Logo - springer
Slogan - springer

New & Forthcoming Titles | Arzneiverordnungs-Report 2013 - Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

Arzneiverordnungs-Report 2013

Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare

Schwabe, Ulrich, Paffrath, Dieter (Hrsg.)

2013, XIV, 1155 S. 82 Abb.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-37124-0

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-37123-3

kostenfreier Versand für Individualkunden

versandfertig innerhalb von 3 Tagen.


add to marked items

  • DAS Nachschlagewerk für den deutschen Pharmaziemarkt
  • Exklusive Detail-Informationen über Arzneimittel, Pharmakotherapie und Verordnungsverhalten
  • Brandaktuelle, zuverlässige Daten und Fakten

Im Arzneiverordnungs-Report werden seit 1985 die vertragsärztlichen Arzneiverordnungen und die Änderungen des deutschen Arzneimittelmarktes analysiert. Im Jahre 2012 wurden 716 Millionen GKV-Rezepte (davon 634 Mio. Fertigarzneimittelrezepte) von 143 066 Vertragsärzten und erstmals auch 60 533 Zahnärzten ausgewertet. Im Jahre 2012 stiegen die GKV-Arzneimittelausgaben moderat auf 31,3 Mrd. € (+1,1%). Im Rahmen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG) fanden die ersten Preisverhandlungen für Arzneimittel mit positiver Nutzenbewertung statt. Es gibt Hinweise auf eine Senkung des hohen deutschen Preisniveaus für neue Arzneimittel auf europäische Standards.

 

Trotz hoher Rabatteinnahmen der gesetzlichen Krankenkassen von pharmazeutischen Unternehmen von 2,1 Mrd. € gibt es immer noch zusätzliche Einsparmöglichkeiten von 2,5 Mrd. € bei Generika, Biosimilars, Analogpräparaten und umstrittenen Arzneimitteln. Hinzu kommt ein Einsparpotenzial von 1,2 Mrd. € im Bestandsmarkt für deutsche Patentarzneimittel, das in einem vierten internationalen exemplarischen Preisvergleich berechnet wurde.

 

 

Presseecho zum Arzneiverordnungs-Report 2012

„Noch viel Luft bei Pharmapreisen ‒ Arzneimittelreport sieht Milliarden-Einsparpotential“

(Frankfurter Allgemeine Zeitung 28.09.2012)

 

„Deutsche zahlen bei Pillen drauf ‒ Untersuchung lobt Reformen, aber warnt vor neuem Ausgabenanstieg“

(Hannoversche Allgemeine Zeitung 28.09.2012)

 

„Die Patienten zahlen drauf ‒ Die Kosten für Arzneimittel gehen wieder nach oben. Das ist ganz im Sinne der Industrie, doch schlecht für die Beitragszahler“

(Sächsische Zeitung 28.09.2012)

 

„Pillenknick ‒ Der Preistopp wirkt: Kosten für Medikamente sinken, obwohl mehr verschrieben werden“

(Süddeutsche Zeitung 28.09.2012)

Content Level » Professional/practitioner

Stichwörter » Arznei - Arzneikosten - Arzneimittel - Arzneimittelausgaben - Arzneimittelverordnung

Inhaltsverzeichnis 

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Pharmazie.