmehr auch gegenüber den Naturwissenschaften unternimmt.

    Der europäische Einigungsprozess hat erziehungswissenschaftliche Makrostrukturen wie die European Educational Research Association (EERA) hervorgerufen, es laufen zahlreiche innereuropäische Kooperationsprojekte und es besteht ein großes Interesse an der deutschen Erziehungswissenschaft im osteuropäischen und asiatischen Raum.

    Unter diesen Bedingungen ist ein wachsender Bedarf an internationalen wissenschaftlichen Resultaten in der Erziehungswissenschaft zu verzeichnen. Erziehungswissenschaft ist nicht länger mehr nur eine Disziplin, die sich mit der Erziehung und Unterrichtung von Kindern befasst. Die Ausweitung pädagogischer Interventionen im gesamten Lebenslauf ist in den zurückliegenden Jahrzehnten konsequent durchgeführt worden. Gegenstand der Erziehungswissenschaft ist heute der gesamte Lebenslauf des modernen Menschen.

    Diese und weitere epochale Entwicklungen im Erziehungs- und Bildungssystem sowie in den korrespondierenden Disziplinen verlangten konsequenterweise nach einem neuen Publikationsorgan, in dem die divergenten Tendenzen konzentriert zur Darstellung gebracht werden können. Es ist der Initiative des engagierten Herausgeberteams und dem Wagemut des Verlegers Edmund Budrich zu verdanken, dass diese forschungsbasierte erziehungswissenschaftliche Zeitschrift am Ende des 20. Jahrhunderts, das auch ein Jahrhundert der Erziehung gewesen ist, gegründet wurde und im Frühjahr 1998 erstmals erschien. Sie ist die erste deutsche erziehungswissenschaftliche Zeitschrift, die konsequent das Peer-Review-Verfahren anwendet. Mittlerweile ist die ZfE in der Fachcommunity bestens eingeführt und erfreut sich gesteigerter Reputation.

    Das Profil der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

    Bei der Gründung der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft haben die oben genannten der neuen Rahmenbedingungen am Ausgang des 20. Jahrhunderts eine besondere Rolle gespielt. Sie haben zu folgenden Leitlinien der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft geführt:
    • Öffnung von qualitativ hochstehender Forschung für breite Rezipientenkreise,
    • Bekenntnis zur Interdisziplinarität der Erziehungswissenschaft und Verzicht auf pädagogische Provinzialität,
    • konsequente Öffnung für die internationale Entwicklung von Educational Research,
    • Schaffung eines Forums für divergente wissenschaftliche Beschäftigungen mit Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationsvorgängen im gesamten Lebenslauf des modernen Menschen.
    Der Aufbau der einzelnen Hefte

    Jedes Heft widmet sich einem aktuellen Schwerpunktthema, verfügt aber auch über einen Allgemeinen Teil und Rezensionen.
    Der Thementeil wird grundsätzlich eingeleitet mit einem enzyklopädischen Beitrag, der über Geschichte, Semantik und Forschungsstand zum Schwerpunktthema unterrichtet. Er gewährleistet auch für den im jeweiligen Thema unkundigen Leser einen Einstieg. Der Thementeil enthält sodann eine Reihe einschlägiger Beiträge über die neuesten deutschen, internationalen und interdisziplinären Resultate und Entwicklungen zum Thema.
    Der Allgemeine Teil enthält Beiträge zu allen erziehungswissenschaftlichen Gebieten und Fachrichtungen, wie Allgemeine Pädagogik, Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung, Vergleichende Erziehungswissenschaft, Schulpädagogik, Erziehungspsychologie, Bildungssoziologie u.v.a.
    Im Rezensionsteil gibt es eine Sammelbesprechung von Fachliteratur zum Schwerpunktthema sowie eine weitere thematische Sammelrezension aktueller Neuerscheinungen, die auch in einer Auswahlbibliografie dokumentiert werden. Um Gefälligkeitsbesprechungen zu vermeiden, werden Rezensenten ausschließlich von uns beauftragt und keine fertig eingereichten Rezensionen akzeptiert.

