Logo - springer
Slogan - springer

Engineering | Lernen selbst managen - Effektive Methoden und Techniken für Studium und Praxis

Lernen selbst managen

Effektive Methoden und Techniken für Studium und Praxis

Reihe: VDI-Buch

Unterreihe: VDI-Karriere

Grotian, Kristine, Beelich, Karl H.

1999, XVII, 224S. 32 Abb..

eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-642-98023-7

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

$49.95
  • Über dieses Buch

  • Verständliche Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten
  • Bietet mehr als die üblichen "Lernen-zu-Lernen"-Bücher
  • Konkurrenzlos und interdisziplinär
Die Autoren zeigen erprobte Arbeitstechniken (illustriert durch Beispiele), die dem Leser das Finden seines individuellen Arbeitsstils und der ganz persönlichen Studierstrategie erleichtern. Selbstorganisation und Selbststeuerung beim Lernen und Abfassen von wissenschaftlichen Inhalten sowie Anleitung zum abstrahierenden Denken sind die Hauptthemen, neben Lese- und Schreibtechniken. Obwohl in der Terminologie der Ingenieure geschrieben, ist die Transformation auf andere Fachgebiete problemlos möglich.

Content Level » Professional/practitioner

Stichwörter » Checklisten - Ingenieure - Kompetenz - Lernerfolg - Lernsystem - Management - Selbstmanagement - Technikjournalismus

