Logo - springer
Slogan - springer

Earth Sciences & Geography - Geology | Griechische Anaphorenfragmente aus Ägypten und Nubien

Griechische Anaphorenfragmente aus Ägypten und Nubien

Hammerstaedt, Jürgen

1999, XIV, 246 S.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-663-14412-0

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.99

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-531-09947-7

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Über dieses Buch

1. DIE SCHOPFUNG SCHRIFfLICHER ANAPHORENFORMULARE AM AUSGANG DER ANTllill Es wird haufig betont, wie peinlich genau die Romer in ihrem Gotterkult auf die prazise Wiedergabe von Gebetsformeln achteten. Urn versehentliche Abweichungen und die hiervon befUrchteten schlimmen Folgen zu vermei­ den, trugen sie die Gebete nicht auswendig vor, sondem verlasen sie in der 2 Regel aus Zeremonialbiichem. Auch die jiidische Tempelliturgie war in eine feste Form gefaBt, die wohl kaum Gelegenheit zur freien Gestaltung bot. 3 Sollte sie doch die unverriickbare kosmische Ordnung symbolisieren. Hingegen herrschte beim offentlichen Gebet im Gottesdienst der Urchri­ sten groBte Freiheit nicht nur im Wortlaut,4 sondem auch in der Gesamtdis­ position. Welch breiter Raum anfanglich der Eingebung des Augenblicks auch in Form von Glossolalie und von Offenbarungen sowie ihrer jeweiligen Auslegung, die man als Werk des Heiligtm Geistes betrachtete,5 gewahrt wurde, zeigen die von Paulus aufgestellten Grundregeln, die den Ablauf der Eucharistiefeier in der korinthischen Gemeinde zu ordnen suchten, indem die Teilnehmer u.a. dazu angehalten wurden, wenigstens einzeln hintereinander zu reden (1 Cor. 14,26-31). Auch im zweiten und dritten lahrhundert wurde das gottesdienstliche Ge­ 6 bet oft aus der Eingebung des Augenblicks heraus improvisiert. Soweit iiberhaupt einmal, wie in einem Abschnitt der wohl schon zu Beginn des 2. 2 Vgl. G. Wissowa, Religion und Kultus der Romer = HdbAW 5, 4 (2Munchen 1912) 397f mit Anm. 7 und 9; K. Latte, Romische Religionsgeschichte = HdbA W 5, 4 (Munchen 1960) 392; F.J. DOlger, Antike und Christentum 2 (1930) 242f.

Content Level » Research

Verwandte Fachbereiche » Geologie

Inhaltsverzeichnis 

Die Schöpfung schriftlicher Anaphorenformulare am Ausgang der Antike.- Zum Inhalt des Corpus fragmentarisch erhaltener spätantiker und frühbyzantinischer griechischer Anaphoren.- Spätantike und frühbyzantinische Liturgieformulare in Ägypten und Nubien.- Die vermutliche Bestimmung der erhaltenen Anaphorentexte.- Zu Edition und Kommentar.- Weitere Abkürzungen.- Edition und Kommentar.- PStraßb. gr. inv. 254 (van Haelst, Catalogue nr. 998): Gratiarum actio und Interzessionen der Markosanaphora.- PLitLond. 232 (van Haelst, Catalogue nr. 934): a) Gratiarum actio und Interzessionen der Markos/Kyrillosanaphora b) Dankgebet nach Kommunion.- PVindob. G 16545+17047/38329/38379: Interzessionsgebete, Einsetzungsbericht und Anamnese der Markosanaphora.- PRyl. gr. 465 (van Haelst, Catalogue nr. 976f): a) Post-Sanctus, Einsetzungsbericht, Anamnese, Zweite Epiklese und Schlußdoxologie der Markos/Kyrillosanaphora; b) Fürbitte für die Verstorbenen.- PVindob. G 26134 (van Haelst, Catalogue nr. 1024): Epiklese und Schlußdoxologie der Markos/Kyrillosanaphora.- Qa?r Ibrim fr. III a/c (vgl. van Haelst, Catalogue nr. 766): Voranaphorische Gebete; Beginn der Markos/Kyrillosanaphora mit Gratiarum actio und Interzessionen.- Qa?r Ibrim fr. III d (vgl. van Haelst, Catalogue nr. 766): Aus den Interzessionen der Markos/Kyrillosanaphora.- Qa?r Ibrim 1964, 4/12 (vgl. van Haelst nr. 766): Interzessionen der Markos/Kyrillosanaphora.- «Athanasiosanaphora» aus Qa?r Ibrim (vgl. van Haelst nr. 766): Bitte um Frieden und für die Kirche.- PVindob. G 19337 (van Haelst, Catalogue nr. 637): Exzerpt des Anaphorenbeginns in den Constitutiones apostolicae (8, 12, 6–7).- PWürzb. 3 (van Haelst, Catalogue nr. 1036): Zwei Fürbittgebete.- PBerol. 17032 (van Haelst, Catalogue nr. 889): Sanctus und Einsetzungsbericht einer unbekannten Liturgie.- PVindob. G 41043 verso: Post-Sanctus, Darbringung, Bitte um Herabsendung des Heiligen Geistes auf die Gaben.- PCair. 10395 A: Gebet um Begnadung und für die Ruhe der Verstorbenen.- PVindob. G 41044: a) Bitte um Herabsendung des Heiligen Geistes; b) Inklinationsgebet.- PDêr-Balizeh (Oxford, Bodleian Library: MS. Gr. liturg. c. 3) fol. II (van Haelst, Catalogue nr. 737): Interzessionen, Ante-Sanctus, Sanctus, Herabsendungs- und Wandlungsbitte, Einsetzungsbericht und Anamnesis.- Kairo, Koptisches Museum, inv. 753 (Lefebvre nr. 69): Zitat von Ante-Sanctus, Sanctus und Post-Sanctus auf einer Stifterinschrift aus der Marienkirche in Alt-Kairo.- Ostrakon Hall 5880 (van Haelst, Catalogue nr. 819): Ante-Sanctus und Sanctus.- Sunnartifragmente (van Haelst, Catalogue nr. 1062): Gratiarum actio, Ante-Sanctus, Post-Sanctus, Akklamationen, Herabsendungs- und Wandlungsbitte, Einsetzungsbericht.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Paläontologie.