Logo - springer
Slogan - springer

Business & Management - Entrepreneurship | Electronic Mall: Banking und Shopping in globalen Netzen

Electronic Mall: Banking und Shopping in globalen Netzen

Dratva, R., Kuhn, C., Mausberg, P., Meli, H., Zimmermann, H.-D.

Softcover reprint of the original 1st ed. 1995, 352S.

Formate:
eBook
Information

Springer eBooks sind ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt und werden ohne Kopierschutz verkauft (DRM-frei). Statt dessen sind sie mit einem personalisierten Wasserzeichen versehen. Sie können die Springer eBooks auf gängigen Endgeräten, wie beispielsweise Laptops, Tablets oder eReader, lesen.

Springer eBooks können mit Visa, Mastercard, American Express oder Paypal bezahlt werden.

Nach dem Kauf können Sie das eBook direkt downloaden. Ihr eBook ist außerdem in MySpringer gespeichert, so dass Sie Ihre eBooks jederzeit neu herunterladen können.

 
$49.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-84811-6

versehen mit digitalem Wasserzeichen, kein DRM

Erhältliche Formate: PDF

sofortiger Download nach Kauf


mehr Information zu Springer eBooks

add to marked items

Softcover
Information

Broschierte Ausgabe

Springer-Bücher können mit Visa, Mastercard, American Express, Paypal sowie auf Rechnung bezahlt werden.

Standard-Versand ist für Individualkunden kostenfrei.

 
$69.95

(net) Preis für USA

ISBN 978-3-322-84812-3

kostenfreier Versand für Individualkunden

gewöhnlich versandfertig in 3-5 Werktagen


add to marked items

  • Über dieses Buch

Die Electronic Mall ist ein globales, virtuelles Warenhaus, das über Telekommunikationsmedien von überall her genutzt werden kann. Dank der offenen telematischen Infrastruktur dieses elektronischen Marktes für den Kleinkunden können auch Privatkunden und kleinere Firmen vollständig in EDI-Kreisläufe integriert werden. Diese Einbindung ermöglicht auch den Kleinkunden die Teilnahme an elektronischen Märkten und bildet die Grundlage für das Retailgeschäft in der Informationsgesellschaft. Im vorliegenden Buch wird die Architektur einer Electronic Mall dargestellt. Wesentliches Merkmal ist die http://www.obs-us.com/obs/german/books/teubner/elecmall>Interaktion zwischen Anbietern und Nachfragern über Mittler, die Kommunikations-, Koordinations- oder Anwendungsdienste anbieten. Die Mittler bilden die "Drehscheiben", über die sämtliche Marktprozesse elektronisch abgewickelt werden können. Zudem ist die Verwendung beliebiger Trägermedien zur Kommunikation möglich. Weiterhin werden prototypisch implementierte Lösungen aus dem Bereich des Banking ausführlich erläutert. Dies sind im wesentlichen eine multimediale Client-Software für den Endbenutzer, die Integration des Kleinkunden in den EDI-Kreislauf sowie ein Informationsdienst auf Basis des Internet-Dienstes World Wide Web. Außerdem werden eine Sicherheitsarchitektur beschrieben sowie aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der Online-Dienste in Europa und den USA aufgezeigt Die Electronic Mall http://www.emb.net/>(EMB) basiert wesentlich auf den Ergebnissen des Buches "Electronic Mall - Banking und Shopping in globalen Netzen".

