Logo - springer
Slogan - springer

Medicine - Neurology | Hirnforschung in Deutschland 1849 bis 1974 - Briefe zur Entwicklung von Psychiatrie und Neurowissenschaften

Hirnforschung in Deutschland 1849 bis 1974

Briefe zur Entwicklung von Psychiatrie und Neurowissenschaften sowie zum Einfluss des politischen Umfeldes auf Wissenschaftler

Peiffer, Jürgen (Hrsg.)

Softcover reprint of the original 1st ed. 2004, XXVIII, 1200 S. In 2 Bänden, nicht einzeln erhaeltlich.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-18650-9

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-62221-2

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

Über 2000 in zahlreichen Archiven des In- und Auslandes gesammelte Briefe aus dem Zeitraum 1849 bis 1974 werden in Form von Regesten mit kurzen Inhaltsangaben und Originalzitaten tabellarisch dargestellt und 277 besonders bedeutungsvolle Briefe im Volltext wiedergegeben.  Eine ausführliche Kommentierung führt in die Vielfalt von Themen ein. Das thematische Spektrum der sich in den Briefen spiegelnden Hirnforschung reicht von der vergleichenden Anatomie (niedere Tiere - Affen - Menschen) über die Grundlagen der Neurologie und Psychiatrie. (Lokalisationslehre, Elektrodiagnostik, bildgebende Verfahren. ) bis zu Fragen nach dem Wesen von Bewusstsein oder Seele, also bis in die Randgebiete der Philosophie, hier speziell bis zu K. Jaspers, N. Hartmann und M. Heidegger.  Die Briefe bieten einen Einblick  in die Entstehung neuer Konzeptionen, in kritische, gelegentlich auch polemische Auseinandersetzungen zwischen Wissenschaftlern. Hierzu gehören auf der ideengeschichtlichen Seite beispielsweise die Neuronentherorie, die Elitehirnforschung, die Fragen nach den Ursachen besonderer Verletzlichkeit einzelner Hirngebiete (Hippocampus) oder die Bedeutung des Riechhirns. Nicht nur derat wissenschaftsgeschichtliche Fragestellungen machen die Briefe zu einer historisch interessanten Quelle, sondern auch das Verhalten der Wissenschaftler zueinander und der Einfluss, den das politische Umfeld auf die Forschungstätigkeit und die Themenwahl ausübt. Insofern sind Stichwörter in den Briefen und deren Kommentierung auch Kriegsforschung, Antisemitismus, Eugenik, Euthanasie, Zwangsemigration, Fächerkonkurrenz, Kampf um Institutionen, aber auch um  Prioritäten. Bemerkenswert ist der enge Kontakt der international maßgebenden Forscher vor allem vor dem ersten Weltkrieg, nicht unproblematisch die Wiederaufnahme von Kontakten nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. Die Sammlung bietet insofern auch dem Zeitgeschichtler und  Soziologen neue Aspekte.

Content Level » Research

Stichwörter » Bewusstsein - Biographie - Hirnforschung - Krankheitslehre - Nervensystem - Neurologie - Neurowissenschaft - Psychiatrie - Zwang

