Logo - springer
Slogan - springer

Earth Sciences & Geography - Geology | Die Ostsahara im Spätquartär - Ökosystemwandel im größten hyperariden Raum der Erde

Die Ostsahara im Spätquartär

Ökosystemwandel im größten hyperariden Raum der Erde

Pachur, Hans-Joachim, Altmann, Norbert

2006, XII, 662 S. Mit Online-Extras.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$239.00

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-540-47625-2

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Hardcover
Information

Gebundene Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$309.00

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-540-20445-9

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

Die Ostsahara ist der größte hyperaride Raum der Erde. Forschungen belegen einen geradezu dramatischen Klimawandel innerhalb der vergangenen ca. 13.000 Jahre. Die Rekonstruktion der ostsaharischen Geoökosysteme auf der Basis geomorphologisch-paläohydrographischer, sedimentologischer und paläozoologischer Befunde führt zu überraschenden Ergebnissen.

Beispielsweise erweisen sich einige schwer zugängliche Syneklisen der Ostsahara während der früh- bis mittelholozänen Feuchtphase als bedeutende Wasserdampfquellen. Die Existenz von fischreichen Süßwasserseen und ausgedehnten Sümpfen im Inneren des Kontinents führte zu einem rückgekoppelten System mit niederschlagsauslösendem Effekt und Grundwasserbildung.

Paläodrainagesysteme hoben den endorheischen Status auf; sie bildeten Migrationsbahnen für äthiopide Großsäuger und neolithische Ethnien. Der Widerspruch zwischen der heutigen Aridität und der Tatsache eines Grundwasserexports aus den großen Becken der Ostsahara an die nordafrikanische Küste wird vor dem Hintergrund der geologischen und paläoklimatischen Entwicklung diskutiert.

Content Level » Research

Stichwörter » Aridität - Biosphäre - Fossilien - Geomorphologie - Holozän - Karte - Klima - Klimawandel - Niederschlag - Paläoklima - Wasser - Wüste - hyperarid - Ökosystem

Verwandte Fachbereiche » Geographie - Geologie

Inhaltsverzeichnis 

Einführung: Die Ostsahara als größter hyperarider Raum der Erde.- Geologisch-geomorphologische Strukturen und Paläohydrographie.- Kurze Erläuterung zur Legende der Karte „Geomorphologie und Paläohydrographie der östlichen Sahara (16°–28°N, 14°–31°E) 1:1:2.500.000“.- Rekonstruktion der Paläoökosysteme anhand von Fossilien, Felsbildern und Fesselsteinen.- Rekonstruktion von Niederschlagshöhen.- Chronologie und Korrelation mit zentralasiatischen Wüsten.- Zusammenfassung.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Paläontologie.