Logo - springer
Slogan - springer

Über Springer - Presse - Pressemitteilungen | Förderpreis des Spektrum für Augenheilkunde verliehen

Wien, 28. Juni 2012

Förderpreis des Spektrum für Augenheilkunde verliehen

Dr. Silke Hausberger erhält Auszeichnung für Arbeit zum Arterienverschluss in der Netzhaut │ Untersuchung galt dem Einfluss der Genpolymorphismen TNF‐alpha ‐308G>A und ‐238G>A

Zum dritten Mal bereits zeichnet Springer Medizin in Wien die beste Originalarbeit aus, die innerhalb eines Jahrgangs im Spektrum der Augenheilkunde erschienen ist. Den Preis im Wert von 2.000 Euro erhielt in diesem Jahr Dr. Silke Hausberger von der Universitäts‐Augenklinik der Medizinischen Universität Graz. Die Verleihung fand auf der diesjährigen Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (17.‐19. Mai 2012) in Villach statt. Ausgezeichnet wurde die Arbeit von Dr. Hausberger für ihre hohe klinische Relevanz, Innovation und den didaktisch guten Aufbau.Das Ziel der Studie war es, die Bedeutung bestimmter Genpolymorphismen – bestimmter genetischer Veränderungen in der menschlichen DNA – als mögliche Risikofaktoren für einen Arterienverschluss in der Netzhaut zu untersuchen. Im Fokus standen die Genpolymorphismen TNF‐alpha ‐308G>A und ‐238G>A. TNF‐alpha ist ein entzündliches Protein (Zytokin), dessen Produktion durch die genannten Polymorphismen beeinflusst wird und eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Arterienverhärtungen spielt. „Unsere Daten lassen darauf schließen“ schreibt Hausberger in der Publikation, „dass die beiden untersuchten TNF‐α Genpolymorphismen keine bedeutenden Risikofaktoren für den retinalen Arterienverschluss darstellen.“ Trotzdem könnte laut Dr. Hausberger der TNF‐ α Plasmaspiegel trotzdem eine Rolle für die Erkrankung spielen, da auch die Interaktion verschiedener Zytokine für diese maßgeblich sein kann. Die Autorin schlägt darum die Untersuchung weiterer Genpolymorphismen vor: „Da die Entwicklung von atherosklerotischen Läsionen neben TNF‐alpha auch durch eine Vielzahl anderer Zytokine und Chemokine beeinflusst wird, wäre es für zukünftige Studien interessant, eine mögliche Assoziation weiterer funktioneller Zytokin‐ und Chemokingenpolymorphismen mit dem retinalen Arterienverschluss zu untersuchen.“Der Förderpreis des Spektrum der Augenheilkunde wird jährlich im Rahmen der Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft verliehen und ist mit EUR 2.000,– dotiert. Aus allen im Spektrum der Augenheilkunde publizierten Originalarbeiten wählt eine Jury die beste eines Jahrgangs aus, deren Autor sie den Förderpreis zuerkennt. Der Preis gilt der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und soll zu einer originellen Publikation anregen. Zugelassen sind Klinik‐, Abteilungs‐ und Institutsvorstände sowie Autoren, die nicht älter als 40 Jahre sind.
Silke Hausberger, geboren 1983 in Graz, studierte Humanmedizin in Graz und ist zur Zeit Assistenzärztin an der Universitäts‐Augenklinik Graz.