    Das Team der Herausgeber wurde so zusammengestellt, dass eine hohe Pluralität hinsichtlich wissenschaftstheoretischer Orientierungen, hinsichtlich der vertretenen Fachrichtungen, hinsichtlich der Nachbardisziplinen und hinsichtlich der Sicherung internationaler Entwicklungen gewährleistet ist.
  • Online einreichen
  • Open Choice - Ihr Weg zum Open Access
  • Informationen zum Urheberrecht

    Informationen zum Urheberrecht

    Close

    For Authors

    Submission of a manuscript implies: that the work described has not been published before (except in form of an abstract or as part of a published lecture, review or thesis); that it is not under consideration for publication elsewhere; that its publication has been approved by all co-authors, if any, as well as – tacitly or explicitly – by the responsible authorities at the institution where the work was carried out.

    Author warrants (i) that he/she is the sole owner or has been authorized by any additional copyright owner to assign the right, (ii) that the article does not infringe any third party rights and no license from or payments to a third party is required to publish the article and (iii) that the article has not been previously published or licensed. The author signs for and accepts responsibility for releasing this material on behalf of any and all co-authors. Transfer of copyright to Springer (respective to owner if other than Springer) becomes effective if and when a Copyright Transfer Statement is signed or transferred electronically by the corresponding author. After submission of the Copyright Transfer Statement signed by the corresponding author, changes of authorship or in the order of the authors listed will not be accepted by Springer.

    The copyright to this article, including any graphic elements therein (e.g. illustrations, charts, moving images), is assigned for good and valuable consideration to Springer effective if and when the article

    is accepted for publication and to the extent assignable if assignability is restricted for by applicable law or regulations (e.g. for U.S. government or crown employees).

    The copyright assignment includes without limitation the exclusive, assignable and sublicensable right, unlimited in time and territory, to reproduce, publish, distribute, transmit, make available and store the article, including abstracts thereof, in all forms of media of expression now known or developed in the future, including pre- and reprints, translations, photographic reproductions and microform. Springer may use the article in whole or in part in electronic form, such as use in databases or data networks for display, print or download to stationary or portable devices. This includes interactive and multimedia use and the right to alter the article to the extent necessary for such use.

    Authors may self-archive the Author’s accepted manuscript of their articles on their own websites. Authors may also deposit this version of the article in any repository, provided it is only made publicly available 12 months after official publication or later. He/she may not use the publisher's version (the final article), which is posted on SpringerLink and other Springer websites, for the purpose of self-archiving or deposit. Furthermore, the Author may only post his/her version provided acknowledgement is given to the original source of publication and a link is inserted to the published article on Springer's website. The link must be accompanied by the following text: "The final publication is available at link.springer.com".

    Prior versions of the article published on non-commercial pre-print servers like arXiv.org can remain on these servers and/or can be updated with Author's accepted version. The final published version (in pdf or html/xml format) cannot be used for this purpose. Acknowledgement needs to be given to the final publication and a link must be inserted to the published article on Springer's website, accompanied by the text "The final publication is available at link.springer.com". Author retains the right to use his/her article for his/her further scientific career by including the final published journal article in other publications such as dissertations and postdoctoral qualifications provided acknowledgement is given to the original source of publication.

    Author is requested to use the appropriate DOI for the article. Articles disseminated via link.springer.com are indexed, abstracted and referenced by many abstracting and information services, bibliographic networks, subscription agencies, library networks, and consortia.

    For Readers

    While the advice and information in this journal is believed to be true and accurate at the date of its publication, neither the authors, the editors, nor the publisher can accept any legal responsibility for any errors or omissions that may have been made. The publisher makes no warranty, express or implied, with respect to the material contained herein.

    All articles published in this journal are protected by copyright, which covers the exclusive rights to reproduce and distribute the article (e.g., as offprints), as well as all translation rights. No material published in this journal may be reproduced photographically or stored on microfilm, in electronic data bases, video disks, etc., without first obtaining written permission from the publisher (respective the copyright owner if other than Springer). The use of general descriptive names, trade names, trademarks, etc., in this publication, even if not specifically identified, does not imply that these names are not protected by the relevant laws and regulations.

    Springer has partnered with Copyright Clearance Center’s RightsLink service to offer a variety of options for reusing Springer content. For permission to reuse our content please locate the material that you wish to use on link.springer.com or on springerimages.com and click on the permissions link or go to copyright.com, then enter the title of the publication that you wish to use. For assistance in placing a permission request, Copyright Clearance Center can be connected directly via phone: +1-855-239-3415, fax: +1-978-646-8600, or e-mail: info@copyright.com.

    © Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Alerts für diese Zeitschrift

 

Erhalten Sie das Inhaltsverzeichnis der neuesten Ausgabe von Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.