Logo - springer
Slogan - springer

Law | Methodenlehre der Rechtswissenschaft

Methodenlehre der Rechtswissenschaft

eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-662-08713-8

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

$49.99
  • Über dieses Lehrbuch

Jede Wissenschaft bedient sich bestimmter Methoden, Arten des Vorgehens, um Antworten auf die von ihr gestellten Fragen zu erlangen. Welcher Methoden bedient sich die Rechtswissenschaft? Unter der "Rechtswissenschaft" wird in die­ sem Buche diejenige Wissenschaft verstanden, die sich mit der Lösung von Rechts­ fragen im Rahmen und auf der Grundlage einer bestimmten, historisch erwachse­ nen Rechtsordnung befaßt, also die herkömmlicherweise so genannte Jurisprudenz. Mit dem Recht befassen sich auch andere Wissenschaften, so die Rechtshistorie und die Rechtssoziologie. Es versteht sich, daß sich die Rechtshistorie der Metho­ den der Geschichtswissenschaft, die Rechtssoziologie soziologischer Methoden be­ dient. Wie aber steht es mit der Rechtswissenschaft im engeren Sinne, also der Jurisprudenz? Es hat eine Zeit gegeben, sie liegt noch nicht sehr lange zurück, da war es den Juristen nicht zweifelhaft, daß sie über Methoden sowohl der Lösung von Rechts­ fällen wie der Bearbeitung des geltenden Rechts in seiner Gesamtheit verfügten, die denen anderer Wissenschaften hinsichtlich der an sie zu stellenden Anforderungen nicht nachstünden. Heute ist das anders. Man spricht von "Gewißheitsverlusten im juristischen Denken" \ hält Methodenwahl für beliebig, will sich, statt mit als zu­ treffend erkannten, mit nur "vertretbaren" oder "konsensfahigen" Lösungen be­ gnügen oder verweist die Juristen gar auf die Sozialwissenschaften als die einzigen, von denen sie für sie relevante Erkenntnisse erwarten dürften. Dahinter steht einmal die Erkenntnis, daß in juristische Beurteilungen - z. B. eines bestimmten Verhaltens als "fahrlässig" - immer wieder Bewertungen einfließen.

Content Level » Research

Stichwörter » Jurisprudenz - Juristische Methodenlehre - Juristische Rechttstheorie - Methodenlehre - Recht - Rechtswissenschaft

Verwandte Fachbereiche » Psychologie - Rechtswissenschaft

Inhaltsverzeichnis 

Allgemeine Literaturübersicht.- Allgemeine Literaturübersicht.- Rechtstheorie und Methodenlehre in Deutschland seit Savigny.- Die Methodenlehre Savignys.- Die „Begriffsjurisprudenz“ des 19. Jahrhunderts.- Rechtstheorie und Methodenlehre unter dem Einfluß des positivistischen Wissenschaftsbegriffs.- Die Abwendung vom Positivismus in der Rechtsphilosophie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.- Die Methodendiskussion in der Gegenwart.- Systematischer Teil.- Einführung Allgemeine Charakteristik der Jurisprudenz.- Die Lehre vom Rechtssatz.- Die Bildung und rechtliche Beurteilung des Sachverhalts.- Die Auslegung der Gesetze.- Methoden richterlicher Rechtsfortbildung.- Begriffs- und Systembildung in der Jurisprudenz.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Grundlagen des Rechts.