Content Level » Professional/practitioner

Stichwörter » Arbeit - Dienstleistung - Forschung - Informationsmanagement - Management - Technologie

Verwandte Fachbereiche » Entrepreneurship - Technik

Inhaltsverzeichnis 

I: Elektronische Einzelhandels- und Retailmärkte.- 1 Übersicht.- 2 Elektronische Märkte.- 3 Einzelhandels- und Retailmärkte.- 4 Elektronische Einzelhandelsmärkte.- 5 Die Electronic Mall.- 6 TeleCounter.- 7 Inhaltsübersicht.- II: Grundlegende Konzepte einer Electronic Mall.- 1 Einführung.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Zielsetzungen.- 2 Das Gesamtkonzept im Überblick.- 2.1 Die Electronic Mall im Zusammenhang elektronischer Märkte.- 2.2 Die Interaktion zwischen Marktpartnern mit Hilfe von Marktdiensten.- 2.3 Ein Szenario: Shopping und Banking in der Electronic Mall.- 3 Grundanforderungen.- 3.1 Offenheit.- 3.2 Standardisierung.- 3.3 Integration mit anderen Telematik-Anwendungen (Multibranchenfähigkeit).- 3.4 Multibankfähigkeit als Beispiel der Integration von Anwendungen innerhalb einer Branche.- 3.5 Einbindung in ein offenes E-Mail-System.- 3.6 Benutzerfreundliche Mensch-Maschine-Schnittstelle.- 3.7 Sicherheit.- 4 Das Schichtenmodell.- 4.1 Das Schichtenmodell im Überblick.- 4.2 Die Netzdienste-Plattform.- 4.3 Die Anwendungsplattform.- 4.4 Das Konzept der Mehrwert-Anwendungen.- 4.5 Die Konzeption einer Electronic Mall auf Basis des Schichtenmodells.- 5 Das Organisationsmodell.- 5.1 Die Rollenverteilung in einer Electronic Mall.- 5.2 Die Verknüpfung von Funktionen und Rollen.- 6 Schlussbetrachtungen.- III: Elektronische Informationsdienste: Zukunftsweisende Konzepte und prototypische Umsetzung im Bankenbereich.- 1 Ausgangslage und Zielsetzung.- 2 Definition und Positionierung von elektronischen Informationsdiensten.- 2.1 Der elektronische Informationsdienst.- 2.2 Die elektronische Information.- 2.3 Die Kategorien der elektronischen Informationen.- 2.4 Die Forum-Dienste.- 2.5 Die Teilnehmer am Informationsaustausch.- 2.6 Spezielle Sichten auf die Forum-Dienste.- 3 Anforderungen an elektronische Forum-Dienste.- 4 Nutzenpotentiale für Lieferanten/Bezüger von Forum-Diensten.- 4.1 Für die Endbezüger von Informations-Dienstleistungen.- 4.2 Für Lieferanten (Hersteller und Mittler) von Informations-Dienstleistungen.- 5 Mögliche Lösungsansätze für Forum-Dienste.- 5.1 Gesamt-Architektur.- 5.2 Server-Architektur beim Informationslieferanten (Hersteller und Mittler).- 5.3 Client-Architektur beim Endbezüger.- 6 Fallstudien zum Angebot von Forum-Diensten.- 6.1 Teletext-Dienste.- 6.2 Proprietäre Datenübertragung in der Austastlücke des Fernsehsignals.- 6.3 “Magic Cap”.- 6.4 Neue Benutzeroberflächen bei “Mailbox”-Diensten.- 6.5 Interaktives Kabelfernsehen.- 6.6 Internet-Dienste.- 7 Prototypisch umgesetzte Forum-Dienste im Bankenbereich.- 7.1 Die Technologie-Wahl.- 7.2 Die wichtigsten Internet-Dienste.- 7.3 Der Mehrwert-Dienst „Gopher“.- 7.4 Der Mehrwert-Dienst “World Wide Web” (WWW).- 7.5 Beschreibung des Prototypen.- 8 Schlussbemerkung.- IV: Die elektronische Abwicklung des Zahlungsverkehrs privater Kunden auf der Basis eines standardisierten Nachrichtenaustausches.