27.03.17

Beitrag aus 'Der Pneumologe' erhält Julius Springer-Preis für Pneumologie 2017

Herausragender Leitthemenartikel über Therapieansätze und Chancen einer extrem seltenen Lungenerkrankung erhält Auszeichnung von Springer Medizin  
 
Heidelberg, 27. März 2017

New Content Item (1)​​​​​​​Alle zwei Jahre zeichnet die Springer-Fachzeitschrift Der Pneumologe den besten Leitthemenartikel der letzten zwei zurückliegenden Jahre aus. Mit Bezug auf den Publikationszeitraum 2015 und 2016 wurde dieses Jahr eine herausragende Arbeit über eine seltene Lungenerkankung bei Frauen mit dem ‚Julius Springer-Preis für Pneumologie 2017‘ ausgezeichnet. Der Preisträger Professor Dr. Hubert Wirtz beschäftigt sich in übersichtlicher Darstellung in dem prämierten Beitrag LAM: Neue Therapien – neue Chancen?, erschienen in Der Pneumologe 1 | 2016, mit neuen Therapieansätzen und Chancen bei der Lymphangioleiomyomatose (LAM). Die Preisverleihung fand auf dem 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Stuttgart statt. 

„Trotz der Seltenheit dieser Krankheit hat die Grundlagenforschung in den letzten Jahren detaillierte Einblicke in die komplexen pathophysiologischen Vorgänge gewonnen, welche unmittelbare Konsequenzen für die Therapie nach sich zogen.“ führt Professor Ulrich Costabel, Herausgeber von Der Pneumologe und Juror des Preises aus. „Professor Wirtz ist es in hervorragender Weise gelungen, in dieser spannend und verständlich geschriebenen Arbeit die vielfältigen am Krankheitsgeschehen beteiligten Signalwege ausführlich zu erläutern und darzulegen, wie sie sich durch Medikamente beeinflussen lassen“, begründete Costabel die Jury-Entscheidung in seiner Laudatio.  

Der Preisträger Professor Dr. med. Hubert Wirtz ist seit November 2004 Leiter der Abteilung Pneumologie des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum Leipzig AöR. Nach Studium und anschließender Promotion im Jahr 1986 an der Universität Würzburg absolvierte er im November 1998 seine Weiterbildung als Internist, Pneumologe und Allergologe. Seit 1999 hat er eine Professur für Innere Medizin, Pneumologie an der Universität Leipzig, Medizinische Klinik und Poliklinik 1 inne. 

Seit dem 10-jährigen Bestehen der Zeitschrift Der Pneumologe im Jahr 2013 vergibt eine Expertenjury alle zwei Jahre den Julius Springer-Preis für Pneumologie für den herausragendsten Leitthemenbeitrag. In diesem Jahr wurde der mit € 2.500 dotierte Preis zum dritten Mal vergeben. 

Springer Medizin (www.springermedizin.de) ist Anbieter qualitativ hochwertiger Fachinformationen und Services für alle Akteure im deutschsprachigen Gesundheitswesen. Die Produktpalette umfasst Zeitschriften, Zeitungen, Bücher sowie umfangreiche digitale Angebote für alle Arztgruppen, Zahnärzte, Pharmazeuten und Entscheider in der Gesundheitspolitik. Die Verlagsprodukte zeichnen sich durch exzellente Vernetzung zu wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Berufsverbänden, Herausgebern und Fachautoren aus. Springer Medizin ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Nature.

Weitere Informationen

Mehr zur Zeitschrift Der Pneumologe

Service für Journalisten

Interessierten Journalisten kann der Volltext „LAM: Neue Therapien – neue Chancen?“ erschienen in Der Pneumologe 1 | 2016 13: 13-19 zur Verfügung gestellt werden. 

Kontakt

Uschi Kidane | Springer Nature  | Communications | tel +49 6221 487 8166 | uschi.kidane@springer.com