Verwandte Fachbereiche » Neurologie - Psychiatrie

Inhaltsverzeichnis 

I. Einleitung.- 1. Zur Begriffsbildung und Methodik.- Zeitraum.- Begriff der Hirnforschung.- Zielsetzung für die Auswahl der Briefe.- Wissenschaftliche Thematik.- Publizierte Briefeditionen.- Internationale Gedankenaustausch.- Bestand der Briefsammlung.- Methodische Kriterien.- Kommentierung, Auswahl der Themen und Zielgruppen.- Danksagung.- II. Das Spektrum der Themen und Problemkreise.- 1. Die Ausgangssituation um die frühen Briefe.- 2. Hypothesen und Konzeptionen.- Aufbrauch-Theorie.- Neuronentheorie.- Lokalisationslehre.- Pathoklise und vasaler Faktor.- Elitegehirn-Forschung.- Genetik und Rassenhygiene.- Kolloidchemie, Synhärese und Thixotropie.- 3. Naturwissenschaftliche Grundlagen der vergleichenden Entwicklungsgeschichte des Nervensystems und seiner Funktionen.- Vergleichend-neuroanatomische Forschung und Entwicklungsgeschichte des Nervensystems.- Forschungsobjekte und-ziele.- Probleme der Homologisierung und der Nomenklatur.- Die Abhängigkeit von den methodischen Fortschritten.- Neurophysiologische Untersuchungen.- Zusammenarbeit der Wissenschaftler und Weiterentwicklung dieses Forschungszweiges.- Die Differenzierung von Kerngebieten und Bahnenverbindungen sowie von deren Funktion.- 4. Die Beziehungen zwischen Neuroanatomie und Neuropathologie sowie die Bemühungen, Brücken zur klinischen Krankheitslehre und zur Pathogenese zu schlagen.- Systematrophien.- Olivopontozerebellare Atrophie.- Lokalisierte neuroaxonale Dystrophie.- Pseudosklerose-Morbus Wilson.- Riechhirn, limbisches System, Krampfkrankheiten.- Riechen und Schmecken.- Das Ammonshorn und die Hippocampus-Formation.- Zur Pathologie der Epilepsien.- Entwicklungsstörungen und Perinatalschäden.- Seuchen und Infektionswellen.- Tuberkulose.- Progressive Paralyse und Tabes dorsalis.- Tropische Seuchen.- Encephalitis epiderma und Parkinsonismus.- Entmarkungs- und Speicherkrankheiten.- Multiple Sklerose.- Konzentrische Sklerose.- Diffuse Sklerose, Leukodystrophien.- Lipidosen.- Tumoren.- Alterskrankheiten.- Muskelkrankheiten.- 5. Von der vergleichenden Psychologie zur Psychiatrie.- Reflex, Bewusstsein, Geist und Seele aus der Sicht der vergleichenden Psychologie.- Bewusstsein.- Paläo- und Neenzephalon, Entwicklungsschichten.- Verhaltensbeobachtungen.- Psychischer Prozess bei Tieren.- Reflex und Reflektion.- Monismus.- Großhirnloser Hund von Goltz.- Oralsinn und Gedächtnis bei Tieren.- Edinger, Driesch und die Frage des Dualismus.- Gnosie und Praxie.- Edinger und die rechnenden Pferde und Hunde.- Zwischen Psychologie, Psychiatrie und deren Grenzgebieten.- Wundt und Kraepelin sowie die klinikbezogene experimentelle Psychologie.- Schwierigkeiten auf Kraepelins Weg (Flechsig, Privatirrenanstalt?).- Pläne eines Forschungsinstitutes für Psychiatrie 1912.- Hirnanatomie und Psychiatrie.- Flechsig und Nissl.- Psychiatrie im engeren Sinne.- Hypnose-Technik.- Traum und Schlaf.- Kriegsneurosen, traumatische Neurose Oppenheims.- Beziehung der Psychiatrie zur Philosophie.- Kurt Schneider, Karl Jaspers und Nikolai Hartmann.- Schichttheorie und Unterscheidung von Geist und Seele.- 6. Einflüsse des politischen Umfeldes auf Wissenschaftler.- Friedensjahre, 1. Weltkrieg und Weimarer Republik.- Zweck- und anwendungsbezogene Forschung.- Sparauflagen.- Forschung an den Universitäten.- Abstinenzbewegungen.- Frauenstudium.- Der Einfluss von Kriegen, Pazifismus, Patriotismus und Chauvinismus.- Versailler Vertrag und Nachkriegswirren.- Antisemitismus.- 1933-1945, Jahre der nationalsozialistischen Verführung.- Jüdische Kollegen.- Die Vertreibung jüdischer Kollegen.- Die Reaktionen der Daheimgebliebenen; Zwangssterilisation und „Euthanasie“.- Denunziation.- Antikommunismus.- Führerprinzip.- Euthanasie und deren Reflektion.- Trennung Heilbarer von Unheilbaren.- Forschung im zweiten Weltkrieg.- Andere Zeiteinflüsse auf die Psychiatrie.- Psychoanalyse in der Diskussion.- Ethno-Psychiatrie.- Nachkriegszeit, Entnazifizierung und Auseinandersetzung mit der Vergangenheit.- Nürnberger Ärzteprozesse.- Die Reaktionen der Vertriebenen.- Wiedergutmachungsverfahren.- Die Heyde-Sawade-Affaire.- Forschung in der Nachkriegszeit.- Neuroanatomie und Neuropathologie.- Neurophysiologie.- Psychiatrie.- Anthropologie und Daseinsanalyse.- Der Einfluss der Philosophie Heideggers auf die deutsche Psychiatrie.- 7. Kampf um Institutionen und Publikationsorgane.- Hirnforschungsinstitutionen.- Das Projekt der International Brain Commission.- Von der Neurologischen Centralstation Vogts zum Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung.- Die Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie in München.- Von der Kaiser-Wilhelm-zur Max-Planck-Gesellschaft.- Zunehmende Spezialisierung und Konkurrenz der Fächer.- Neue Publikationsorgane, Überfülle an Literatur, Hand-und Lehrbücher.- Deutsche Zeitschrift für Nervenheilkunde.- Problemfall Handbücher.- Gutachter und Übersetzer.- Übersetzungen.- 8. Freunde, Kollegen, Konkurrenten.- Freundschaften.- Berufungen und Berufungskriterien.- Die Bewertung von Wissenschaftlern.- Die Anerkennung der Leistungen des Briefpartners.- Urteile über sich selbst.- Plagiatsvorwürfe und Prioritätsstreitigkeiten.- Beispiele negativer Beurteilung von Kollegen.- Sachliche Kritik.- Anstand und Fairness.- Hilfsbereitschaft und Dank.- Selbstbescheidung.- 9. Zur Bewertung von Wissenschaftlern in der Zeit des Nationalsozialismus (ein Nachwort in eigener Sache).- 10. Literatur zu den Teilen I-II.- III. Briefbestand.- 1. Tabelle in chronologischer Anordnung der Briefe mit kurzer Inhaltsangabe in Regestenform.- Übersicht über die Archivquellen und Abkürzungsverzeichnis.- Regesten-Tabelle.- Gliederung der Tabelle.- 2. Ausgewählte Briefe in vollständigen Abschriften der Originale (in den Regesten mit + gekennzeichnet).- IV Kurzbiographien.- 1. Kurzbiographien zu den in den Briefen genannten Personen.- Namen-und Stichwortverzeichnis.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Neurologie.