- 1 Einführung.- 2 Rahmenbedingungen.- 3 Grundlagen.- 3.1 Message Handling System.- 3.2 Der Einsatz von EDI.- 3.3 Standardisierte Nachrichten für den Zahlungsverkehr.- 3.4 Möglichkeit der Abbildung des Zahlungsverkehrs durch Edifact-Nachrichtentypen.- 4 Beteiligte Instanzen an der Fallstudie.- 4.1 Finanzdienstleister.- 4.2 Kommunikationsmittler.- 4.3 Kunden.- 5 Durchführung der Fallstudie.- 5.1 Finanzdienstleister.- 5.2 Kommunikation.- 5.3 Kunden.- 5.4 Eingesetzte Nachrichtentypen.- 6 Nutzenbetrachtungen.- 6.1 Finanzdienstleister.- 6.2 Mittler.- 6.3 Kunden.- 7 Schlussbetrachtungen.- 7.1 Erfahrungen.- 7.2 Empfehlungen.- 7.3 Aussicht.- V: Die Realisierung von Client-Server Applikationen in einer Electronic Mall.- 1 Einführung.- 1.1 Ausgangspunkt.- 1.2 Motivation.- 1.3 Ziel.- 2 Die Applikationsarchitektur einer Electronic Mall.- 2.1 Der technologische Rahmen.- 2.2 Anforderungen der Benutzer an das System.- 2.3 Anforderungen der Applikationen an das System.- 2.4 Der modulare Aufbau der Applikation.- 2.5 Die Benutzerschnittstelle.- 3 Die Applikationsentwicklung.- 3.1 Die angebotene Dienstleistung.- 3.2 Die Gestaltung der Clientkomponente.- 3.3 Die Gestaltung der Serverkomponente.- 4 Die Applikationswartung.- 4.1 Änderungen in den Datenformaten.- 4.2 Änderungen in den Benutzeranforderungen.- 4.3 Massnahmen zur Unterstützung der Wartung von Client-Server Applikationen.- 5 Realisierungsvarianten.- 5.1 Variante 1: Anbieterbasierte Applikationen.- 5.2 Variante 2: Mittlerbasierte Applikationen.- 5.3 Variante 3: Kundenbasierte Applikationen.- 6 Bewertung und Vergleich der Realisierungsvarianten.- 7 Schlussbetrachtungen.- Anhang I: Telebanking.- Anhang II: Elektronisches Telefonverzeichnis.- VI: Sicherheitsarchitektur für eine Electronic Mall.- 1 Einführung.- 2 Generisches Konzept zur methodischen Entwicklung der Sicherheit.- 3 Mit Methode zum sicheren, offenen Kommunikationssystem.- 3.1 Das Szenario eines modernen interaktiven Telematik-Systems.- 3.2 Angriffe auf ein Kommunikationssystem.- 3.3 Sicherheitspolitik.- 3.4 Implementation.- 4 Beispiel EDIFACT Nachrichtenstandard.- 4.1 Altes Konzept Sicherheitslösung: Zahlungsverkehr mit EDIFACT.- 4.2 Vorschläge zur Implementation der Sicherheit im Zahlungsverkehr.- 4.3 Ausblick.- VII: Online-Dienste: Stand und Aktuelle Entwicklungen.- 1 Einführung.- 2 Videotex: Das heute dominierende Telematiksystem für die Kleinkunden in Europa.- 2.1 Die Entwicklungen von Videotex.- 2.2 Die Entwicklung von Bildschirmtext und Datex-J in Deutschland.- 2.3 Das französische Videotex-System Télétel.- 3 Entwicklungen der amerikanischen Online-Dienste.- 3.1 Entwicklung und Kennzeichen telematischer Systeme für Kleinkunden in den USA.- 3.2 Die traditionellen Online-Dienste.- 3.3 Die Online-Dienste und das Internet: Aktuelle Entwicklungen.- 4 Schlussbetrachtungen.- Verzeichnis der Abkürzungen.

Beliebte Inhalte dieser Publikation 

 

Articles

Dieses Buch auf Springerlink lesen

Service für dieses Buch

Neuerscheinungen

Registrieren Sie sich hier wenn Sie regelmäßig Informationen über neue Bücher erhalten wollen im Fachbereich Unternehmertum.