Verwandte Fachbereiche » Technik

Inhaltsverzeichnis 

1 Lernen und Selbstmanagement.- 1.1 Lernen und Arbeitsstil.- 1.1.1 Lernen selbstmanagen.- 1.1.2 Arbeitsstil, individuell.- 1.2 Lehren und Lernen, (Lehr-)Lern-Prozeß.- 1.3 Situation des (Lehr-)Lern-Prozesses.- 1.4 Didaktik der Technik.- 1.5 Techniken verstehen, anwenden und behalten.- 1.6 Und noch eine Bemerkung.- 1.7 Literatur.- 2 Grundlagen des Lernens.- 2.1 Biologische Vorgänge beim Lernen.- 2.1.1 Wahrnehmen.- 2.1.2 Lernen.- 2.1.3 Selektion.- 2.1.4 Lernmotivation.- 2.1.5 Das Modell „Informationsumsatz“.- 2.1.6 Der Wahrnehmungsprozeß.- 2.1.7 Der Erkennungs- und der Bewegungsprozeß.- 2.1.8 Gedächtnisstrukturen.- Sensorik und Motorik.- Sprache und Bild.- Wissensaufruf.- 2.2 Psychologische Aspekte beim Lernen.- 2.3 Lernkompetenz, Lerntraining.- 2.4 Leistungsvoraussetzung.- 2.4.1 Verfügbares, aktuelles Wissen.- 2.4.2 Erfahrung im Umgang mit Wissen.- Nachdenken.- Denken heißt: Sich erinnern.- Strategisch denken.- 2.4.3 Die Leistungsbereitschaft.- Der Tagesrhythmus.- Streß.- Lemtypen.- 2.5 Literatur.- 3 Das Lernsystem.- 3.1 Selbstmanagement.- 3.1.1 Die funktionelle Betrachtung.- 3.1.2 Die personelle Betrachtung.- 3.2 Motivation.- 3.3 Handlungskompetenz.- 3.3.1 Fachkompetenz.- 3.3.2 Methodenkompetenz.- 3.3.3 Sozialkompetenz.- 3.3.4 Individualkompetenz.- 3.4 Der (Lehr-)Lern-Prozeß.- 3.5 Lernmodelle, Lernstrategien.- 3.5.1 Was sind Lernmodelle?.- 3.5.2 Drei-Stufen-Modell nach Lewin.- 3.5.3 Was sind Lernstrategien?.- 3.5.4 Auswendiglernen.- 3.5.5 Überwachtes Lernen.- 3.5.6 Lernen aus der Praxis.- 3.5.7 Lernen aus Erfahrung.- 3.5.8 Lernen mit Hilfe der Richtlinie VDI 2221.- 3.5.9 Lernen durch Lehren.- 3.5.10 Schrittweises Lernen mit dem Computer.- 3.6 Literatur.- 4 Das Vorgehen beim Lernen.- 4.1 Allgemeine Arbeitsmethodik.- 4.2 Arbeiten individuell.- 4.2.1 Vorüberlegungen.- 4.2.2 Individuelles Arbeiten mit Selbstmanagement.- Managen des Lernziels.- Managen des Gegenstands des Lernens.- Managen von Störungen und Fehlverhalten.- Managen des Vorgehens und der Geschwindigkeit.- Managen der Intensität, der Wirkgröße.- Managen des Mitteleinsatzes, der Eingangsgrößen.- Managen der Kapazität.- Managen der Lehrenden.- Managen der Motivation.- Managen der Lernumgebung und der Umgebung.- 4.3 Das ideale Lernverhalten.- 4.4 Kritische Situationen beim Lernen.- 4.4.1 Unsicherheit und Ängstlichkeit in der Lernsituation..- 4.4.2 Unklare Zielsetzung.- 4.4.3 Grad der Überschaubarkeit des Lernmaterials.- 4.4.4 Grad der Vertrautheit mit dem Lernmaterial.- 4.4.5 Lernen unter Zeitdruck.- 4.4.6 Störanfälligkeit des Lernprozesses.- 4.5 Wie suchen Sie die Lösung?.- 4.5.1 Verstehen der Aufgabe.- 4.5.2 Ausdenken eines Plans.- 4.5.3 Ausführen des Plans.- 4.5.4 Rückschau.- 4.6 Literatur.- 5 Der Prozeß des Problemlösens.- 5.1 Informationsmanagement (Informationsumsatz).- 5.1.1 Informationen beschaffen und aufnehmen.- Beispiel „Hebel“: Klären der Aufgabe.- 5.1.2 Informationen verarbeiten.- Situations-, Problemanalyse.- Beispiel „Hebel“: Problemanalyse.- Beurteilungssystem für den Hebel.- 5.1.3 Informationen wieder- bzw. weitergeben.- 5.2 Definitionsmanagement.- 5.2.1 Abstraktion.- 5.2.2 Kernaufgaben.- Beispiel „Hebel“: Kernaufgabe formulieren.- 5.3 Handlungsmanagement (Kreieren, Agieren).- 5.3.1 Der Prozeß des Handelns.- 5.3.2 Methoden-Mix: Problemlösen.- 5.3.3 Handeln in komplexen Situationen.- 5.4 Beurteilungsmanagement.- 5.4.1 Beurteilen nach Eignung: Auswahlverfahren.- 5.4.2 Konkretisieren.- 5.4.3 Beurteilen nach Güte: Bewertungsverfahren.- Beispiel: Polaritätsprofil: „Mein Auto ist“.- 5.5 Entscheidungsmanagement.- 5.5.1 Entscheiden.- 5.5.2 Entscheiden unter Unsicherheit und bei Risiko.- 5.6 Literatur.- 6 Feedback: Lernerfolg.- 6.1 Prüfungssituation.- 6.1.1 Situation analysieren.- 6.1.2 Prüfungslernen planen.- 6.1.3 Für die Prüfung lernen.- 6.1.4 Verhalten während der Prüfung managen.- Schriftliche Prüfung.- Mündliche Prüfung.- 6.1.5 Erkenntnisse aus der Prüfung ziehen.- Prüfungsablauf üben.- Lernstoff strukturieren und lernen.- Vorbereitungsgebiete wechseln.- Normales Leben führen.- Zeit für Gesamtwiederholung einplanen.- 6.2 Feedback.- 6.2.1 Festlegen der Erfolgskontrolle.- 6.2.2 Analytische Prüfungen.- 6.2.3 Review.- Grundlegendes und Prinzip des Reviews.- Vorteile des Reviews.- Review planen.- Review ansetzen.- Review vorbereiten.- Review durchführen.- Lösungsvorschläge erarbeiten.- Review-Bericht erstellen.- Review nachbereiten.- Review analysieren.- Neun Gebote für das Review-Team.- 6.3 Selbstgestaltetes Kontrollerleben.- 6.4 Umgang mit kritischen Situationen.- 6.4.1 Lernziel definieren.- 6.4.2 Vollständigkeit nachträglich erreichen.- 6.4.3 Einsetzbare Lernhilfen analysieren und auswählen..