Logo - springer
Slogan - springer

Chemistry - Biotechnology | Biotenside

Biotenside

Lang, Siegmund, Trowitzsch-Kienast, Wolfram

2002, 220 S. 12 Abb.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$39.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-80126-5

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$59.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-519-03615-9

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

Mit der mikrobiellen Herstellungsweise von Tensiden ist eine Alternative zur chemischen Synthese gegeben, mit deren Hilfe die klassischen Tenside durch umweltfreundlichere Produkte verdrängt werden können. Das Buch vermittelt Grundlagen zur mikrobiellen Biotensid-Gewinnung und zeigt das Anwendungspotenzial dieser neuartigen Produkte auf. Nach einer Darstellung zur physiko-chemischen, mikrobiologischen und biochemischen Basis werden die Details der mikrobiellen Bildung verschiedener Glycolipide (Biotenside) im Labor- und Technikumsmaßstab behandelt. Neben einer strukturanalytischen und physiko-chemischen Charakterisierung der Produkte werden deren anwendungstechnische Möglichkeiten in den Bereichen Bodensanierung, Kosmetik und Pharma aufgezeigt.

Content Level » Upper undergraduate

Stichwörter » Anwendungen - Biotenside - Bodensanierung - Chemie - Chemie in der Praxis - Chemieingenieure - Glycolipidbildung - Glycolipide - Grundlagen - Kosmetik - Mischen - Pharma - Synthese

