Mit Corporate Think Tanks den Innovationsdruck meistern

Wie Unternehmen mit interdisziplinären Denkfabriken das eigene kreative Potenzial fördern können, zeigt Springer Gabler-Autor Sven Poguntke in seinem neuen Fachbuch

Wiesbaden, 19. August 2014

Der Innovationsdruck in Unternehmen wächst. Die größte Herausforderung in der Entwicklung von neuen strategischen Optionen oder Produktideen liegt nach Meinung von Sven Poguntke im Umgang mit zunehmender Komplexität: „Manager müssen sich heute vielfach mit widersprüchlichen Informationen auseinandersetzen, beispielsweise mit Marktdynamiken, disruptiven Innovationen, Big Data, aber auch schwer vorhersehbaren Ereignissen wie der Eurokrise oder der Energiewende.“ Dies führe oft zu zögerlichen Entscheidungen, bei denen Unternehmen den Marktentwicklungen hinterherlaufen statt die Zukunft aktiv zu gestalten, so der Experte im Interview mit dem Wissensportal Springer für Professionals. Eine Möglichkeit, die kreative Energie von Start-ups zu imitieren und zur Entfaltung zu bringen, seien Corporate Think Tanks. Wie Unternehmen solche Denkfabriken einsetzen können, um systematisch Zukunftschancen zu identifizieren und umsetzbare Innovationen zu generieren, zeigt der Autor in seinem gerade bei Springer Gabler erschienenen Fachbuch Corporate Think Tanks anhand von Praxisbeispielen von Google, Procter & Gamble, Tchibo oder TUI.

Als Corporate Think Tanks werden Foren bezeichnet, mit deren Hilfe Unternehmen zukunftsgerichtete Themen bearbeiten, neue Erkenntnisse gewinnen oder neue Ideen entwickeln können. Der größte Nutzen liegt für Sven Poguntke in einer effizienten und zielgerichteten Arbeitsweise, die auf die Teilnehmer inspirierend und kreativitätsfördernd wirkt. Themenspektrum und Ausprägungsformen seien dabei vielfältig: „Corporate Think Tanks eignen sich sowohl für einzelne Funktionsbereiche und Abteilungen als auch für die Organisation insgesamt. Von eintägigen Workshops über Innovation-Camps und Projektgruppen bis hin zu fest installierten Technologie-Think-Tanks wie beispielsweise GoogleX ist hier alles möglich.“ Die temporären Think Tanks hätten darüber hinaus den Vorteil, schnell und relativ kostengünstig einsetzbar zu sein.

Um innovative Ergebnisse zu erzielen, müssten die unternehmerischen Denkfabriken allerdings gut organisiert und zielführend moderiert werden, so der Springer Gabler-Autor weiter: „Das A und O ist eine fundierte Vorbereitung. Mittlerweile gibt es viele Best Practice-Fälle, aber leider auch einige Beispiele von gescheiterten Initiativen.“ Corporate Think Tanks seien vor allem dann erfolgreich, wenn die Kombination aus einem für die Themenstellung passenden Format, einem inspirierenden Durchführungsort sowie einem geeigneten Methodenset stimme. Wichtig sei außerdem die richtige Teilnehmerzusammensetzung: „Es sollte zwingend auf bereichsübergreifende Heterogenität geachtet werden. Nicht die in einer Organisation ‚politisch relevantesten‘ Personen sollten teilnehmen, sondern kreative, offene und neugierige Menschen, die in der Lage sind, auf den Ideen anderer aufzubauen.“ Darüber hinaus müsse nach Meinung von Poguntke ein solches Forum im Kontext übergeordneter, strategischer Überlegungen geplant und die Kultur einer Organisation berücksichtigt werden: „Es bringt beispielsweise wenig, nach extrem quergedachten Produktinnovationen zu suchen, wenn doch eigentlich in manch einem konservativ agierenden Unternehmen ausschließlich inkrementelle Verbesserungen umgesetzt werden.“ Auch sei es essenziell, von Beginn an die Umsetzungsphase im Blick zu haben und frühzeitig die Frage zu klären, wie die in einem Think Tank generierten Ergebnisse anschließend bewertet und implementiert werden sollen.

Sven Poguntke studierte Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Mannheim und North Carolina. In den USA setzte er sich erstmalig mit den Themen Business Creativity, Corporate Think Tanks und Innovationsmanagement auseinander. Er blickt auf fast 20 Jahre Praxiserfahrung zurück, davon 10 Jahre in der Selbständigkeit. Als Spezialist für Ideation-Tools und innovative Methoden wie Design Thinking, Blue Ocean Strategy und Business Model Canvas unterstützt er Unternehmen und Organisationen bei der Initiierung und Durchführung von Think Tanks. Darüber hinaus ist er als Hochschuldozent an verschiedenen Institutionen tätig.

Sven Poguntke
Corporate Think Tanks
Zukunftsgerichtete Denkfabriken, Innovation Labs, Kreativforen & Co.

2014, 156 S., 47 Abb.
Softcover € 39,99 (D) | € 41,11 (A) | sFr 50,00 (CH)
ISBN 978-3-658-04317-9
Auch als eBook verfügbar

Bild: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Corporate Think Tanks von Springer Gabler | © Springer

Weitere Informationen

Springer für Professionals: Interview mit Sven Poguntke

Informationen zum Buch 

Downloads

Coverabbildung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Über den Autor

Probeseiten

Logo Springer Gabler

Service für Journalisten

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar des Fachbuchs Corporate Think Tanks von uns zugesandt. Darüber hinaus gibt es aber auch die Option, unsere Titel als eBook sofort über einen Online-Zugriff zu nutzen. Dazu müssen Sie sich lediglich einmalig registrieren.

Unser SpringerAlert für Buchrezensenten gibt Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig zu unseren Neuerscheinungen informiert zu werden. Auch dafür müssen Sie sich einmalig anmelden und Ihr Interessensprofil eingeben.

Kontakt

Karen Ehrhardt | Springer | Corporate Communications

tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Google+