Logo - springer
Slogan - springer

Engineering | Aufbau betrieblicher Informationssysteme - mittels objektorientierter konzeptioneller Datenmodellierung

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

mittels objektorientierter konzeptioneller Datenmodellierung

Vetter, PD Dr. sc. techn. Max

7. Aufl. 1991, 512 S.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-94000-1

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-519-12495-5

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Über dieses Lehrbuch

Es empfiehlt sich, Anwendungen vom Groben zum Detail (englisch: Top-down) zu entwickeln und zu realisieren. Dabei werden vier Gestaltungsebenen unter­ schieden, denen folgende Zielsetzungen zugrunde liegen (siehe Abb. 1.1): 1. Gestaltungsebene: Objektsystem-Design (OSD) Ausgehend von einer Idee (beispielsweise Realisierung eines Bestellerfassungssy­ stems oder Realisierung eines Produktionssteuerungssystems) geht es im Objekt­ system-Design (OSD) in erster Linie darum, das Problemfeld eindeutig abzu­ grenzen, die Anforderungen an das SOLL-System festzulegen sowie eine die be­ trieblich-organisatorischen Gegebenheiten berücksichtigende Groblösung zu entwickeln. Zu diesem Zwecke werden die von einem Projekt betroffenen Per­ sonen, Materialien, Informationen sowie Energien nebst den relevanten Aktivi­ täten, Material-, Informations- und Energieflüssen systemmässig (17) erfasst, wobei Automatisierungsüberlegungen vorerst ausser acht gelassen werden. Nach Abschluss des Objektsystem-Designs (OSD) steht fest: • Der IST-Zustand • Eine den IST -Zustand betreffende Schwachstellenliste • Eine Liste mit den Anforderungen (Zielsetzungen) an das SOLL-System • Eine systemmässig festgehaltene Groblösung • Die Einbettung des SOLL-Systems in die bestehende oder zu modifizierende betriebliche Organisation Das Objektsystem-Design (OSD) stellt einen Klärungsprozess dar, dem eine Entscheidung bezüglich der Fortftihrung des Projektes folgen muss. Fällt der Entscheid positiv aus, so darf das Ergebnis des Objektsystem-Designs (OSD) nicht als abgeschlossen betrachtet werden, sondern ist im Sinne eines iterativen Prozesses laufend neuen, in nachfolgenden Phasen gewonnenen Erkenntnissen anzupassen. 18 1 Einleitung Analyse /f~~~~\\ / l \ Enlfgle . . ' KDBD PD Design Abb. 1.1 Die vier Gestaltungsebenen des Projektentwicklungsprozesses.

Content Level » Upper undergraduate

Verwandte Fachbereiche » Technik

Inhaltsverzeichnis 

Fundamentale Erkenntnisse.- Die daten- bzw. objektorientierte Vorgehensweise.- Datenstrukturtypen.- Die Normalisierung von Relationen.- Relationssynthese.- Das praktische Vorgehen.- Anwendungsorientierte und globale Datenmodellierung.- Logische Datenstrukturen.- Physische Datenstrukturen.- Zusammenfassung und Epilog.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Technik (allgemein).