Verwandte Fachbereiche » Biotechnologie - Chemie

Inhaltsverzeichnis 

1 Einleitung.- 1.1 Definition von Tensiden.- 1.2 Chemisch synthetisierte Tenside.- 1.3 Einsatzgebiete chemisch synthetisierter Tenside.- 1.4 Biotenside der höheren Zelle.- 1.5 Schwerpunkte des vorliegenden Buches.- 2 Mikrobielle Biotenside.- 2.1 Biotechnologische Aspekte.- 2.2 Surfactin und Emulsan.- 3 Grundlagen der Mikrobiellen Glycolipidbildung.- 3.1 Screening.- 3.2 Tensid-Test.- 3.3 Allgemeines zur mikrobiellen Kultivierung.- 3.4 Isolierung, Strukturaufklärung und quantitative Produktbestimmung.- 3.5 Biosynthese der Precursormoleküle.- 3.5.1 Biosynthese von Fettsäuren aus Glucose.- 3.5.2 Biosynthese von Fettsäuren aus n-Alkanen.- 3.5.3 Biosynthese des Kohlenhydratanteils.- 3.6 Regulatorische Mechanismen bei der Biotensidsynthese.- 3.7 Physiologische Rolle von Biotensiden.- 4 Glycolipide aus Biotechnologischen Prozessen.- 4.1 Trehalose- und andere mycolsäurehaltige Glycolipide.- 4.1.1 Mikrobielle Produzenten und Molekülstrukturen.- 4.1.2 Biosynthese-Studien.- 4.1.3 Mikrobielle Produktion.- 4.1.3.1 Nichtionische Trehaloselipide.- 4.1.3.2 Nichtionische Glucose-, Fructose- und Saccharoseiipide.- 4.1.3.3 Anionische Trehaloselipide.- 4.1.3.4 Biotransformationen (Transfer von Corynomycolsäuren).- 4.1.4 Chemische Synthese.- 4.1.5 ?,?’-D-Trehalose.- 4.1.6 Physiko-chemische Eigenschaften.- 4.1.6.1 Corynomycolsäuren.- 4.1.6.2 Zucker-corynomycolate und Acyl-Trehalosen.- 4.1.6.3 Anionische Trehaloselipide.- 4.2 Lipooligosaccharide.- 4.2.1 Übersicht über mikrobielle Produzenten und Molekülstrukturen.- 4.2.2 Lipopentaglucose bei Nocardia corynebacteroides.- 4.2.2.1 Mikrobieller Produzent und Molekülstruktur.- 4.2.2.2 Mikrobielle Bildung.- 4.2.2.3 Regulation.- 4.2.2.4 Tensideigenschaften.- 4.2.3 Lipooligosaccharide bei Tsukamurella sp. nov..- 4.2.3.1 Mikrobieller Produzent.- 4.2.3.2 Molekülstrukturen.- 4.2.3.3 Mikrobielle Produktion.- 4.2.3.4 Tensideigenschaften.- 4.3 Rhamnoselipide.- 4.3.1 Mikrobielle Produzenten und Molekülstrukturen.- 4.3.2 Physiologische Rolle der Rhamnoselipide.- 4.3.3 Biosynthese von Rhamnoselipiden.- 4.3.4 Regulation der mikrobiellen Rhamnoselipidbildung.- 4.3.5 Genetik der Rhamnoselipid-Synthese.- 4.3.6 Mikrobielle Produktion der Rhamnoselipide.- 4.3.6.1 Batch bzw. Fed-Batch Kultivierung unter wachstumslimitierten Bedingungen.- 4.3.6.2 Batch-Kultivierung mit ruhenden freien Zellen.- 4.3.6.3 Semi-kontinuierliche Rhamnoselipid-Produktion mit immobilisierten Zellen.- 4.3.6.4 Kontinuierliche Kultivierung und Produktion mit freien Zellen.- 4.3.7 Chemische Synthese.- 4.3.8 L-Rhamnose und optisch-aktive 3-Hydroxydecansäure.- 4.3.9 Physiko-chemische Eigenschaften.- 4.4 3-Hydroxyfettsäure-haltige Glucoselipide.- 4.4.1 Aminolipide und Glucoselipide bei Serratia sp..- 4.4.2 Glucoselipide bei Alcanivorax borkumensis MM1.- 4.4.2.1 Mikrobieller Produzent und Molekülstruktur.- 4.4.2.2 Biosynthese des Glucoselipids.- 4.4.2.3 Mikrobielle Kultivierung.- 4.4.2.4 Physiko-chemische Eigenschaften.- 4.5 Sophoroselipide bei Candida sp. (früher: Torulopsis sp.).- 4.5.1 Mikrobieller Produzent und Molekülstrukturen.- 4.5.2 Biosynthese und Regulation.- 4.5.3 Mikrobielle Produktion von Sophoroselipiden aus natürlichen C-Quellen.- 4.5.3.1 Batch-, Fed-Batch-Fermentationen und Verfahren mit ruhenden Zellen.- 4.5.3.2 Self-cycling-Fermentation.- 4.5.3.3 Kontinuierliche Sophoroselipid-Produktion.- 4.5.3.4 Gewinnung neuer Sophoroselipide durch biotechnologische Maßnahmen.- 4.5.4 Oberflächenaktive Eigenschaften von nativen Sophoroselipiden.- 4.5.5 Modifizierung nativer Sophoroselipide.- 4.5.6 Sophorose und optisch-aktive Fettsäuren.- 4.6 Cellobiose-und Mannosyl-erythritollipide.- 4.6.1 Ustilago sp.: Cellobiose- und Mannosyl-erythritollipide.- 4.6.2 Mannosyl-erythritollipide bei anderen Gattungen.- 4.6.3 Untersuchungen mit Ustilago maydis ATCC 14826 und Ustilago maydis DSM 4500.- 4.6.3.1 Mikrobielle Produktion mit Ustilago maydis ATCC 14826 und DSM 4500.- 4.6.4 Grenzflächenaktive Eigenschaften der Cellobiose- und Mannosyl-erythritollipide.- 4.6.5 Sonstige Eigenschaften von Ustilago maydis.- 4.7 Auswahl anderer mikrobieller Glycolipide.- 4.8 Enzymatische Glycolipidbildung.- 4.8.1 Lipase- und Protease-katalysierte Veresterung von Lipiden mit Zuckern und Zuckeralkoholen, Glycosidasen.- 4.8.1.1 Katalyse in organischen Lösungsmitteln oder lösungsmittelfrei.- 4.8.1.2 Lipase-vermittelte Katalyse in Gegenwart von Adjuvantien.- 4.8.1.3 Lipase-vermittelte Katalyse unter Einsatz hydrophobisierter Zucker.- 4.8.1.4 Protease-vermittelte Katalyse in organischen Lösungsmitteln.- 4.8.1.5 Glycosidase-katalysierte Glycosylierung von Fettalkoholen mit Zuckern.- 4.8.2 Tensid-Eigenschaften der durch Enzym-Katalyse hergestellten Glycolipide.- 5 Anwendungspotential Biologischer Glycolipide.- 5.1 Biotenside im Test für die tertiäre Erdölförderung.- 5.2 Biotenside im Test gegen die Ölverschmutzung der Meere.- 5.3 Biotenside im Test zur Bodensanierung (Altlasten).- 5.3.1 Rhamnoselipide im Test zur Bodensanierung.- 5.3.2 Übrige Biotenside im Test zur Bodensanierung.- 5.4 Biologische Aktivitäten von Tensiden, insbesondere von mikrobiellen Glycolipiden.- 5.4.1 Lipopeptide.- 5.4.2 Glycolipide.- 5.5 Biologischer Abbau von (Bio)Tensiden.- 6 Zusammenfassung und Ausblick.- 7 Abkürzungen und Symbole.- 7.1 Abkürzungen.- 7.2 Symbole.- 8 Literaturverzeichnis.- 9 Stichwortverzeichnis.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Biotechnologie.