- 6.4.4 Zeitplanung, Zeitverzug.- 6.4.5 Lernpakete (Teilziele) festlegen und gewichten.- 6.4.6 Wissenskontrolle, Fehlersuche beim Lernen.- 6.4.7 Reihenfolge des Abarbeitens festlegen.- 6.4.8 Aufgabe in der Prüfung sorgfältig analysieren.- 6.4.9 Mündliche Prüfung.- 6.5 Literatur.- 7 Methodiken des Kommunizierens.- 7.1 Prozeß des wissenschaftlichen Schreibens.- 7.1.1 Thema erschließen (Informieren).- Thema „Fehler im Geschäftsbrief“.- 7.1.2 Thema strukturieren.- 7.1.3 Material erfassen und aufnehmen.- 7.1.4 Erstes Manuskript erstellen.- 7.1.5 Manuskript überarbeiten.- Titel: Fehler beim Geschäftsbrief: Stimulanz.- Extrembeispiel zum Kapitel: Stimulanz.- 7.1.6 Verständlichkeit.- Einfach.- Gegliedert — geordnet.- Kurz — prägnant.- Stimulierend.- 7.1.7 Argumentation.- Glaubwürdig.- Eindeutig.- Einsatz von Abbildungen und Tabellen.- 7.1.8 Journal.- 7.2 Prozeß des wissenschaftlichen Vortragens.- 7.2.1 Planen des Referats.- Ziel.- Gedankliche Abfolge.- Der Einstieg.- 7.2.2 Vorbereiten der freien Rede.- Acht Regeln.- Das Stichwortkonzept konkret.- Beispiel: Was erwarten heute Zuhörer ?.- 7.2.3 Vortrag des Referats.- 7.2.4 Bewertungskriterien.- 7.3 Tips für ein klärendes Gespräch.- Selbst Initiative ergreifen.- Störungen und Konflikte sofort klären.- Vor dem Gespräch überlegen.- Verwenden Sie “Ich”-Aussagen.- Eins nach dem anderen.- Resonanz ist besser als Kritik.- Vermeiden Sie Wiederholungen.- Reden Sie nicht ununterbrochen.- Denkpausen sind erlaubt.- Auch einmal zuhören.- 7.4 Modelle des Textverstehens.- 7.4.1 Modell von Koldau.- Empfehlungen zur Wortwahl.- Empfehlungen zum Satzbau.- Empfehlungen zum Textbau.- 7.4.2 Modell von Diederich (1977 und 1997).- Sprache der Texte.- der Texte.- Ordnung der Texte.- Transparenz der Texte.- 7.5 Literatur.- 8 Bildliche Darstellungen.- 8.1 Formen bildlicher Darstellungen.- 8.1.1 Foto.- 8.1.2 Die Zeichnung.- Axonometrische Zeichnungen.- Sonderformen axonometrischer Zeichnungen.- Projektive Zeichnungen.- 8.1.3 Graphische Darstellungen.- 8.2 Allgemeine Hinweise in Hinblick auf die Aussagekraft.- 8.3 Sehen und bildliche Darstellungen.- 8.3.1 Gestaltgesetze.- 8.3.2 Figur-Grund-Gesetz.- 8.3.3 Bilden eines Bezugssystems.- 8.3.4 Gesetz der Ähnlichkeit.- 8.3.5 Gesetz der Prägnanz.- 8.3.6 Gesetz der Nähe und Geschlossenheit.- 8.3.7 Konstanzmechanismen.- 8.3.8 Kontrastphänomene.- 8.3.9 Aufmerksamkeitsfokussierung.- 8.4 Literatur.- 9 Anwendung: Laborarbeit.- 9.1 Lernziel.- 9.2 Ziele setzen, Planen, Entscheiden.- 9.2.1 Erarbeiten der Zielsetzung.- Beispiel: Aufgabenstellung für eine Laborarbeit.- Analyse der Aufgabenstellung.- 9.2.2 Planen der Versuche bzw. Experimente.- 9.3 Durchführen und Kontrollieren der Versuche.- 9.4 Auswerten und Beurteilen der Versuche, Entscheiden.- 9.5 Darstellen der Ergebnisse und Abfassen des Berichtes.- 9.6 Literatur.- 10 Methoden, Techniken und Checklisten.- 10.1 Methoden.- Methodensammlungen.- 10.1.1 Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens.- Methode des gezielten Fragens.- Methode der Negation und Neukonzeption.- Methode des Vorwärtsschreitens.- Methode des Rückwärtsschreitens.- Methode des Systematisierens.- 10.1.2 Intuitivbetonte Methoden der Ideensuche.- Brain-Floating.- Brain-Writing bzw. Methode 635.- Bildmappen-Brainwriting.- Brain-Picking.- Mindstretch.- Mindsurprise.- Why-Not.- Break-thrus.- Wie können wir es noch schlechter machen?.- Superteam.- 10.1.3 Diskursivbetonte Methoden der Ideensuche.- Analysieren.- Synthetisieren.- Systematisieren.- 10.2 Techniken.- 10.2.1 Assoziationstechniken.- Free-Writing.- 10.2.2 Kartentechnik.- 10.2.3 Techniken zum Visualisieren.- 10.3 Methodiken.- 10.3.1 Galeriemethodik in der Gruppe.- Anwenden der Galeriemethodik an einem Beispiel.- Vorbereitungsphase.- Ideenbildungs- und Galeriephasen.- Selektionsphase.- Umsetzungsphase.- Was habe ich von der Galeriemethodik?.- 10.3.2 Galeriemethodik als Einzelner.- 10.3.3 Die KJ-Methodik.- Information erfassen (Label Making).- Karten gruppieren (Label Grouping).- Tabelle erstellen (Chart Making).- Gesamtzusammenhang erklären (Explanation).- 10.4 Checklisten, Merkblätter.- 10.4.1 Checkliste: Lernhilfen abhängig von Lernsituation.- 10.4.2 Checkliste: Information durch Befragen.- 10.4.3 Checkliste nach Osborn (1957).- 10.4.4 Merkblatt: Durchführen von Studienarbeiten.- Allgemeines.- Organisatorischer Ablauf.- Ziele und Vorgehen.- Bewerten der Arbeiten.- Hinweise auf rechtliche Gesichtspunkte.- 10.4.5 Checkliste: Ermitteln von Anforderungen.- 10.5 Literatur.- 11 Begriffe.- 11.1 Begriffserläuterungen.- 11.2 Literatur.- 12 Sachverzeichnis.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Karriereplanung in Naturwissenschaft und Technik.